.

Ankündigung

Einklappen

Ankündigung

Moin,
für mich wir es Zeit mit dem Betrieb des Forums aufzuhören.

Mehr Informationen: Alles hat ein Ende

>> Ab sofort sind keine neuen Registrierungen mehr möglich.
>> Am 30. Januar werde ich die Möglichkeit neue Themen zu starten sperren.
>> Ab 13. Februar wird es dann nicht mehr möglich sein zu antworten.

Gruß
Christian
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Regenwald verschwindet rapido

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Regenwald verschwindet rapido

    Ausmaß und Geschwindigkeit der Zerstörung sind schwindelerregend: Die innerhalb der letzten fünf Monate vernichtete Fläche der "grünen Lunge der Erde" entspricht der dreifachen Fläche des Saarlandes. Nie zuvor hat es eine solche Abholzungsrate gegeben – das beweisen Satellitenaufnahmen.
    Den ganzen traurigen Text gibbet hier: klickklick

    ATM
    Ursinho
    Rio de Janeiro ist eine Drecksstadt...

    #2
    Hat das nicht vieleicht

    auch etwas zu tun mit der merkwürdigen Entscheidung unseres " großen Präsidenten" . Die industrielle Verwertung ( oder Vernichtung ) großer Waldflächen im Amazonasgebiet zu erlauben ??????????????.

    Bis denne und neulich
    Geschmacksache sprach der Affe und biß in das Stück Kernseife
    Irren ist menschlich sagte der Hahn und stieg von der Ente und dann auf den Schwan .

    Kommentar


      #3
      Ich denke mal, es liegt daran, dass hier "die linke Hand nicht weiss, was die rechte tut"!

      Der Agrarminister schiebt die Schuld von sich, die Umweltministerin stellt die Zahlen in den Raum und der Oberboss bezweifelt die Zahlen, wirft den ONG Stimmungsmache vor und meint, man muesse erst einmal die neuesten Satellitenbilder auswerten, um die Zahlen zu pruefen.

      Das dauert dann bestimmt so lange, bis alle Baeume weg sind!

      "Ein Land regieren" bedeutet nun einmal nicht "Lass das mal alles deine Minister machen, die wissen schon, wie das gemacht werden muss!"

      Kommentar


        #4
        Zitat von Hebinho Beitrag anzeigen
        Ich denke mal, es liegt daran, dass hier "die linke Hand nicht weiss, was die rechte tut"!

        ich denke dass die linke hand sehr wohl weiss,was die rechte tut,nämlich schmiergelder einstecken und abholzen lassen,alles andere ist blauäugigkeit

        Kommentar


          #5
          Zitat von chegei Beitrag anzeigen
          ich denke dass die linke hand sehr wohl weiss,was die rechte tut,nämlich schmiergelder einstecken und abholzen lassen,alles andere ist blauäugigkeit
          Ersteres mag fuer die "unteren Chargen"" der brasilianischen Verwaltungs- und Regierungsmaschinerie in der Tat zutreffen, aber auf Minister- und Praesidentenebene ist es in der Tat Blauaeugigkeit.

          Kommentar


            #6
            Zitat von Hebinho Beitrag anzeigen
            Ersteres mag fuer die "unteren Chargen"" der brasilianischen Verwaltungs- und Regierungsmaschinerie in der Tat zutreffen, aber auf Minister- und Praesidentenebene ist es in der Tat Blauaeugigkeit.

            ich nehme an dass der einzige der keine schmiergelder nimmt unser lula ist,und das nur weil ihn alle scharf beobachten,was die ministerebene und alle darunter betrifft erinnere man sich nur an die bisher aufgedeckten skandale und skandälchen

            Kommentar


              #7
              Das kann man

              Zitat von Hebinho Beitrag anzeigen
              Ersteres mag fuer die "unteren Chargen"" der brasilianischen Verwaltungs- und Regierungsmaschinerie in der Tat zutreffen, aber auf Minister- und Praesidentenebene ist es in der Tat Blauaeugigkeit.
              so sehen . Wenn man blauäugig ist . Und was ist mit den 30 mil die mit Checkkarte abgebucht wurden . Hier war es wohl der Minister/in . Aber vieleicht sollten die nach dem Karneval ja wieder zurück gebucht werden .


              Bis denne und neulich
              Geschmacksache sprach der Affe und biß in das Stück Kernseife
              Irren ist menschlich sagte der Hahn und stieg von der Ente und dann auf den Schwan .

              Kommentar


                #8
                wo kein kläger..kein richter )
                das einzige was an der abholzung und der generellen umweltverschmutzung in bra. erwähnenswert ist, das wenn sie den wald mal komplett abgeholzt haben.. dann gibts auch niemanden mehr zu schmieren... das könte wohl dann im ca.jahr 2042 sein )
                sorocabano

                p.s. ich gehe erstmal eine rauchen.. und nehme meine geliebten streichhölzer )
                there are only two common things in the universe:
                hydrogen and stupidity..

