Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Lula kommt nur schleppend voran, Süddt. zeitung 4.11.03

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge
  • #41

    [Zum Glück hat das die vorherige Regierung (FHC) geschnallt und hat sich dementsprechend gegenüber dem Importgeschäft wieder geöffnet, wenn gleich ich die angewandten Importzölle absurd überzogen finde.

    Baiano[/quote]



    Hier kann ich Baiano nur zustimmen.Den bei den Importzöllen, hat jeder der Interesse an Importen hat,gleich keine Lust mehr zu importieren.
    Und ich denke in diesem Sektor sollte sich brasilien mehr öffnen.



    Bruno

    Kommentar

    • #42

      @ Holger

      Wieso naiv...???

      Du selbst bringst das beste Beispiel, wie es gehen könnte und zwar durch Kontrollen und die Durchsetzung vorhandener Gesetze, die es in Brasilien zu genüge gibt.

      Doch und hier setzt die direkte Demokratie ja an, sie ermöglicht all das.

      Dein Beispiel und Aufführung in aller Ehre, aber du siehst die direkte Demokratie wie ich sie mir vorstelle nur von der negativen Seite bzw. auch von der unrealistischen.

      Sicher hast du recht was manche Bevölkerungsgruppen betrifft, doch bedenke, das wichtige Abstimmungen nicht von Analphabeten bestimmt werden, sondern von Spezialisten und Fachmänner diverser Branchen vorgegeben werden und wenn dann ein Analphabet dies verstehen sollte, kann er mit abstimmen und JA, da meine ich das dieser sehr wohl in die richtige Richtung abstimmen würde, denn wenn es darum geht, wichtige Schritte richtung bewässerung trockener Gebiete, Schulpflicht fÜr die eigenen Kinder, realisierung von wichtigen Infrastruktur (Strassen, Stromleitungen, etc... ) so wird dieser all dies haben wollen und dies würde dann auch dementsprechend umgesetzt werden.

      Sicher gehe ich nicht nur von Analphabeten aus, da diese in der Tat nicht viel verstehen würden, doch die Mehrheit der Brasilianer würde dieses Instrument der direkten Demokratie sicherlich dafür nützen das Land nach oben zu bringen und nicht nach unten.

      Der grosse Vorteil darin liegt ja auch das man weg von der politischen Herrschaft einzelner Politiker oder Gruppen, Parteien, Clans, etc... hin zur gemeinschaftlichen Entscheidungsfindung kommt, wo jedes Mitglied einer Gesellschaft mitentscheiden kann um so auch zur bestmöglichen Lösung der Allgemeinheit zu kommen.

      Da liegt das Geheimnis und ein möglicher zukünftiger Erfolg einer besser strukturierten und harmonischer Gesellschaft, welche nicht nur eine der gerechtesten wäre.

      Heute bestimmen Leute mit Geld über uns alle, morgen könnten alle für alles mitentscheiden um so den besten Weg für alle zu finden. Was gerechteres und faireres gibt es nicht.

      Die einzige Frage die sich hier stellen sollte, ist, ob man eine direkte Demokratie überhaupt einführen könnte bzw. welche Opfer eine solche fordern würde....???


      @O Baiano

      Brasilien könnte total unabhängig sein, wenn es dies wollte.
      technologie kann man sich imemr kaufen, dafÜr muss man sich noch lange nicht abhängig davon machen lassen.

      Alles nur eine Frage des Willens und der eigenen Interessen.
      Brasilien ist durch und durch von korrupten Politikern besetzt, die ihr eigenes Land vom Ausland ausbeuten lässt.
      Es bedarf nur einem klaren NEIN und die richtigen Entscheidungen und dem eigenen Willen und schon könnte Brasilien zum reichsten und wohlhabesten Land dieser Welt aufsteigen, in welcher Hunger, Ungleichheit und Armut der Vergangenheit angehören könnte.

