Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Sozialhilfe in Brasilien?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Sozialhilfe in Brasilien?

    #Ad

    Kommentar

      Wer kann mir helfen?

      Ist es moeglich in Brasilien SOZIALHILFE zu beziehen?

      Vielen Dank fuer eure Hilfe.

      Bin in Brasilien und warte auf eure Antwort

      Gast
    • #2

      soziales

      hallo gast,

      entschuldige aber wo liegt die mutivation deiner frage ???

      so weit mir bekannt gibt es keine sozialhilfe in brasilien,
      dafür hat doch der bras. staat nun wirklich kein geld !?

      sollte es eine soziale absicherung geben hätten wir hier
      vieleicht nicht so hohe kriminalitätsfälle, bzw. dann hätte
      die drogenmafia nicht so viel macht.

      (vieleicht solltest du in deutschland bleiben, oder es mit arbeit versuchen) !!!
      neugierig,

      chel...
      Chechel

      Kommentar

      • #3

        Leute mit so einer Frage ist nicht mehr zu helfen! Das ist ja wohl der letzte Dreck, es sei denn Du willst vom brasilianischen Staat Kohle beziehen...haha, kann mir aber vorstellen daß auch der sagen wird....Junge geh arbeiten, schufften so wie wir...

        Sozialhilfe sollten die beziehen die es wirklich benötigen und nicht Leute die sich in Brasilien ein schönes Leben machen wollen / können. Warum sollte es DIR gerade besser gehen als dem "gemeinen" Volke?

        :shock: :evil:
        Abraço...
        o Tobe

        Kommentar

        • #4

          Ja ja

          Ja ja, zu viel Bild Zeitung gelesen ?

          Florida Rolf ist wohl ansteckend. Die Leute in Deutschland kommen mehr und mehr auf die Idee, dass Arbeit eigentlich nicht notwendig ist. Wie oft hoere ich: Es ist ja genug da, es muss nur richtig _verteilt_ werden.

          Gott sei Dank bin ich schon weg, und hoffentlich auch bald in Brasilien.

          Gruss yens

          Kommentar

          • #5

            Sozialhilfe

            Ich denke es ist nur eine Provokation eines bekannten "Gastes" und nichts weiter.

            Er will nur Emotionen herausfordern, wenn jemand in Brasilien sitzt und es sich vom deutschen Staat bezahlen läßt.
            Wenn dieser "Gast" wirklich Hilfe benötigen würde, wäre diese Frage nicht so kühl gestellt worden.
            Ignorieren ist das einzigste Mittel!

            Kommentar

            • #6

              Die Frage ist gar nicht so absurd.
              Nach dem Oeffnen der DDR wurde Ossis von der Sozialhilfe nach Mallorca verschickt, wenn auch nur vorübergehend. Aus Kostengründen, und
              Platzmangel für Unterkunft in Westdeutschland.
              Auch englische Sozialfälle wurden schon von der englischen Sozialhilfe
              nach Spanien in den Urlaub geschickt.
              Bis ca. 1992 gab es auch für Deutsche im Ausland Sozialhilfe.
              Damals war das ein Riesenthema in den Zeitungen.
              Voraussetztng waren natürlich immer besondere Fälle. Der typischste
              die "Nicht Vermittelbarkeit" aus Altersgründen.
              Ein guter Bekannter(Holländer) bekommt seine Sozialhilfe aus Holland
              in Recife ausbezahlt. Hier kann er davon leben, in Holland könnte er
              höchstens davon überleben.
              Und ich kenne ein paar Fälle von Schweizern, die in besonderen Situationen Sozialhilfe in Brasilien haben ausbezahlt bekommen.
              Im Ausland lebende Schweizer haben den Sonderstatus der Ausland-
              Schweizer.
              Speziell die Deutschen werden von Ihren eigenen Behörden wie die
              Schweine behandelt, wenn sie in Not sind.
              Das schlimmste war immer das deutsche Konsulat in Recife.
              da war mal ein Deutscher, der brauchte Hilfe, wollte ein Rückflugticket,
              da hat das Konsulat gesagt, er solle eine Scheibe einwerfen. Dann wird
              er verhaftet und irgendwann abgeschoben.
              Ein anderer mit 2 Nationaltäten, deutsche und schweizer, brauchte Hilfe.
              In der Stadt wo er sich gerade aufhielt gab es kein schweizer Konsulat.
              Da ging er zum deutschen. Die haben ihm nicht geholfen. Daraufhin ging
              er zum französischen Konsulat, und die haben ihm geholfen.......

