Diese Woche versprach das Transportministerium, zehn touristische Eisenbahnstrecken für das Jahr 2004 fertigzustellen.
Nach Regierungsaussagen soll der Personenverkehr wieder auf die brasilianischen Schienen. In den Bundesländern São Paulo, Rio de Janeiro, Minas Gerais, Rio Grande do Sul und Parana will man mit Hilfe von Spenden, schon vorhandene Strecken erneuern und ausbauen.
Die Idee ist es, das touristische Kapital zu nutzen. Auf der Strecke Curitiba-Paranaguá ist der Paranaguázug ein wirklicher Erfolg und Touristenmagnet.
Bleibt nur zu hoffen, dass das Geld, wenn es denn wirklich zusammenkommt, nicht der Korruption zum Opfer fällt, und nur Teilstrecken fertiggestellt werden können, wie das manchmal in Brasilien eben so vorkommt.