      Nur dazu braucht es Menschen die denn Mut haben etwas zu tun oder eine Revolution die mit dem herrschenden System aufräumen.


      BIs dann
      Alexander

      Kommentar

      • #43

        Wenn sich nicht mal ein keiner Club mit 20 Leuten einigen können, wie sollte die naive Annahme, dass sich Millionen von Leuten ohne direkte Kommunikation (denn das würde Jahre brauchen) einigen, auch wenn nur über relavante Dinge? :!:

        Tut mir leid, aber wie gut sich auch die direkte Demokratie anhört, es ist nicht durchführbar!
        Vielleicht sollten wir hier mal eine demokratische Abstimmung durchführen, ob wir das Thema direkte Demokratie überhaupt diskutieren wollen? -Ich würde dagegen stimmen und schon wäre deine Stimme aufgehoben! Oder würdest du trotzdem gegen so ein Votum weiter deine Vorstellungen vertreten?
        Dies war nur ein Beispiel, so leicht ist es eine Meinung auszuhebeln! Wie viel schwieriger wird es sein, Millionen von Leuten auf deine Linie zu bringen, denn was du als Logisch bezeichnest ist nicht für jeden Logisch, weil alle unterschiedliche Interessen haben, wo es sogar schwierig ist einen Standpunkt in einen kleinen Club durch zu bringen, wo nur Leute mit gleichen Interessen abstimmen!!!

        Vergeß die direkte Demokratie, weil nur Utopie und sowieso war der erste Diskussionspunkt hier nicht dieses Thema.

        Günther

        Kommentar

        • #44

          Oi Fazendeiro,

          aha, wegen deiner etwas wackeligen Rente bist du also ein Fome Zero-Fan ! Da frage ich dich doch ganz einfach: Glaubst du wirklich, dass das austeilen einer Kreditkarte für Lebensmittel die arme Bevölkerung dazu bringt in Zukunft arbeiten zu gehen und brav INSS einzuzahlen, damit du auch deine Rente bekommst ? Ich würde eher sagen, dass der neue "Überfluss" an Nahrung zu einem blühenden Tauschgeschäft unter den Armen selber führt, wovon Vater Staat gar nichts hat.

          ....und auf die Reintegrierung von Drogensüchtigen ( oder schlimmer noch: das Nichtsterben) baue ich erst recht nicht, wenn ich an meine Rente denke.

          Wenn du diese Argumente als Rechtfertigung für Zero Fome benutzt, dann liegt das wohl fernab der Realität.
          Schliesslich müsste dann Deutschland mit seinem "Programm 150 Euro - Kindergeld" schon eines der kinderreichsten Länder der Welt sein und somit die Renten für die kommenden 50 Jahre sichergestellt sein.

          Zu Alexanders Eifer eine direkte Demokratie neuzuerfinden äussere ich mir nur in soweit, dass ich selber schon mehr als 20 Jahre meines damals noch jungen Lebens in einer angeblich achso direkten, vom Volk bestimmten, Demokratie gelebt habe. Das es in diesen 20 Jahren nicht mehr als 5 Volksentscheide gab und auch die sonstigen Lebensbedingungen von einer Militärdiktatur, die in Saus und Braus lebte bestimmt wurde, die ausserdem ein tolles Kontrollorgan besass, dass jegliche kontrasozialistische Bewegung im Keime erstickte, erzähle ich hier lieber nicht so ausführlich. Ich fand es auch nicht so prickelnd, dass beruflicher Aufstieg mit dem Erwerb des Parteibuches im Einklang stehen musste oder dass man als Soldat seine Mitbürger, die den Weg in die Freiheit suchten, erschiessen sollte.

          Ich habe jedenfalls dadurch gelernt, dass es immer eine Theorie gibt, in dem Fall das Kommunistische Manifest und nebenbei noch eine Realität, die leider etwas trauriger aussieht. Also Alexander, überprüfe mal die Chancen für die Realisierung deines Projekts und berücksichtige dabei auch, dass man nicht alles idealsieren kann, schon gar nicht die persönlichen Wünsche eines jeden einzelnen (auch Egoismus genannt).

