.

Ankündigung

Einklappen

Ankündigung

Moin,
für mich wir es Zeit mit dem Betrieb des Forums aufzuhören.

Mehr Informationen: Alles hat ein Ende

>> Ab sofort sind keine neuen Registrierungen mehr möglich.
>> Am 30. Januar werde ich die Möglichkeit neue Themen zu starten sperren.
>> Ab 13. Februar wird es dann nicht mehr möglich sein zu antworten.

Gruß
Christian
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Vorgehen bei Einreise nach EU über Lissabon?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #11
    @xuxu : habe deine letzte antwort an thiessen gelesen und wollte dir als
    " forumskumpel " noch folgendes sagen :
    die brasilianische staatsbürgerin wollte über portugal ( also im
    transit ) in die bundesrepublik deutschland reisen . diese person ist auch in lissabon / portugal gelandet .
    wollte bedeutet versuch . wenn also die portugiesischen grenzbehörden eine brasilianische staatsbürgerin nicht in ihr land bzw. in die europäische union lassen , dann geschieht das aufgrund ihrer ( der portgiesischen ) souveränität . das solltest du erst mal akzeptieren - so besch.. du das auch als individium findest . die deutsche botschaft oder das deutsche konsulat in lissabon haben doch somit nix mit diesem sachverhalt zu tun - oder glaubst du , dass sie für eine brasilianische staatsangehörige tätig werden , weil eine deutsche staatsangehörige mehr oder weniger zufällig augen/ohrenzeuge dieser peinlichen angelegenheit war ?
    also , ich würde mich an die portgiesischen oder brasilianischen diplomatischen vertretungen wenden - was ja eigentlich nur logisch ist .
    ( siehe ausführungen oben )

    buggyman

    ps: ich an deiner / eurer stelle würde mich auch beschweren - aber ich würde es an der richtigen stelle versuchen .

    Kommentar


      #12
      Moin,
      Ich muss dir ein wenig widersprechen.
      Natürlich hast du formal Recht, das ist (leider) eine Portugiesische Angelegenheit.

      Aber wenn Portugal so viel Wert legt auf seine eigene Souveränität dann sollten Sie sich überlegen ob Sie in der Europäischen Union richtig aufgehoben Sind und ob das Schengener Abkommen das richtige für Sie ist.

      Europa kann nur funktionieren wenn jeder Staat in der Lage ist für die Gemeinschaft zu denken und zu handeln. Und das schliesst ein das man die Entscheidungen der Partner respektiert.

      Nach einem Vorredner lauten die Regelen:

      1. Mindestens 75,00 Euro Geld sollte die Dame dabei haben.
      2. Einladung des Ticketsponsors.
      3. Kopie des Ausweises/Passes des Ticketsponsors.
      4. Telefonnummer des Ticketsponsors mit sichergestellter Erreichbarkeit bei Landung in Lissabon.

      Diese Regeln wurden erfüllt.
      Ich gehe mal davon aus das zumindest die Lebensgefährtin von xuxu 75€ dabei hatte.
      Punkt 3-4 ergeben sich von selbst da der Ticketsponsor selber dabei war. Der müsste natürlich aus einem Land sein das zum Schengener Abkommen gehört.
      Und das war in diesem Fall so, denn der Ticketsponsor ist Deutsche.

      Der einzige Grund diese Regeln nicht als erfüllt anzusehen ist, wenn man davon ausgeht das der Ticketsponsor Brasilianer ist. Das bedeutet aber dass der Beamte Souveräne Entscheidungen Deutschlands in Frage stellt.

      Und das scheint in diesem Fall so zu sein. Von daher stellt sich für Deutschland die Frage ob es auf Dauer sein kann an einem Vertrag mit Portugal festzuhalten der dazu führt das Deutsche von ihren Freunden nicht mehr besucht werden können wenn dies über Portugal fliegen.

      Die Regeln für die Einreise nach Europa müssen überall gleich sein und Sie müssen Nachvollziehbar sein. Sind Sie der Willkür von Beamten überlassen verabschieden wir uns von unseren Rechtsgrundsetzen und setzten uns dem Verdacht des Rassismus aus.
      Sollten diese Regeln in Europa insgesamt anders sein als in Deutschland dann müssten wir uns ggf. aus dem Schengener Abkommen zurückziehen.
      Das scheint aber nicht der Fall zu sein. Ich habe zumindest noch nie über ähnliche Probleme gehört wenn die Betroffenen über Zürich, Brüssel oder London eingereist sind. Nicht mal wenn Sie über Paris gekommen sind und das obwohl Frankreich bis zum Schengener Abkommen einen Visumspflicht für Brasilianer hatte.

      In sofern scheint es mir schon angebracht auch mit den Deutschen Behörden zu reden. Damit diese ggf innerhalb der Europäischen Union reagieren können.
      auch wenn das am Einzelfall nichts ändern wird.

      Gruß
      Christian

      Kommentar


        #13
        Die Anmerkungen von buggyman sind inhaltlich natürlich richtig. Die Entscheidund in Lissabon erfolgte im Rahmen der portugisischen Staatshoheit.

