.

Ankündigung

Einklappen

Ankündigung

Moin,
für mich wir es Zeit mit dem Betrieb des Forums aufzuhören.

Mehr Informationen: Alles hat ein Ende

>> Ab sofort sind keine neuen Registrierungen mehr möglich.
>> Am 30. Januar werde ich die Möglichkeit neue Themen zu starten sperren.
>> Ab 13. Februar wird es dann nicht mehr möglich sein zu antworten.

Gruß
Christian
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

6.11. ARD Weltspiegel: Brasilien Jagd auf den Blauen Ara

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    6.11. ARD Weltspiegel: Brasilien Jagd auf den Blauen Ara

    Eine Thema, morgen im ARD Weltspegel um 19:20 Uhr:
    Zuhause ist der riesige Papagei an der Grenze von Brasilien zu Paraguay. Dort bewachen und beschützen Aktivisten den Blauen Ara. Doch Wilderer und Tierhändler haben zu oft die Nase vorn.

    Mit dem seltenen Ara und mit anderen Exoten kann nämlich ein ziemlich großes Geschäft gemacht werden. Peter Sonnenberg über den fast aussichtslosen Kampf um den Tierschutz
    Gruss brasilmen Thomas
    www.brasilmen.de

    #2
    AW: 6.11. ARD Weltspiegel: Brasilien Jagd auf den Blauen Ara

    der blaue Ara ist nicht so selten, sieht man ihn im Cerrado doch ständig, der rote Ara ist selten.

    Wie aussichtslos der Kampf um Tierschutz allerdings ist sieht man ja im Thread "Im Jagdfieber" http://brasil-web.de/forum/34735-im-jagdfieber.html
    dafür muss man nicht - wie üblich - mit dem Finger auf ferne Wilderer irgendwo zwischen Brasilien und Paraguay zeigen, auch unter zivilisierten Menschen - wie man anfangs meinen sollte - wird die Jagd auf die wildlebende Fauna breitflächig begrüsst. SCHLIMM ist, dass die Menschen immer dann mit ihrem Kampf und ihrem Geschwätz um Tierschutz anfangen, wenn bestimmte Tierart erst bedroht ist... vorher wird die Jagd auf alles was kreucht und fleucht unterstützt.
    Zuletzt geändert von Takeo; 05.11.2011, 22:11.

    Kommentar


      #3
      AW: 6.11. ARD Weltspiegel: Brasilien Jagd auf den Blauen Ara

      Brasilmen, ich erinner mich vor einigen Jahren bereits eine andere Sendung zum Arara Azul gesehen habe,
      wonach dessen Rückgang vor allem am Abholzen von seinen Futterbäumen & Nistbäumen durch Farmer im Cerrado lag.

      Ich glaube, er ist nur 2 oder 3 Fruchtarten, und die Bäume gibt es wohl immer weniger.
      In der Sendung wurden jedenfalls auch einige Projekte erwähnt, wo man die Landwirte in den Gebieten auf dieses Problem aufmerksam gemacht wurde, und regional zu einigen Erfolgen führte.

      Schlimm ist vor allem, wenn man erst alles erstmal rücksichtslos alles abholzt, und hinterher die Schuld auf andere schieben will
      (kleiner Gruss an Takeo)
      Zuletzt geändert von Titus; 05.11.2011, 22:24.

      Kommentar


        #4
        AW: 6.11. ARD Weltspiegel: Brasilien Jagd auf den Blauen Ara

        Wie gut dass man schnell wieder die Landwirtschaft verantwortlich machen kann, schönes Ablenkungsmanöver. Gäb's die Landwirtschaft nicht, womit sollte man denn dann 7 Milliarden Menschen ernähren - mit der Jagd etwa??? Tatsache ist nur, dass die blauen Aras besonders gerne auf der Burití Palme nistet, und diese steht besonders gerne in Sumpfgebieten die entweder nicht von der Landwirtschaft genutzt werden oder in Form von den künstlich angelegten Staubecken für die Zentralpivots erst entstehen und Nistplätze für die Aras schafft. Aras azuis gibt's im Cerrado trotz Sojamonokulturen zumindest sehr häufig, auch die Population der Tucane sowie Emas und Seriemas nimmt zu, selbst Gürteltiere, Preguiças oder Tamanduás gibt's sehr häufig... leider werden aber Tatús oder Antas gejagt, und jede Grosskatze sofort ermordet, auch jede Schlange wird sofort totgeschlagen. Das sollte auch mal erwähnt werden!