          Baiano

          Kommentar

          • #45

            Zitat von Günther
            Tut mir leid, aber wie gut sich auch die direkte Demokratie anhört, es ist nicht durchführbar!
            Oi,

            Direkte Demokratie ist durchführbar, jedoch müssen entscheidende Grundvoraussetzungen gegeben sein.

            - sozial homogene Gesellschaft
            - kleiner Staat
            - eine enge Beschränkung und klare Übersicht der Staatsaufgaben


            Die Punkte eins und zwei, anhand des Beispiels von Brasilien, erübrigen sich weiter zu diskutieren.

            "Eine enge Beschränkung und klare Übersicht der Staatsaufgaben": der Bürger muss in der Lage sein die Bedeutung einer Veranlassung zu verstehen und in ihrer Konsequenz zu erkennen. Dies würde einen drastischen Umbau der Brasilianischen Gesetzgebung bedingen. Die Folge wäre ein schlankerer Staat. Dies würde somit wiederum ein Umdenken im Gebrauch der Gesetzgebung erfordern.
            Ein Vorhaben das sich kaum in absehbarer Zeit realisieren könnte, da dies die tägliche "Kultur" der Brasilianischen Handhabung von Regeln in ihrer Struktur angreifen würde.



            Was wären jedoch Lösungsansätze?


            Agrarreform:

            Ungerechte Landverteilung: Rund 47% des landwirtschaftlich nutzbaren Landes sind im Besitz von 1% der Bevölkerung. Ein grosser Anteil dieser Güter wird nicht bewirtschaftet, da sie als Spekulationsobjekte dienen. Diesem Zustand stehen ca. 5 Millionen Landarbeiterfamilien entgegen die ein Stück Land für Ihre Existenz benötigten. Ansätze zur Lösung dieses Problems wurden schon in der Regierungszeit von FHC veranlasst, jedoch nicht konsequent und fortfahrend ausgeführt.


            Steuerreform:

            Ungerechtes Steuersystem: Einige Einkommensgruppen werden verhältnismässig stark belastet; kleine und mittelständische Unternehmen müssen überdurchschnittliche Abgaben zahlen, während Grossunternehmen nur eine geringe Einkommenssteuer entrichten müssen.


            Bildungsreform:

            Ungerechte Verteilung v. Hilfsmittteln: von den staatlichen Stipendien die den finanziell bedürftigen Brasilianern den Zugang zu einer Schul/Universitätsausbildung ermöglichen sollten, gelangen nur ein geringer Teil an die ärmsten der Bervölkerung. (ca. 40% d. ärmsten erhalten lediglich ca. 20% der Stipendien) Die staatlichen Schulen in Wohnvierteln der Unterschicht sind schlechter ausgestattet, was ein zusätzlicher Grund für das frühe Ausscheiden der sozial unterprivilegierten Kinder aus dem Schulsystem begünstigt.


            Staatsverschuldung:

            Brasilien hat eine Auslandsverschuldung die sehr hoch verzinst ist, die derart stark ins Gewicht fällt, dass sie trotz den Überschüssen in der Handelsbilanz diese weiter ins Defizit treibt. Die Spirale dreht sich weiter; um diese Defizite auszugleichen, benötigt Brasilien weiterhin neues ausländisches Kapital.

            Wie man dieses Problem nachhaltig lösen könnte, darauf gibt es wahrscheinlich keine eindeutige Antwort!


            Beijos

            Cebolinha
            Bilder von nackten Brasileiras

            Kommentar

            • #46

              Eine direkte Demokratie ist leichter umzusetzen als viele dies meinen.

              Grundvorraussetzungen einer solchen sind folgende:

              Erstens der Wille zu einem gerechten Gesellschaftssystem's. Ist derzeit aufgrund uneingeschränkten Egoismus vieler Menschen leider nicht durchführbar (siehe sehr gute Beispiele hier in diesem Thread).