        Ich kann auch sehr gut die Argumente von CThiessen nachvollziehen. Obwohl ich es nicht de jure beweisen kann, hatte ich zumindest inhaltlich immer die Hoffnung / Erwartung, dass die Einreiseformalitäten in die EU harmonisiert sind.

        Ich denke ich werde trotz dieser Diskussion mich erst mal an die deutsche Botschaft wenden. Schliesslich ist dies ja "meine/unsere" Vertetung und soll die Interessen der Deutschen bei den Portugiesischen Behörden verteidigen.

        Angesichts bestehender Erfahrungen mit dem Beamten/Behördentum erwarte ich mir davon eigentlich nichts. Interessant fand ich in diesem Zusammenhang den Bericht von Guenter, der mich vermuten lässt, dassmeine Erfahrung kein Einzelfall ist, wenn selbst die TAP deswegen Umsatzeinbusen befürchtet.

        -- wobei Sie in meinem Fall auch Recht haben wird, in Zukunft fliege ich über Amsterdam oder Mailand nach Fortaleza

        Kommentar


          #14
          Auf die Kommentare von neginho und buggyman wollte ich auch noch einmal zurückkommen:

          Wir haben aus Brasilien schon häufiger Verwande oder Freunde eingeladen. Wie Ihr auch geraten habt, hatten wir immer ein Einladungsschreiben sowie Adresse und Kopie vom Pass rübergeschickt.
          Ab und zu gab es dann immer Diskussion (einmal mussten wir nach Frankfurt um von dort irgendwelche schriftlichen Bestätigungen nach Lissabon zu faxen...) aber im Endeffekt kamen alle durch.

          Nun war meine Lebensgefährtin (wie gesagt gebürtige Brasilianerin, aber seit gut einem Jahr mit deutschem Pass) in Persona dabei und ich ging echt davon aus, dass alles problemlos ablaufen wird.
          Na ja, hat nicht sein soll'n.

          Was ich natürlich nicht weiss ist, wie sich die beiden gegenüber dem Grenzbeamten verhalten haben. Meine Freundin sagte mir allerdings, dass Sie mit Ihm diskutiert haben (ok, dies kann viel bedeuten,in einem der Kommentare wurde ja richtigerweise darauf hingewiesen, dass manchmal Dinge zu persönlich genommen werder...), allerdings soll sogar ein Kollege gesagt haben, dass die Entscheidung nicht in Ordnung ist.

          Leider ist das Ticket bezahlt und die Gute ist nicht da, schade!

          Kommentar


            #15
            Auf die Kommentare von neginho und buggyman wollte ich auch noch einmal zurückkommen:

            Wir haben aus Brasilien schon häufiger Verwande oder Freunde eingeladen. Wie Ihr auch geraten habt, hatten wir immer ein Einladungsschreiben sowie Adresse und Kopie vom Pass rübergeschickt.
            Ab und zu gab es dann immer Diskussion (einmal mussten wir nach Frankfurt um von dort irgendwelche schriftlichen Bestätigungen nach Lissabon zu faxen...) aber im Endeffekt kamen alle durch.

            Nun war meine Lebensgefährtin (wie gesagt gebürtige Brasilianerin, aber seit gut einem Jahr mit deutschem Pass) in Persona dabei und ich ging echt davon aus, dass alles problemlos ablaufen wird.
            Na ja, hat nicht sein soll'n.

            Was ich natürlich nicht weiss ist, wie sich die beiden gegenüber dem Grenzbeamten verhalten haben. Meine Freundin sagte mir allerdings, dass Sie mit Ihm diskutiert haben (ok, dies kann viel bedeuten,in einem der Kommentare wurde ja richtigerweise darauf hingewiesen, dass manchmal Dinge zu persönlich genommen werder...), allerdings soll sogar ein Kollege gesagt haben, dass die Entscheidung nicht in Ordnung ist.

            Leider ist das Ticket bezahlt und die Gute ist nicht da, schade!

            Kommentar


              #16
              wir wissen alle nicht , was in diesem von xuxu beschriebenen fall tatsächlich passiert ist - somit mutmaßen / spekulieren wir alle .....

              ich frage mich nur , warum man nicht auf die modernen hilfsmittel der kommunikation zurückgreift , um schon im ansatz irgendwelche probleme im keim zu ersticken .
              das bedeutet :
              ein vorgefertigtes schreiben in portugiesisch / englisch / deutsch , welches die reisende person mitführt . darin sollte stehen : falls es probleme oder fragen gibt , wenden Sie sich bitte sofort an folgende tel- nr .
              weiterhin eine einladung und persönliche erklärung des gastgebers .

              @xuxu : hat man keine begründung für die zurückweisung gegeben ? mir kommt die ganze sache nicht ganz koscher vor .
              @christian : an jedem europäischen flughafen gibt es zurückweisungen , nicht nur in lissabon . und nicht nur bei brasilianern .
              falls es dich interessiert würde ich dir mal ne pn schicken - wie man in mailand mit schwarzafrikanerinnen umgeht - das würde dir die zornesröte ins gesicht treiben .....

              buggyman

              Kommentar

              Lädt...
              X