.

Ankündigung

Einklappen

Ankündigung

Moin,
für mich wir es Zeit mit dem Betrieb des Forums aufzuhören.

Mehr Informationen: Alles hat ein Ende

>> Ab sofort sind keine neuen Registrierungen mehr möglich.
>> Am 30. Januar werde ich die Möglichkeit neue Themen zu starten sperren.
>> Ab 13. Februar wird es dann nicht mehr möglich sein zu antworten.

Gruß
Christian
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Einbürgerung in D Erfahrungsbericht und Kosten.

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Einbürgerung in D Erfahrungsbericht und Kosten.

    Ausgangssituation: Brasilianerin 14 Jahre verheiratet 2 Kinder.

    Wir haben zeitweise im Ausland gelebt, diese Zeit aber vorher bei der Ausländerbehörde angemeldet, wegen Entsendung nach Südamerika.

    Problem: Die Deutschen und Brasilianischen Urkunden tragen einen unterschiedlichen Vornahmen da sich das Konsulat in Hamburg bei der Eintragung der Ehen verschreiben hatte. Die Botschaft sieht keine Möglichkeit den Fehler zu berichtigen. Insgesamt gibt es 3 verschiedenen Versionen des Vornamens. Den „richtigen“ mit Akzent und ohne „i“, eine Version ohne Akzent ( alte Schreibmaschine) und die Version des Konsulats mit Akzent und einem zusätzlichen „i“.



    • Anruf bei der Ausländerbehörde und nachgefragt. An Telefon bestätigt bekommen dass die Mehrstaatlichkeit hingenommen wird.
    • 4 Tage später kam der Antrag, bereits vorbereitet. Des Passus zur Aufgabe der alten Staatsangehörigkeit und der Passus zu Bestätigung dass die Ehe fortbesteht und eine Scheidung nicht beabsichtigt ist, wurde durchgestrichen und mit Namenzeichen versehen.



      Gefordert wurden:
      • Tabellarischer Lebenslauf des Antragstellers
      • ein Lichtbild (aus Antragsformular einkleben)
      • Geburtsurkunde das Antragstellers (Original und deutsche Übersetzung)
      • Heiratsurkunde (Original und deutsche Übersetzung)
      • Staatsangehörigkeitsnachweis (Reisepass) des Antragstellers
      • Arbeitsbescheinigung (Arbeitsvertrag oder Bescheinigung des Arbeitgebers)
      • Lohnabrechnung der letzten 3 Monate (Antragsteller und Ehegatte)
      • Negativbescheinigung Sozialzentrum – kein Leistungsbezug § 10 StAG (ALGI
      • Mietvertrag
      • Meldebescheinigung
    • Unterlagen besorgen:


      • Arbeitgeber macht die Bescheinigung sofort fertig
      • Einwohnermeldeamt macht die Meldebescheinigung sofort fertig (5€)
      • Das Sozialzentrum möchte auch die Lohnabrechnungen der letzten 3 Monate und Mietvertrag von beiden haben. Es wird nicht nur geprüft ob kein ALGII bezogen wird sondern auch das ein Bezug nicht möglich ist. Bescheid kommt schriftlich nach 2 Tagen aber kostenlos.
      • Die Restlichen Unterlagen sind vorhanden und müssen nur kopiert werden. (Die Originale kommen mit zu Abgabe der Unterlagen, einen Beglaubigung ist nicht nötig) Die Geburtsurkunde wurde schon zur Eheschließung übersetzt und vom Deutschen Konsulat beglaubigt, jetzt wird nur Original und Übersetzung kopiert.
    • Termin machen für Abgabe der Unterlagen und Überprüfung der Deutsch Kenntnisse. Termin in 2 Wochen
    • Alle Unterlagen abgegeben, ich musste zum Deutschtest draußen warten. Meine Frau bekommt einen Zeitungsartikel und muss diesen lesen. Danach muss Sie einige Frage beantworten um zu sehen ob Sie das gelesene verstanden hat. Das Ganze dauert ca 10 min.
    • nach 2 1/2 Wochen kommet der Bescheid das die Einbürgerungsurkunde bereit liegt und nach Bezahlung der Gebühr an das Einwohnermeldeamt geschickt wird. Die Gebühr von 255€ überwiesen und ein Screenshot der Bestätigung an die Ausländerbehörde gemailt.
    • 2 Tage später eine Schreiben das die Urkunde verschickt wurde. Nach weiter 2 Tage Anruf vom Einwohnermeldeamt das Die Urkunde bereit liegt.
    • Mit der Übereichung der Urkunde wurde meinen Frau Deutsche Staatsbürgerin.
    Kosten: insgesamt 260€ (plus Fahrkosten zur Ausländerbehörde)
    Dauer vom ersten Anruf bis zu Überreichung 7 Wochen.