              Technische Vorraussetzungen, die da folgende wären:
              Elektronische Geräte die dem derzeitigen elektronischen Stimmabgabe ähnlich sind. Brasilien besitzt diese schon, daher wäre eine adaptierung aus meienr Sicht sehr leicht realisierbar.
              Eine weitere Vorraussetzung bzw. gerätschaften die zur Durchführung von laufenden Volksabstimmung verwendet werden könnte, ist das INTERNET, welches ebenfalls in Brasilien exisitiert und welches sehr leicht an strategischen Punkten (wie z.B. Krankenhäuser, Prefeitura's, öffentliche Gebäude, wie Museum, Theater, Rodoviaria, etc...) aufgestellt werden könnten.
              Die kosten sind hinsichtlich dem Nutzen extrem kostengünstig, alleine die Einsparung derzeitigen politischen Gehälter würden diese Kosten bei weitem auffangen.

              Eine soziale homogene Gesellschaft wie sie von Cebolinha angesprochen wurde, ist mit erlaub nicht notwendig, denn würde diese existieren, wäre eine direkte Demokratie nicht unbedingt notwendig um die Probleme Brasilien zu bewältigen.

              Die grösse eines Staates hat mit der realisierung einer direkten Demokratie nichts zu tun, fälschlicherweise wird oft behauptet das Brasilien nicht Regierungsfähig sei, wegen der eigenen Grösse, dies ist einfach absurd und nur ne billige Ausrede, die man gern dazu verwendet um sogleich strukturelle wie gesellschaftspolitische Probleme wegzuwischen bzw. untern Tisch zu kehren.

              Brasilien braucht keinen einzigen Cent ausländisches Kapital, dies ist jedoch nur dann möglich, wenn man radikale Reformen auf Basis der direkten Demokratie durchsetzt und dem Volk klar macht was geht und was nicht geht.
              Ich denke das sofern man de Möglichkeit bekommen könnte, dies dem Volk sehr gut erklären könnte, was wiederrum zu einer eideutigen Mehrheit resultieren würde, das dann zum notwendigen Sparprogramm und Umstrukturierung führen wird, was Brasilien aus der Schuldenspirale innerhalb nur 30 Jahren (pers. Schätzung aufgrund des enormen Potential's Brasilien's) führen könnte.

              Generell gesehen ist ein Land einfacher zu führen als eine kleine Firma !!
              Nur das Sytem an sich erschwert alles vielmehr als dies der reale Fall wäre, so ist es leider so, das Interessen weniger den Vorzug vor Interessen vieler bekommen, dies würde in einer direkten Demokratie nie möglich sein..

              Dies sind alles reale Vorstellungen, die durchaus umzusetzen sind, habe jdoch nichts mit einem Kommunismus oder ähnlichem zu tun, sondern würde auf Basis einer freien Gesellschaft ohne jeglichen Zwang aufgebaut werden, wo das Wort DEMOKRATIE der eigentlichen bedeutung gerecht werden würde.

              @Baiano

              Wo hattest du da gelebt ...??? Wenn ich fragen darf... ist ja schrecklich...und sicher nicht mit meienr Vorstellung einer direkten Demokratie zu vergleichen.
              Gerade in einer direkten Demokratie meiner Vorstellung würde sich jeder einzelner realsieren können, ohne jeglichen Zwang und das mit uneingeschränkter Freiheit.


              @Günther

              Dein schreiben verstehe ich überhaupt nicht.

              Die direkte Kommunikation würde innerhalb weniger Wochen hergestellt sein und das einigen an bestimmten reformen würde ja dann das Volk entscheiden, sprich die Mehrheit, somit fallen die heute exisitierenden Interessen-Entscheidungen weniger Reiche weg und der Weg würde frei für die richtigen Schritte, die der Mehrheit aller zugute kommen würde.

