.

Ankündigung

Einklappen

Ankündigung

Moin,
für mich wir es Zeit mit dem Betrieb des Forums aufzuhören.

Mehr Informationen: Alles hat ein Ende

>> Ab sofort sind keine neuen Registrierungen mehr möglich.
>> Am 30. Januar werde ich die Möglichkeit neue Themen zu starten sperren.
>> Ab 13. Februar wird es dann nicht mehr möglich sein zu antworten.

Gruß
Christian
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

TV-Tipp morgen !: Brasiliens moderne Sklaverei

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    TV-Tipp morgen !: Brasiliens moderne Sklaverei

    auslandsjournal

    Themen:
    - Ohne Lohn und ohne Hoffnung: Brasiliens moderne Sklaverei
    - Schatten der Vergangenheit: 40 Jahre deutsch-israelische Beziehungen
    - Stars aus dem Untergrund: "Bühne frei" für New Yorks U-Bahn-Musiker

    Ohne Lohn und ohne Hoffnung - Brasiliens moderne Sklaverei
    Verfaultes Fleisch von verendeten Tieren, das ist das tägliche Essen für viele Brasilianer, die als Sklavenarbeiter im Hinterland Brasiliens schuften. Sie arbeiten auf den Fazendas der Großgrundbesitzer - ohne Lohn und unter menschenunwürdigen Bedingungen.
    Offiziell abgeschafft wurde die Sklaverei in Brasilien am 13. Mai 1888. Doch die Leibeigenschaft ist faktisch bis heute nicht beendet. Noch immer leben auf den riesigen Ländereien etwa 40.000 Menschen unter sklavenähnlichen Bedingungen. Sie werden gelockt durch das Versprechen hoher Löhne, guter Unterkünfte und bester Versorgung. Doch die Arbeiter werden mit einem Hungerlohn abgespeist. Nahrung und alles, was sie zum Leben brauchen, müssen sie beim Großgrundbesitzer zu horrenden Preisen kaufen. So haben die Menschen schnell große Schulden und geraten in totale Abhängigkeit. Zu fliehen traut sich fast niemand.
    Der Ermittler Paulo Cesar Lima kämpft seit zehn Jahren gegen die moderne Sklaverei. Das Versteck auf einer Plantage, welches die Beamten durch einen anonymen Hinweis aufgespürt haben, liegt abgelegen in einem Tal. Zwölf Arbeiter, auch Frauen und Kinder, leben hier. Sechs Monate haben sie jetzt schon geschuftet - ohne Bezahlung.
    "Sie haben nur das Wasser vom Bach, sie trinken es, waschen sich hier, benutzen es als Toilette, auch die Tiere gehen hier rein", berichtet Paulo Cesar Lima. Er kann die Menschen befreien. Aber eine bessere Zukunft kann er ihnen nicht bieten. Und der Großgrundbesitzer kommt wahrscheinlich ungeschoren davon.
    ZDF-Korrespondent Carsten Thurau begleitete das Einsatzkommando bei seinem Einsatz im Norden Brasiliens, im Bundesstaat Pará.

    auslandsjournal - Auslandsmagazin Donnerstag, 12.05.2005
    Beginn: 21.15 Uhr Ende: 21.45 Uhr Länge: 30 Min.

    VPS: 21.15

    Moderation: Dietmar Ossenberg
    Gruss brasilmen Thomas
    www.brasilmen.de

    #2
    Die moderne Sklaverei in Brasilien hat viele Facetten, die beschriebene ist wohl die verwerflichste.
    Wir haben festgestellt, daß Nannies in Brasilien grundsätzlich farbig sind, gibt es eigentlich auch weiße Nannies?

    Kommentar


      #3
      Abgeordneter wegen Sklaverei verurteilt

      Hin und wieder gibt es aber wohl noch ein paar Erfolge bei der Bekämpfung der Lohnknechtschaft:

      http://www.vidabrasil.net/displayarticle386.html

      Kommentar


        #4
        Gestern in der Novela 'Prova de Amor':

        dann verkaufe ich euch nach Pará ........ (ein 'Marginal' zu den Kindern)

        ... ob das wohl eine Anspielung zu ... Xingu .... war?!

        Kommentar

        Lädt...
        X