    Das Problem mit den verschiedenen Schreibweisen des Namens wurde im Gespräch gelöst.
    Die jetzt amtliche Deutsche Version ohne das „i“ und ohne Akzent.

    Bei der Ausländerbehörde war alles Problemlos die Beamten nett und flexibel.
    Der Amtsschimmel wieherte nur noch mal ein wenig beim Einwohnermeldeamt.
    Wir hatten schon Fotos für Personalausweis und Pass mitgebracht um nur einmal zu laufen.
    Dafür ist aber auch einen Personenstandsurkunde notwendig. Die Einbürgerungsurkunde und der BR Pass reichen nicht. Es reichte auch nicht dass der Beamte im Computer sehen konnte dass unsere Heiratsurkunde dort ausgestellt wurde, es wollte sie noch mal sehen. Wir wohnen aber nur 350m entfernt, war also auch kein Problem.

    Vielleicht hilft das einigen. Aber immer dran denken, je nach persönlicher Situation können auch andere Dinge gefordert werden. Je nach Läge des Aufenthalts in Deutschland spielt z.B. auch das Fortbestehen der Ehe eine Rolle. Auch Unterbrechungen des Aufenthalts spielen dann einen Rolle wenn das nicht vorher von der Ausländerbehörde genehmigt wurde (z.B. Bei beruflicher Auslandstätigkeit des Ehepartners.)
    Auch die Überprüfung der Deutschkenntnisse ist wohl unterschiedlich insbesondre in anderen Bundesländern.


    Gruß
    Christian

    #2
    Die Gesamtkosten solltest Du nochmal zusammenzählen, stimmt irgendwie nicht.

    Bei meiner ersten Frau hat der ganze Zirkus fast 2 Jahre gedauert, hängt halt von den Sachbearbeitern ab.

    Kommentar


      #3
      Moin,

      Hab ich berichtigt: 255€ Gebühr plus 5€ für die Meldebescheinigung. Foto habe ich selber ausgedruckt.

      Christian

      Kommentar


        #4
        Ich mußte damals einen Staatsangehörigkeitsausweis beibringen, das ist ein Wisch in DIN A4 der einen als echten Deutschen ausweist. Sowas wie der Arierpaß bei den Nazis. Zumindest wird verlangt, dass man als Nachweis die Ausweise der Eltern und Großeltern vorlegt. Da dies ja kaum möglich ist, reichte dann auch der Arierpaß mit den bekannten Stempeln mit Haken und Kreuzen. Der Wisch kostete 50 DM und war auf dem Standesamt erhältlich.

        Kommentar


          #5
          Zitat von patecuco
          Ich mußte damals einen Staatsangehörigkeitsausweis beibringen, ... Der Wisch kostete 50 DM und war auf dem Standesamt erhältlich.
          Die Zeiten sind aber auch vorbei! Wenn ich mich nicht irre, kostet der heute auch so um die EUR 200,-!