              Kommentar

              • #7

                Zitat von UPB
                Speziell die Deutschen werden von Ihren eigenen Behörden wie die
                Schweine behandelt, wenn sie in Not sind.
                Da ging er zum deutschen. Die haben ihm nicht geholfen. Daraufhin ging
                er zum französischen Konsulat, und die haben ihm geholfen.......
                Yep. Deutsche Behoerden benehmen sich teilweise als waeren sie noch von der SS gefuehrt. Ich selbst war mal als 18 jaehriger in einer Notlage in Nordafrika und benoetigte Geld fuer die Rueckkehr nach Europa. In Deutschland haette ich das sofort zurueckueberweisen koennen. Kommentar: Wir sind keine Bank, gehen sie doch zu einer Bank! Ist ja auch sehr realistisch, dass man als 18 jaehriger Tourist mal eben in Nordafrika einen Kredit bei der Bank bekommt. Heute lache ich darueber, ich habe meine Lektion gelernt. Gefaehrlich ist es nur, wenn sich Touristen Illusionen machen, die _deutschen_ Botschaften wuerden ihnen im Notfall beistehen. Gott sei Dank zahle ich in Deutschland keine Steuern mehr und finanziere diesen Dummfug nicht mehr.

                Kommentar

                • #8

                  Sofern es sich wirklich um eine Notlage handelt, wird die Botschaft
                  auch helfen. Es ist aber bedauerlicherweise wohl so, dass jeder
                  abgebrannte Penner mit deutschem Pass natürlich als erstes die
                  deutsche Botschaft anschnorrt .. natürlich um angeblich sofort nach
                  Hause zu jetten, natürlich mit hahnebüchenen Begründungen
                  für die unverhoffte Finanznotlage und natürlich mit dem Schwur auf
                  den Lippen, alles sofort zurückzuzahlen, wenn .. ja wenn.. .
                  Diese Spezies Reisender findet sich außerordentlich oft in Südeuropa
                  und den schon zitierten nordafrikanischen Lädern.

                  In dem Sinne -Yenz- lasse Milde walten. Die amerikanischen Botschaften
                  beispielsweise sind für große Hilfsbereitschaft gegenüber ihren Bürgern
                  bekannt. Cash wirst du dort auch nicht bekommen.

                  Kommentar

                  • #9

                    Zitat von Anonymous
                    Sofern es sich wirklich um eine Notlage handelt, wird die Botschaftauch helfen.
                    :lol: :lol: :lol:

                    Jung,
                    Du must noch viel lernen im Leben. Erst letztens war hier einer im Forum dem seine Brasi in Deutschland hat alle Konten und Kreditkarten hat sprerren lassen, waehrend er in Brasilien war. Der Ratschlag hier im Forum: Geh doch zur Botschaft und lasse Dir helfen. Er hat sich totgelacht.
                    Was Du glaubst oder Dir denkst ist mir ziemlich egal. Ich gebe nur den Rat, in der deutschen Botschaft eben _KEINERLEI_ Hilfe zu erwarten.
                    Regierungen waren gefaehrlich, sind gefaehrlich und werden immer gefaehrlich sein. Erwarte keine Hilfe, sei Froh wenn sie Dich nicht vefolgen. Schroeder laesst hoechstens mal ein paar tausend deutsche Touristen auf Steuerzahlerkosten ausfliegen, wenn eine Fluglinie pleite geht und er sich in den Medien profilieren kann. Zurueckzahlen musst Du das dann natuerlich nicht. :lol:


                    Zitat von Anonymous
                    Die amerikanischen Botschaften
                    beispielsweise sind für große Hilfsbereitschaft gegenüber ihren Bürgern
                    bekannt. Cash wirst du dort auch nicht bekommen.
                    Ein amerikansicher Reisepass hat nachteile gegenbueber einem BRD Pass: Du bist bevorzugtes Anschlagsziel, Du bist weltweit in den USA Steuerpflichtig und Du darst in einige Laender nicht einreisen,entweder weil es das Zielland nicht will (Iran), oder weil es die USA nicht wollen (Cuba). Der grosse Vorteil: Die US Botschaft hilft Dir in Notlagen. Frage mal einige Deutsche die aus dubiosen Gruenden in phillipinischen Gefaengnissen sitzen. Ich glaube die haetten gerne einen US Pass :lol:


                    Gruss Yens

                    Kommentar

                    • #10

                      dem seine Brasi.. Na ja, der Dativ ist dem Genitv sein tot :roll:

                      Gruss Yens

                      Kommentar

                      Brasilien Forum Statistiken

                      Einklappen


                      Hallo Gast,
                      Du hast Fragen?
                      Wir haben die Antworten!
                      Anmelden und mitmachen.

                      Themen: 24.196  
                      Beiträge: 177.805  
                      Mitglieder: 12.076  
                      Aktive Mitglieder: 83
                      Willkommen an unser neuestes Mitglied, Specht.

                      P.S.: Für angemeldete Mitglieder ist das Forum Werbefrei!

                      Online-Benutzer

                      Einklappen

                      294 Benutzer sind jetzt online. Registrierte Benutzer: 7, Gäste: 287.

                      Mit 2.135 Benutzern waren am 16.01.2016 um 01:30 die meisten Benutzer gleichzeitig online.

                      Lädt...
                      X