01.03.2004 13:51
Brasilien: Ein Korruptionsskandal drückt die Kurse

Die Finanzmärkte haben Brasiliens Staatspräsident Lula da Silva ins Herz geschlossen. Seit er regiert, stiegen die Kurse von Brasilien-Bonds rasant an. Und damit auch die Kurse von Emerging Market Bond-Fonds. Nun sorgt ein Korruptionsskandal für Aufsehen in Brasilien. Experten bleiben angesichts der Kursverluste aber gelassen. Sie raten zum Kauf brasilianischer Anleihen.

Handfester Korruptionsskandal

Dank des Karnevals herrschte vergangene Woche in Brasilien bei Millionen Menschen ausgelassene Feierstimmung. Ausgerechnet die Festlaune von Staatspräsident Lula da Silva war aber gründlich verdorben. Der Saubermann der brasilianischen Politik ist zurzeit in einen handfesten Korruptionsskandal verwickelt.

Ein enger Vertrauter von Lula steht im Mittelpunkt der Affäre

Im Mittelpunkt der Affäre steht Waldomiro Diniz, ein Mitarbeiter von Präsidialamtsminister José Dirceu, der als Chefstratege und sehr enger Vertrauter von Lula gilt. Vor wenigen Tagen tauchte in einigen Medien des Landes ein äußerst brisantes Video auf:

Es zeigte Diniz im vertraulichen Gespräch mit einem als "Karlchen Wasserfall" bekannten Glücksspiel-Unternehmer. Dieser bat Diniz um die Ausweitung seiner Geschäfte. Als Gegenleistung forderte Diniz monatliche Spenden für den Gouverneurswahlkampf sowie eine Provision für sich selbst.

Das Image von Präsident Lula leidet

Zwar ist eine direkte Verbindung zwischen der Mafia und Lula nicht zu beweisen. Das mühsam erarbeitete Image des Präsidenten als Kämpfer gegen Korruption und Machtmissbrauch ist aber schon heute in Mitleidenschaft gezogen. Noch mehr Unheil könnte Lula durch einen Untersuchungsausschuss drohen, den die Opposition gegen den erklärten Willen des Präsidenten einrichten will.

Aktien- und Anleihekurse verlieren

Die Börse reagierte auf die Enthüllungen mit Verkäufen: Sowohl die Aktien- als auch die Anleihekurse gingen deutlich in die Knie. So verlor etwa der Brasilien-Bond mit Laufzeit 02/2007 innerhalb einer Woche rund 3,5 Prozent.

JPMorgan rät zum Kauf von Brasilien-Bonds

Für viele Experten sind diese Reaktionen allerdings übertrieben. JP Morgan empfiehlt nun sogar verstärkt brasilianische Anleihen zum Kauf. Grund: Die Investmentbank ist überzeugt, dass Lula seine ehrgeizigen Wirtschaftsreformen vorantreiben kann.

Musterschüler des IWF

Der seit Anfang 2003 regierende Präsident fährt einen eisernen Sparkurs, um den staatlichen Schuldenberg abzubauen. Mit Erfolg: Das lateinamerikanische Land gilt als Musterschüler des Internationalen Währungsfonds (IWF), der mit Krediten hilft.

Mohamed El-Erian sieht Brasilien weiter auf Kurs

Auch Mohamed El-Erian, Chef-Fondsmanager für Emerging Market Bonds bei Pimco, sieht die gegenwärtige Krise als sehr gute Kaufgelegenheit: "Brasilien verbessert kontinuierlich seine Situation bei den Schulden, der Inflation und beim Wirtschaftswachstum." Für Anleihe-Investoren ist ein guter Mix.