Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Flug-Tickets und br. "Beraterverträge" als Betrieb

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Flug-Tickets und br. "Beraterverträge" als Betrieb

    Noch zwei Fragen:

    Hat irgendein deutscher Unternehmer hier Erfahrung mit
    der Anerkennung der Kosten von Flugtickets oder dem
    gesamten Reiseaufwand nach Br.?
    Ich meine sind da Schwierigkeiten oder Rückfragen zu
    erwarten, wenn die Kosten als Betriebsaufwand verbucht
    werden? Welche Fragen? Welche Bedingungen?

    Zweite Frage: Hat schon mal einer z.B. "Beraterverträge"
    oder andere geistreiche Konstrukte, die ja sicherlich
    auch teures Geld kosten, mit br. Staatsangehörigen
    abgeschlossen und das dann als steuermindernden Aufwand
    festgestellt?

    Danke + Gruss

    Klick

  • #2
    gelöscht!
    ::::::::::::::::::::::::::::::::

    SYNDIKAT Jazz Bar & Café
    www.syndikat-sp.com

    Kommentar


    • #3
      Hallo,

      also ich reise mehrmals jährlich auf Kosten
      meines Unternehmens hier in D'land nach Brasilien.
      Wenn die Anlässe betriebsbedingt sind gibt es
      keine Probleme mit dem Fiskus.
      Wir machen das jetzt schon meherer Jahre,
      haben allerdings auch Tochterunternehmen
      in Brasilien.

      Auch haben wir einen Beratervertrag mit
      einem Brasilaner als Manager. Das funktioniert,
      solange er in der Lage ist eine ordnungsgemäße
      Rechnung zu erstellen. Ein entsprechender
      Vertrag untermauert die Notwendigkeit.
      Damit haben wir bisher keine Probleme gehabt.

      Gruss

      Kommentar


      • #4
        Danke für die Info. Ich werd das mal versuchen. Bei
        "Beratungsverträgen" sind ja der Phantasie eigentlich
        keine Grenzen gesetzt, da läßt sich sicherlich Nachvoll-
        ziehbares aufsetzen.
        Anders sieht es da glaube ich bei den Reisekosten aus,
        denn da wird doch traditionell schwer gefuscht...
        Vermutlich wird genau gescheckt, besonderns weil
        ich leider mit der Firma 0 berufliche Connection nach Br.
        habe. Na ja, Stichwort könnte ja sein Vertragsanbahnung.
        grüsse
        klick

        Kommentar


        • #5
          BRASIL zu Lasten des Finanzamts

          oi klick,

          ein Freund von mir hat vor einigen Jahren eine Reise nach Brasilien als Geschaeftsanbahnung mit brasilianischen Kunden angegeben und feste Visitenkarten gesammelt waehrend seiner Reise.

          Daraufhin hatte er sofort die Aussenpruefer vom Finanzamt im Hause.

          Ein Schuft wer da was boeses denkt...

          Kommentar


          • #6
            Reisekosten steuerlich absetzbar

            Hallo,
            jetzt geb ich auch mal "meinen Senf" aus sachlich-neutraler Sicht dazu...

            Eine Geschäftsreise liegt vor, wenn man aus beruflichen Gründen außerhalb der Wohnung und außerhalb Ihrer Betriebsstätte tätig ist. Voraussetzungen für den Reisekostenabzug sind genaue Aufzeichnungen über den Beginn, das Ende und den Zweck der Reise. Zu den abzugsfähigen Betriebsausgaben gehören vor allem Fahrtkosten, Verpflegungsmehraufwendungen, Übernachtungskosten sowie Reisenebenkosten (Telefonate etc).

            Hier das Wichtigste:
            - Fahrtkosten mit öffentlichen Verkehrsmitteln (Bahn, Flugzeug, Taxi usw.) dürfen in voller Höhe abgezogen werden.
            - Verpflegungskosten während einer Geschäftsreise dürfen in Höhe der Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen angesetzt werden. Die Höhe der Verpflegungskostensätze richtet sich nach der Dauer der Abwesenheit.

            Manchmal lässt sich eine Geschäftsreise gut mit der Bewirtung von Geschäftsfreunden kombinieren. Obwohl dann die Kosten für eigenes Essen als Bewirtungskosten abgezogen werden darf, bleibt die Verpflegungskostenpauschale ungekürzt erhalten.
            Bei Geschäftsreisen ins Ausland können Pauschbeträge geltend gemacht werden oder stattdessen die tatsächlichen Kosten nachgewiesen werden.

            Steht die Reise allerdings in Verbindung mit einem Erholungsurlaub, so kann das Finanzamt Schwierigkeiten mit der Anerkennung dieser Kosten machen, da sich gemischte Aufwendungen oftmals nicht trennen lassen. Die Gesamtkosten werden der privaten Lebensführung zugerechnet und wären somit nicht absetzbar. Aus Finanzamt-Sicht steht dann der „private Teil“ im Vordergrund.
            Also: Unterlagen und Belege sammeln und glaubhaft machen. Der Aufenthalt sollte natürlich nur einige Tage dauern, da wie eingangs geschrieben auch das Ende der Reise zu deklarieren ist. Spätestens mit Vorlage der Ticket-Kopie ist dies sodann ersichtlich und führt vielleicht deshalb zur Nichtanerkennung.

            Gruss

            rave_66
            Es wurde schon alles gesagt.
            Aber noch nicht von allen.

            Kommentar

            Brasilien Forum Statistiken

            Einklappen


            Hallo Gast,
            Du hast Fragen?
            Wir haben die Antworten!
            Anmelden und mitmachen.
            P.S.: Für angemeldete Mitglieder ist das Forum Werbefrei!

            Themen: 24.101  
            Beiträge: 176.791  
            Mitglieder: 11.902  
            Aktive Mitglieder: 66
            Willkommen an unser neuestes Mitglied, Backpacker.

            Online-Benutzer

            Einklappen

            254 Benutzer sind jetzt online. Registrierte Benutzer: 2, Gäste: 252.

            Mit 2.135 Benutzern waren am 16.01.2016 um 01:30 die meisten Benutzer gleichzeitig online.

            Lädt...
            X