          Ausserdem was hat der Staatsangehörikeitsausweis mit der Einbürgerung zu tun??? Wer die dt. Staatsangehörigkeit haben will (denn darum geht´s ja hier) der kann ja gar keinen dt. Staatsangehörigkeitausweis bekommen! :p

          Kommentar


            #6
            @Globeleza

            es geht hier um die Einbürgerung des ausländischen Ehepartners eines Deutschen Staatsbürgers.

            Sind beide Ehepartner Ausländer, dann gibts halt ganz andere Regeln.

            Kommentar


              #7
              Vielen Dank für den Bericht!

              Wir sind zwar noch nicht soweit, aber es ist schonmal sehr interessant zu wissen, wie der Ablauf vermutlich sein wird.

              Doppelte Staatsbürgerschaft wird gleich automatisch angenommen.

              Also an Unterlagen aus Brasilien (neben dem Reisepass) lediglich Geburtsurkunde mit Übersetzung. Ich vermute von der Deutschen Botschaft legalisiert?

              Grüße
              Ralf

              Kommentar


                #8
                Hallo an Alle!

                ich bin brasilianerin seit 6 jahren vereheiratet und werde jetzt den einbürgerungsantrag stellen, konnte schon nach drei jahren ehe wollte aber die brasilianische sta nicht verlieren. Jetzt habe ich hier von vielen gelesen man könne sie behalten, wie funktioniert das? Was muss ich tun und sie zu behalten? Bei der bras. botschaft sagten sie ich muss dem begründen warum ich mich einbürgern MUSS damit sie mir die aufgabe der bras. sta verweigern. Könnt Ihr mir mehr sagen wie es bei euch lief?
                Und noch was, ich bin noch Studentin und bekomme noch Geld von zu Hause, nur meinen Mann arbeitet, ist es relevant wo das Geld herkommt oder reicht es, dass man es hat?

                Muito obrigado pela ajuda,
                beijos
                vanessa

                Kommentar


                  #9
                  Moin,
                  woher das Geld kommt ist egal.
                  Mann muss zur Einbürgerung eine Bescheinigung mitbringen das man kein Anspruch auf Hartz IV hat. Um dies Bescheinigung zu bekommen muss man beim Arbeitsamt oder der Stadt mitbringen:
                  • Mietvertrag oder Auszug aus dem Grundbuch
                  • Die Gehaltsbescheinigungen beider Ehepartner der letzten 3 Monate.
                  Die Botschaft in Berlin war bei meiner Frau zu keiner Zeit befasst, die wissen nicht mal das meine Frau den Antrag gestellt hat und eingebürgert wurde.
                  Die Dauer kann wohl, je nach Ausländerbehörde, stark variieren.

                  Nach der Aufgabe der alten Staatsbürgerschaft wurde nicht gefragt. Es wurde gleich davon ausgegangen das Sie ihre brasilianische Staatsbürgerschaft behält und das die Doppelstaatlichkeit hingenommen wird. Deswegen war es auch nicht nötig die Botschaft zu kontaktieren.

                  Gruß
                  Christian

                  Kommentar


                    #10
                    Unterschiede

                    Meine Frau hat auch einen Antrag gestellt und auf dem Formular angekreuzt das die brasilianische Staatsangehörigkeit nicht abgegeben werden soll.
                    Eine Bekannte hatte das versäumt und wurde vom Ausländeramt befragt ob sie ihre brasil. Staatsangehörigkeit aufgeben wird. Einen neuen brasil.-Pass kann sie erst nach einem Jahr wieder neu bekommen und fällt dann in die Sparte illegal, so die Auskunft von Leuten die sich damit beruflich beschäftigen.
                    Bei uns handhabt das Ausländeramt wohl alles je nach Laune der Sachbearbeiter. Manche haben zwei Staatsangehörigkeiten und andere geben ihren brasil.-Pass ab. Dabei sollte es den Behörden bekannt sein, einmal Brasi, immer Brasi.

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X