                Kommentar


                  #9
                  Ein Text..

                  Von mir den ich geschrieben hatte bevor ich diese Forum aufsuchte.
                  Ich diskutiere damit in anderen Foren..und zeigt auf was wir da auch tun können.

                  Unsere wunderschönen Urwälder werden wegen der Gierigen Industrie abgeholzt,
                  nun schreibe ich etwas über den Schrecken im Amazonas.

                  Das ewige Grün muss unserem Konsum weichen, es wird Abgeholzt und verbrannt.
                  Sämtliche Tiere wie kleine Affen, fallen der Brandrodung zum Opfer.

                  unsere Möbelmärkte, Baummärkte und Papier Fabriken bis hin zu Kosmetika verkaufen Urwald Holz, es ist in Parkettböden, Möbel, Papier und Toiletten Papier, vorhanden,
                  besonders Gartenmöbel, die so schön unbehandelt aussehen und auf Garantie jedes Wetter trotzen.
                  Mittlerweile gibt es das FSC Prüfsiegel, das den Kauf von Tropenholz schon mal weiträumig ausschließt.
                  Und vor allem Spült den Amazonas nicht das Klo hinunter, Receykeltes WC Papier tut es auch.

                  Auch für die Sojapflanze, die für Herstellung des Tierfutters benötigt wird, muss der Amazonas weichen. Riesige Soja Felder sind dort angepflanzt worden, wo einst der Grüne Wald stand.


                  Da in der Welt die Nachfrage nach Fleisch sehr groß ist, werden Rinder dort gehalten.
                  Auch hat der Holzfäller dort genug zu tun um Platz für Zuckerrohrplantagen zuschaffen, weil die Nachfrage nach dem Umweltschonenden Ethanol immer größer wird.
                  Ethanol ist das Naturbenzin für unsere Autos, bis zu 90% weniger Co² Ausstoß.

                  Zitat von http://www.hart-brasilientexte.de/2008/02/14/ethanolgier-bedroht-den-amazonas-doch-zuerst-stirbt-der-cerrado/
                  „Brasilien besitzt sechs große Biome: Amazonien, Pantanal, Cerrado, Caatinga, Mata Atlântica e Pampa. Eines davon wurde bereits durch Zuckerrohr vernichtet - die Mata Atlântica (Atlantischer Regenwald)“, resümiert der Koordinator der Comissão pastoral da Terra, Roberto Malvezzi. „Heute bestimmt Zuckerrohr den Staat São Paulo und will nun den Cerrado, das Pantanal und in einer perversen Form der Bewässerung die besten Böden der Caatinga übernehmen. Das Volk verdurstet, aber das Zuckerrohr bekommt Wasser im Überfluss.“
                  Am Cerrado sind sie mittlerweile auch schon bei und Holzen es ab.

                  Diese Bäume dort Binden sämtliche Co² Emissionen, und sie werden in den Wurzeln gespeichert, das heißt wenn also ein Baum gefällt wird und Flächen der Brandrodung zum Opfer fallen, werden diese wieder in die Umwelt frei gesetzt.
                  Der Widerspruch überhaupt, ist der Ökosprit wir schonen die Umwelt zwar mit dem, und im Amazonas werden Unmengen wieder freigesetzt, indem die Bäume gefällt werden, können sie unsere Luft zu Atmen nicht mehr reinigen.
                  Und hinzu kommt der hohe CO² Ausstoß welche die Transportfahrzeuge, Schiffe und Fabriken haben.

                  Mittlerweile ist auch die steigende Erderwärmung darauf zurückzuführen, da immer weniger CO² gebunden werden kann.
                  Was passiert wohl mit Hamburg und deren Städte, in der Zukunft, wenn das Wasser steigt? Oder die Eisbären und Seerobben, Eisbären bekommen keine Nahrung weil immer weniger Eis, wo sich die Robben ausruhen, vorhanden ist.

                  Umweltschützer in Brasilien oder aus Amerika bezahlen mit ihrem Leben, in Protesten gegen die Holzfäller, da diese nicht zimperlich mit ihnen umgehen.
                  So auch die Indianer, sie fliehen oder kommen ebenfalls um ihr Leben.
                  Die Tiere die es nicht schaffen der Brandrodung zu entfliehen, verbrennen.
                  Orang Utangs, des Menschen ähnlichster Affe werden erschlagen, wenn sie nicht weichen.

                  Ein Brasilianischer Aktivist wollte ein Zeichen setzen und Zündete sich in einer Stadt dort an, mit Ethanol. Eine Umweltschützerin der USA wurde von Holzfällern umgebracht.