        Egal, in Brasilien gibt es Gesetze: wird man mit einem Ara erwischt gibts hohe Bussgelder UND Gefängniss. Schade dass es solche Gesetze nicht in Deutschland für die dort noch verbleibende Fauna gibt. Wahrscheinlich erst in 100 Jahren wenn auch der europäische Wildbestand aus Hasen, Fasanen, Hirschen, Rehen, Wildscheinen etc... zuneige geht...

        Kommentar


          #5
          AW: 6.11. ARD Weltspiegel: Brasilien Jagd auf den Blauen Ara

          Zitat von Titus Beitrag anzeigen
          Schlimm ist vor allem, wenn man erst alles erstmal rücksichtslos alles abholzt, und hinterher die Schuld auf andere schieben will
          (kleiner Gruss an Takeo)
          Wie kommt Titus drauf, dass ich irgendetwas abholzen würde? Im Gegenteil, ich schütze die Flora und Fauna so gut es geht.
          Echt vollkommen bescheuerte Assoziationen - er ist nur sauer, dass ich seine Wilderei anklage!!!

          Kommentar


            #6
            AW: 6.11. ARD Weltspiegel: Brasilien Jagd auf den Blauen Ara

            Zitat von Takeo Beitrag anzeigen
            Tatsache ist nur, dass die blauen Aras besonders gerne auf der Burití Palme nistet, und diese steht besonders gerne in Sumpfgebieten die entweder nicht von der Landwirtschaft genutzt werden oder in Form von den künstlich angelegten Staubecken für die Zentralpivots erst entstehen und Nistplätze für die Aras schafft.
            Genial: Erst durch die Landwirtschaft wird ein Ueberleben des Arara Azul moeglich! Wauhh Takeo...
            Gruss aus Maceió
            Thomas

            Kommentar


              #7
              AW: 6.11. ARD Weltspiegel: Brasilien Jagd auf den Blauen Ara

              ... und Deins auch! Genial, was?

              Kommentar


                #8
                AW: 6.11. ARD Weltspiegel: Brasilien Jagd auf den Blauen Ara

                Zitat von Takeo Beitrag anzeigen
                Wie kommt Titus drauf,
                ....- er ist nur sauer, dass ich seine Wilderei anklage!!!
                Ich werde das mal einfach ablegen unter "Takeo's alte Masche der rückhaltslosen Anschuldigungen, wenn ihm keine Argumente einfallen."
                Das ist übrigens auch die Masche von Extremisten, egal, ob rechts oder links: irgend etwas rückhaltloses in den Raum schmeissen - sollen die anderen doch ihre Zeit verschwenden, um sich "reinzuwaschen", und wenn schon, irgend etwas wird noch hängenbleiben..."

                So, kurzum: Ich bin sowohl Jagdscheininhaber, als auch Waffenerwebsberechtigter, habe nie gewildert, und mich auch immer an die "Spielregeln" gehalten, bezüglich Schonzeiten, Quoten, etc.
                Ich habe auch sonst keinerlei Vorstrafen, und nicht einmal Punkte in Flensburg oder anderswo !
                ich habe keinerlei Jagd- oder Angeltrophäen, ausser ein paar Fotos, und ein paar Schwertfisch-Schwertern, die ich Freunden und Bekannten immer "als Souvenir" mitbringe (momentan noch 2 im Garten, zwecks "Entfleischung" durch Ameisen).

                Reicht Dir das, als Gegenstatement?

                So, zurück zum Thema:
                hat jemand die Sendung gesehen? Kleine Zusammenfassung wäre Spitze !
                Ich bekomme ja sowieso keine ARD.....