              Die direkte Demokratie ist einfacher durchzuführen als du meinst, woran sollte es denn scheitern...???

              Nun, selbst wenn du dagegen stimmen würdest, heisst dies nochlange nicht das andere gegen dich stimmen und soweiter....

              Ich brachte einen Vorschlag ein, wie man Brasilien zum für die einzelnen Bürger reichsten Land dieser Welt machen könnte, ausserdem würde die direkte Demokratie Hunger, Elend, exorbitante Kriminalität, etc.. ein Ende bereiten.

              Du hingegen hast noch keine Idee hervorgebracht wie man diese derzeitigen Probleme beheben könnte. Nur etwas Kritik an meiner Idee.

              Ich muss mit einer direkten Demokratie selbst nicht alle auf eine Linie bringen, jeder Mensch hat seine eigenen Ideen, etc... doch nur mit der direkten Demokratie würde es erstmals Möglich werden, das jeder einzelne sich auch selbst einbringen könnte, was derzeit in unserer versteckten Diktatur nicht möglich ist.

              Alle Ansätze und tollen Ideen werden ins nichts führen da es die derzeitigen Strukturen nicht zulassen werden, egal wer an der Macht ist, daher muss man sich ein neues System einfallen lassen und daran arbeiten hier bessere Strukturen zu schaffen, erst dann kann man über Lösungsansätze Diskutieren, vorher hat es keinerlei Sinn.

              Entschuldigt wenn ich dies so direkt sage, aber wer meint denn ernsthaft das es mit dem heutigen System überhaupt je umsetzbar ist...??? Je besser werden kann,....je wirklich die Probleme unserer Zeit gelöst werden können.

              Hier ein Beispiel das es nie funktionieren wird.

              Die letzten 50 Jahre sind die meisten ONG's weltweit am wachsen, und dennoch haben wir weltweit immer mehr Menschen die Hungern, die Wasserqualität wird immer schlechter, immer mehr Menschen haben immer weniger zum Leben, etc...etc...etc...

              Wenn wir nicht grundsätzlich damit anfangen über ein neues Gesellschaftssytem nachzudenken, werden weitere 50 Jahre vergehen und nahezu nichts wird sich hin zu einer nachhaltigen Verbesserung merkbar verändert haben.

              Utopie ist etwas was mancher heute nicht verstehen mag, später mal ist es selbstverständlich, genauso war es mit einer Vielzahl von technologischen und Gesellschaftlichen Erungenschaften und Ereignissen.


              Bis dann
              Alexander

              Kommentar

              • #47

                Oi Alexander,

                ......die (D)irekte (D)emokratische (R)epublik.........

                Alexander, wenn alles so einfach ist wie du schreibst und wenn der Erfolg schon praktisch vorprogrammiert ist (..reichstes Land der Erde....) sag mir, warum um Gottes Willen macht es dann niemand ?

                ...der Haken ist wahrscheinlich die MENSCHHEIT, die nicht so einfach zu führen (besser gesagt zu diktieren ist), wenn sich das unsere grossen historischen Philosophen mal vorgestellt haben. Die Realität hat sie schon lange eingeholt.

                Baiano

                Kommentar

                • #48

                  Hallo Leute!
                  Es sind ja ziemlich viele und gute Ideen zustande gekommen,die auch mit Sicherheit zu einer Verbesserung auf kurz oder lang beitragen.
                  Nur bei allen Beiträgen konnte man feststellen,daß scheinbar die Mehrheit in Brasilien gar keine Änderung will.Aus den unterschiedlichsten Gründen.
                  Ich glaube dann sind alle Bemühungen umsonst,denn es ist sicher,daß es diese Ideen auch schon lange in Brasilien gibt,aber einige Leute ganz fest den Daumen darauf halten.

                  Vor einigen Jahren hat jemand ein Patent entwickelt,daß man mit Ultraschall waschen kann,also kein Waschmittel mehr braucht.
                  Direkt hat die Firma Henkel das Patent gekauft und eingefrohren.
                  Das ist genauso.