                  Im Jahr 2007 wurde eine so hohe Abrodung wie noch nie Erzielt. Es wurde mittlerweile von der Brasilianischen Regierung eine Kampagne veranlasst, die mit Hilfe von Polizei und der vor Ort ansässigen Umweltbehörden, gegen die Holzfäller vorgehen. Es wurden von ca.90 Kontrollierten Sägewerken nur ca.20 mit einer Erlaubnis zum Holzfällen gefunden.
                  Die Holzfäller gehen auch mit den Polizisten da nicht zimperlich um, sie steckten z.b. eine Bücke in Brand um die Polizei in die flucht zu schlagen. Des Öfteren bekommen Greenpeace immer wieder Morddrohungen der Holzfäller und Tipps von den Bürgern das Greenpeace sich lieber mit ihrem Schiff nach einem anderen Anlegeplatz umsehen sollten, da die Holzfäller Anschläge planen.

                  Vielleicht weiß der ein oder andere Holzfäller da nicht was er anrichtet und Reagiert, aus Angst seinen Job zu verlieren mit Gewalt. Aber ist es deswegen richtig? Dann sollten wir uns gleich an die Regierungen dort vergreifen, und denen Arme und Beine absägen. Selbst ein Herr in der Regierung dort(Name entfallen) ist im Besitz einer Holzfirma dort.


                  Für alle die an Gott glauben,
                  was denkst DU hat er sich dabei gedacht, diese 3 Kontinental Platten an der Antarktika mit ihren Urwäldern(Brasillien,Kongo,Australien) und den Urwaldgürtel von Russland bis Kanada, zu schaffen, weil sie vielleicht die Lunge unserer Erde sind?
                  Die anderen die nicht an Gott glauben, benutzt eure Wissenschaftlichen Erklärungen.

                  80 Prozent !! Keine übertriebene Zahl, sind Weltweit abgeholzt worden. Ich habe Weltpläne gesehen anhand von Farbskizzen die Zeigen wie groß die Urwälder mal waren und was noch davon übrig ist. Ich find das unvorstellbar.
                  Es geht hier nicht um kleine Größen Ordnungen von ein paar m² oder m³ , sondern flächen so groß wie das Saarland wurden Jahre lang im Amazonas den Erdboden gleich gemacht.
                  ca. 3000 Km² --Kilometer pro Jahr waren es in vergangenen Jahren, jährlich!

                  In der letzten Jahreshälfte 2007 war ein Kahlschlag von 7000 km² zu verzeichnen.

                  Es ist wohl abzusehen was in der Zukunft noch alles getan werden wird im Amazonas um die Industrie weiter zu beflügeln.

                  Es gibt einige Völker die sich der Natur angepasst haben, die gelernt haben wie man mit ihr Überleben kann. Indem sie nur vorhandene Nahrung essen und sich nur so viel nehmen wie der Urwald ihnen wiedergeben kann und nicht wie wir unüberlegt ihr entnehmen.
                  Völker die nur wenn es die Ernte erlaubt und nach Absprache des Stammes Menschen in die Welt setzen und die ihre Umweltgegebene Verhütung, aus der Passionsblume im Amazonas, gefunden haben, und aus ihr einen trank zusammenbrauen der wie unsere Antibabypille funktioniert.

                  Ob nun die Eskimos in der Arktis, deren Gene sich sogar so verändert haben, die ein Überleben im Eiskalten erst möglich machen.
                  Die Kalapalo der Amazonas.
                  Die Sarden auf Sardinien, die sich leider auch unser Finanzsystem anpassen, um nicht zu verhungern, durch Schafs zucht.
                  Die Navaho in Arizona die mit ihrem Webereien, und Teppichknüpfen ihr Geld verdienen.
                  Die Borana in Südäthiopien, die durch Salzgewinnung und Rinderzucht sich übers Wasser halten.
                  Und Und Und…
                  Aber alle haben was gemeinsam, sie passen sich wie schon gesagt der Natur an, und leben nicht in Profitgier,
                  Sie planen ihre nachkommen z.b. nach ihren Ernten und setzen nicht wie wir einfach Menschen in die Welt.

                  Wenn diese Völker verhungern müssen liegt es an uns, da nur unsere Gier nach den gewissen materiellen sachen ihres Landes, sie auffrisst, ihr Land immer kleiner wird und ihre und unsere Umwelt vernichtet wird.

                  Alles Holz aus den Urwäldern ist zu ersetzen mit den von uns gezüchteten Bäumen oder gar den durch Winden zum Opfer gefallenen Bäumen.
                  Keiner hat sich an diese Urwälder zu vergreifen, sie sind von Menschen unberührt und ein Meisterwerk der Natur, die Artenvielfalt ist Immens und immer noch nicht zu 100% erforscht.
                  Durch seine extreme Hitze und feuchte Luft (100%), macht er es möglich das Millionen Pflanzenarten, 200 verschiedene Baumarten auf einem Hektar, wachsen.

