.

Ankündigung

Einklappen

Ankündigung

Moin,
für mich wir es Zeit mit dem Betrieb des Forums aufzuhören.

Mehr Informationen: Alles hat ein Ende

>> Ab sofort sind keine neuen Registrierungen mehr möglich.
>> Am 30. Januar werde ich die Möglichkeit neue Themen zu starten sperren.
>> Ab 13. Februar wird es dann nicht mehr möglich sein zu antworten.

Gruß
Christian
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Beglaubigung von Dokumenten für Arbeitserlaubnis in BR

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Beglaubigung von Dokumenten für Arbeitserlaubnis in BR

    Hallo zusammen,

    ich habe eine Frage zu dem Prozedere der Beglaubigung von Dokumenten von deutscher Seite in Deutschland (Zeugnisse etc.), die - anschließend vom bras. Konsulat legalisiert und in BR übersetzt - beim MTE in Brasila für eine Autorizacao de Trabalho vorgelegt werden müssen.
    Ich habe bereits die Foren durchgesehen, aber keinen treffenden Hinweis gefunden.

    Konkrete Frage:
    a) Müssen von Zeugnissen (Schul- oder Arbeitszeugnisse) das Original oder die Kopie des Originals beglaubigt werden?
    Schließlich schicke ich ja auch nicht die Originale nach Brasilia.

    b) Das Orginial kann nur die zuständige Behörde im entsprechenden Bundesland, in dem das Dokument ausgestellt wurde, beglaubigen. Soweit klar.
    Wenn aber nur Kopien beglaubigt werden sollen, dann würde auch ein Notar (der beim ansässigen Konsulat hinterlegt ist) für die Beglaubigung aller Dokumente reichen (was auch viel einfacher und billiger wäre, insbesondere, wenn die Dokumente aus einem anderes Bundesland bzw. Konsularbereich stammen als man selbst wohnt).


    Eine entsprechende Nachfrage bei der bras. Botschaft in Berlin brachte keine Klärung (nicht zuständig für Fragen, die das MTE betreffen!), die Angaben auf der Internetseite der Botschaft widersprechen sich, das MTE macht dazu keine genauen Angaben und die Beglaubigungsstellen in den Bundesländern sagen nur, dass sie Original oder Kopie beglaubigen können, wobei eine Kopie eines Dokumentes auch von einem Notar in einem Bundesland beglaubigt werden kann.


    Wer hat dies bereits hinter sich bzw. Erfahrung damit? Danke für Tipps

    #2
    a) Natürlich die Kopie! Die Kopien müssen beglaubigt werden, dass diese mit dem Orginal übereinstimmen und dann noch daß die Unterschriften und Stempel der Schule rechtens sind bzw. das die Schule existiert und das entsprechende Zeugnis ausgestellt hat; beides macht die jeweils zuständige Bezirksregierung; aber kann auch von Land zu Land ein wenig unterschiedlich sein....eine entsprechende Liste steht auf der Internetseite der bras. Botschaft / Konsulat
    Wie das bei Arbeitszeugnissen gehandhabt wird, weiß ich allerdings nicht! Das wird wohl notariell beglaubigt werden müssen.

    b) Schulzeugnisse können nur von der entsprechenden Bezirksregierung im Bundesland wo die Schule ist beglaubigt werden. Würde ja sonst keinen Sinn machen, weil ja ein Notar die entsprechende Schule nicht kennt bzw. nicht weiß, ob das ein rechtens ausgestelltes Dokument ist.

    Dann zur Botschaft / Konsulat zur Legalisierung schicken. Die Stempel / Unterschriften von den Bezirksregierungen sind dort registriert. Außerdem hat die Botschaft / Konsulat auch eine Liste von dort registrierten Notaren. Wenn Du zu einem Notar gehst, der nicht auf der Liste ist (z.B. für Arbeitszeugnisse oder procuracao...), dann muß die Unterschrift des Notars noch vom entsprechenden Amtsgericht überbeglaubigt werden, bevor die Dokumente zur Botschaft geschickt werden.