                  Kommentar

                  • #49

                    @Alexander
                    Du hast bei deinen Plänen etwas vergessen: den Menschen,
                    (wie Baiano schon schreibt).
                    Das Problem ist ein Paradoxon und funktioniert deshalb nicht
                    :arrow: Der einzelne Mensch möchte sorgenfrei und glücklich leben. Dazu braucht er andere Menschen (die dies auch wollen). So weit so gut.
                    Um dieses Ziel zu erreichen, muss er aber zu Gunsten der Allgemeinheit (und das sind andere einzelne Menschen) verzichten. Der einzelne Mensch möchte aber gar nicht auf etwas verzichten, was er bereits hat. Also wird er alles tun um seinen Besitzstand zu wahren. Dies gilt für alle sozialen "Schichten". Die "Allgemeinheit" gibt es nämlich in Wirklichkeit nicht, sie ist ein abstrakter Begriff, ein Modell gewissermaßen. Jeder Mensch ist ein Individuum. Menschen sind keine Maschinen, die man einfach steuern oder programmieren kann.
                    Wäre der Mensch maschinenähnlicher, gäbe es die Direkte Demokratie vermutlich bereits, da sie zumindest theoretisch eine ideale Gesellschaftsform darstellen würde.
                    Dennoch ist sie nirgendwo auf der Welt Realität. Ansätze hat es ja gegeben. Alle sind gescheitert, am (einzelnen) Menschen.

                    Kommentar

                    • #50

                      Zitat von Holger
                      Wäre der Mensch maschinenähnlicher, gäbe es die Direkte Demokratie vermutlich bereits, da sie zumindest theoretisch eine ideale Gesellschaftsform darstellen würde.
                      Dennoch ist sie nirgendwo auf der Welt Realität. Ansätze hat es ja gegeben. Alle sind gescheitert, am (einzelnen) Menschen.

                      hmmm... vielleicht habe ich den Begriff Direkte Demokratie nicht verstanden, aber wie würdest Du das politische System in der Schweiz nennen?

                      @ Alexander; die Grösse eines Staates ist ein wesentlicher Kernpunkt, welche Gesellschaftsform realisierbar ist und welche nicht.

                      Zitat von Alexander
                      Eine soziale homogene Gesellschaft wie sie von Cebolinha angesprochen wurde, ist mit erlaub nicht notwendig, denn würde diese existieren, wäre eine direkte Demokratie nicht unbedingt notwendig um die Probleme Brasilien zu bewältigen.
                      Eine direkte Demokratie verlangt einen mündigen, gebildeten Bürger der in der Lage ist die Bedeutung einer neuen Gesetzesvorlage zu verstehen und in ihrer Konsequenz zu begreifen. Dies ist möglich in einem 1. Welt Land mit einer durchschnittlich gut gebildeten Bevölkerung, in einem Land wie Brasilien wäre den Populisten alle Schleussen offen...

                      Cebolinha
                      Bilder von nackten Brasileiras

                      Kommentar

                      Brasilien Forum Statistiken

                      Einklappen


                      Hallo Gast,
                      Du hast Fragen?
                      Wir haben die Antworten!
                      >> Registrieren <<
                      und mitmachen.

                      Themen: 24.574  
                      Beiträge: 182.541  
                      Mitglieder: 12.379  
                      Aktive Mitglieder: 55
                      Willkommen an unser neuestes Mitglied, ZakMcKracken.

                      P.S.: Für angemeldete Mitglieder ist das Forum Werbefrei!

                      Online-Benutzer

                      Einklappen

                      176 Benutzer sind jetzt online. Registrierte Benutzer: 2, Gäste: 174.

                      Mit 2.135 Benutzern waren am 16.01.2016 um 00:30 die meisten Benutzer gleichzeitig online.

                      Lädt...
                      X