                Abholzung: Du weisst doch sicherlich, wieviel km2 in Brasilien schon entholzt wurde, sowohl für Weideland, als auch in den letzten 2-3 jahrzehnten in einigen Sojaanbaugebieten, wie Mato Grosso, oder Tocantins.
                Das ist Dir entgangen????

                Es reicht auch, mal eine Autofahrt von Sao Paulo nach Rio zu machen, also "Hauptstrecke", und man sieht Hügelweise, oder km-weit
                Wiesen mit ein paar vertrockneten Baumstümpfen rumstehen.
                Mit einem bisschen Gripps und Vorstellungsvermögen reicht dann eigentlich eine Autofahrt durch die Serra zur Küste, und man kann sich gut vorstellen, dass es auch in der Umgebung der Rodovia SP-Rio mal ähnlich aussah... nämlich bewaldet.

                Ähnliche Beispiele lassen sich wohl zu hunderten Rodovias in Brasilien bringen. Macht doch mal die Augen auf, was so links und rechts neben den Landstrassen steht - und was da mal vorher "irgendwann" stand. Oft genug sieht man die "Reste" ja noch.
                Das derartige Veränderungen der Umwelt nicht ohne Schaden an der ursprünglichen Tier-und Pflanzenwelt von statten gehen können, sollten einem halbwegs normal denkenden Menschen eigentlich auch bewusst werden können.

                Gut, das ist für einige vielleicht zuviel verlangt. Shit happens.

                Kommentar


                  #9
                  AW: 6.11. ARD Weltspiegel: Brasilien Jagd auf den Blauen Ara

                  Wieso zeigst Du, Käsetön u.v a. mit dem Finger auf die Landwirtschaft? Sie ernährt auch Euch, sie ist überhaupt die Grundlage dafür, dass auch Ihr anderen Dingen nachgehen könnt als um Euer tägliches Überleben zu kämpfen. Und wenn 7 Milliarden Menschen auf unserem Globus vom Jagen und Sammeln leben würden, dann gnade Gott wie es um die Welt aussähe! Ja, die Übel der Landwirtschaft ist der Tribut den wir dafür zahlen müssen, dass die Spezie Mensch - im Gegensatz zu Deinen Wildtieren - ganze 365 Jahre im Jahr Schonzeit geniesst. Hast Du etwa einen besseren Vorschlag als Landwirschaft??? Wie wär's wenn wir ein paar Monate im Jahr jeden abknallen könnten der wertvolle Ressourcen verbrauchte? Dann gäb's bestimmt überall wieder echten Urwald an den Rodovias! Weil das zugegebenermassen zwischen uns keine Alternative ist (Tiere haben ja keine Meinung), ist es Aufgabe der Forschung, die Produktion auf den bereits vorhandenen aber immer begrenzteren Flächen zu optimieren - Tiere abzuknallen und mit dem Finger auf die "böse" Landwirtschaft zu zeigen ist dabei ziemlich kontraproduktiv und sogar borniert!

                  Gut, das ist für einige vielleicht zuviel verlangt. Shit happens.
                  Zuletzt geändert von Takeo; 07.11.2011, 14:55.

                  Kommentar


                    #10
                    AW: 6.11. ARD Weltspiegel: Brasilien Jagd auf den Blauen Ara

                    Ich glaube, den Regenwald (Mata Atlantica) an den Rodovias zw. RJ und SP haben die Portugiesen damals schon abgeholzt und mitgenommen. Damit haben Takeos Kollegen wohl eher weniger zu tun. Im Landesinneren sieht das etwas anders aus. Das Amazonasbecken und die südlich davon gelegenen Ebenen fallen noch bis heute der Brandrodung zu landwirtschaftlichen Zwecken zum Opfer. Die Kritik muss sich Takeo wohl gefallen lassen.

                    Mich wunderts nur, dass der ARD-Weltspiegel sich für blaue Araras interessiert. Momentan brennts weltwelt an allen Ecken. Aber ist schon richtig so. Man muss auch mal eine halbe Stunde lang die Griechen vergessen können.

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X