    Hinweis: In BRA gibts nicht so viele Übersetzer und dauert unter Umständen ziemlich lange. Ich würde das hier in Deutschland übersetzen lassen, geht schneller. Die Übersetzung muß beim zuständigen Landgericht (wo der Übersetzer regisriert ist) übergeglaubigt werden und dann auch vom Konsulat legalisiert werden.
    In BRA müssen die Übersetzungen auch im entsprechenden Cartorio beglaubigt werden, dauert aber wie gesagt alles länger, aber ist wohl billiger. Bei mir haben die BRA-Übersetzer damals auf die Zeugnisse einen Stempel auf die Rückseite des Orginals gemacht, war darüber gar nicht erfreut....

    Kommentar


      #3
      nochmal zu a)

      a) Die Kopien müssen zuerst noch von der Schule beglaubigt werden.

      Kommentar


        #4
        Vielen Dank für die Antwort.

        Dass nur die jeweils zuständige Regierungsbehörde Schulzeugnisse komplett auf "Echtheit" prüfen kann, ist insofern plausibel, wenn das Bestehen einer Universität usw. angezweifelt werden würde.

        Allerdings hat mir ein Notar gesagt, dass er auch beglaubigte Kopien (Abschriften) von Zeugnissen macht, egal, aus welchem Bundesland diese kommen, dies sei nach dem Beurkundungsgesetz gang und gäbe, wenn ein Originaldokument vorgelegt wird.

        Ob das dem Ministerium in Brasilia reicht, ist eine andere Frage. Dort heißt es nur "os documentos produzidos fora do país deverão ser legalizados em
        Repartição Diplomática Brasileira no exterior e traduzidos por tradutor
        juramentado no Brasil". Und die Botschaft in Berlin sagt (nur), dass sie die Dokumente legalisiert, die von einem ihnen ansässigen und bekannten Notar zuvor beglaubigt wurden.

        Nach Auskunft der dt.-bras. Handelskammer sind beglaubigte Kopien für die Autorizacao de Trabalho ausreichend.
        Trotzdem sind andere Erfahrungen von Interesse, da verschiedene Behörden auch zu unterschiedlichen Aussagen kommen.

        Kommentar


          #5
          Wer beantragt das Visum für Dich?
          Du selber oder eine bras. Firma?

          Das ganze Schulzeugnis-Gedöhns brauchst Du normalerweise nur fur die Registrierung als Ingenieur bei der CREA, für die Visabeantragung via MTE (item V für 2 Jahre) hat bei mir vor 3 Jahren an Zeugnissen die Diplomurkunde, beglaubigt und legalisiert, gereicht.

          Hier die ofiziellen Infos des MTE.
          Zuletzt geändert von Tuxaua; 15.06.2007, 16:51.

          Kommentar


            #6
            Arbeitsgenehmigung bzw temporäres Visum beantragt die Firma beim MTE (VITEM V).

            Kommentar


              #7
              In meinem vorherigen Beitrag ist der Link auf's MTE rausgerutscht, dort sind die erforderlichen Dokumente aufgeführt.

              Zitat von Francônia Beitrag anzeigen
              Arbeitsgenehmigung bzw temporäres Visum beantragt die Firma beim MTE (VITEM V).
              Die Firma oder die beauftragte Agentur sollte wissen, welche Dokumente erforderlich sind und ob du dich bei der CREA registrieren musst oder willst.
              Ebenso solltest du informiert werden, dass die Dokumente zur Beantragung des V-Visums via MTE nicht ausreichen, um dich nach Erteilung des Visums bei der lokalen policia federal in BR anzumelden, ich denke da an pol. Führungszeugnis und Geburtsurkunde.

              Kommentar


                #8
                Jo, danke, der Link ist auch das, womit wir (ich und die Firma) uns schon beschäftigt hatten.
                Welche Dokumente das MTE für die Autorizacao de Trabalho benötigt, ist soweit klar, ebenso Führungszeugnis für das Visum selbst.
                Die Zeugnisse (Ausbildung, Arbeit) dienen nur als Qualifizierungsnachweis für die auszuübende Tätigkeit.

                Es ging mehr um die Art und Weise der Beglaubigung der deutschen Behörden. Die aktuellste Variante der bras. Botschaft ist (nach persönlicher Vorsprache - aber dort nur über Telefon! )), dass sie eigentlich alle Dokumente legalisieren, hauptsache diese sind zuvor von einer deutschen Stelle oder einem Notar beglaubigt, dessen Unterschrift bei der Botschaft hinterlegt ist (gemäß Liste auf der Seite der Botschaft).

                Kommentar

                Lädt...
                X