                  Ich hab Fotos, Filme gesehen...Kilometerlange Felder- Kahl rasiert, Brennend... bis
                  dorthin wo der Urwald „Anfängt“, wie eine Mauer nur aus Bäumen.

                  Stell dir vor, DU fährst,
                  eine Strecke in Brasilien, so lang ist wie von Bremen bis München, um endlich den Urwald zu erreichen auf den DU dich so freust,

                  und was DU siehst sind nur Soja Felder, Rauchige Felder und Acker und Rinder.

                  Jeder kann was dagegen tun, und nicht mehr sagen "was bringt es wenn ich was tu und der nächste nicht".

                  Wir können Möbel kaufen die in Deutschland hergestellt sind.
                  Möbel die das FSC Siegel haben.
                  Weniger Fleisch essen.
                  Umweltfreundliches, Recyceltes Papier Kaufen.
                  Und vor allem Spült den Amazonas nicht das Klo hinunter, Recyceltes WC Papier tut es auch.

                  Das was vernichtet ist, kommt im Urwald nicht wieder, die Bäume mir ihren Wurzeln an sich sind der Nährstoff
                  .
                  Es entstehen immer mehr Fabriken und Häfen am Amazonas, Straßen verschandeln die unberührte Natur, die gebaut werden um die großen mengen Holz zu Transportieren.

                  Hier ein Video im Grünen Amazonas:
                  [ame="http://de.youtube.com/watch?v=xN9LBT64hq4&feature=related"]http://de.youtube.com/watch?v=xN9LBT64hq4&feature=related[/ame]

                  Und hier von der Urwald Zerstörung, bei einem besuch des WWF:
                  [ame="http://de.youtube.com/watch?v=Ehse_TBoL_I"]http://de.youtube.com/watch?v=Ehse_TBoL_I[/ame]


                  Welche Märkte diese Prüfsiegel und deren bezeichunngen führen findet ihr bei www.greenpeace.de .
                  http://www.greenpeace.de/fileadmin/gpd/user_upload/themen/waelder/Holzfuehrer_2008_Internet.pdf
                  Der obere Link zeigt das FSC Siegel- gute Hölzer böse Hölzer.

                  Oder für mehr Info:
                  http://www.greenpeace.de


                  Wenn du als Industrieller verbraucher mal durch den Urwald gehen würdest und dich sehen mehrere Indianer, die dort mitbekommen das ihr Lebensraum vernichtet wird, aber sie wissen meist nicht warum, da sie von der Indutrie keine Ahnung haben- und die fragen dich warum die Welt da draußen den Urwald abholzt,

                  welche Erklärung wäre da denn angebracht?

                  Kommentar


                    #10
                    Hallo Cyron,

                    eine ueberzogene Panikmache hilft bei diesem Thema leider auch nicht weiter, auch wenn ein Funken Wahrheit dahinter steckt.

                    Ich wuerde zunaechst einmal empfehlen, sich die Dokumentation von Greenpeace durchzulesen (und zu verstehen), und dann nochmals ueber das Thema mit etwas mehr Logik und Ratio nachzudenken!

                    Hier: http://www.greenpeace.org.br/amazoni...mz_sumexec.pdf
                    ist eine kurze Zusammenfassung des Textes, aber es ist ayf jeden Fall lesenswert, sich das Gesamtdokument herunterzuladen und zu lesen (16 MB), das hier zu finden ist:
                    Comendo a Amazônia

                    Da es sich um einen portugiesischen Text handelt, kann man sich hier ueber den Inhalt in Deutsch informieren oder das englische Original herunterladen:
                    Wir essen Amazonien auf - Greenpeace, Artikel zum Thema Wälder

                    Hier wird dann auch klar, dass es nicht um das Zuckerrohr geht (das in dem Zusammenhang wirklich eine nur untergeordnete Rolle spielt), sondern in erster Linie um neue Soja-Anbauflaechen (Soja -> Tierfutter -> Fleisch).

                    Der Alkohol, um den es hier geht, wird nur zu geringen Mengen direkt als Brennstoff verwendet werden, sondern wird zur Umesterung von Pflanzenoel bei der Herstellung von Biodiesel beboetigt!

                    Auch sollte man sich mal ueber die biochemischen Zyklen der Pflanzenwelt ein bisschen informieren. Du schreibst "...Diese Bäume dort Binden sämtliche Co² Emissionen, und sie werden in den Wurzeln gespeichert, das heißt wenn also ein Baum gefällt wird und Flächen der Brandrodung zum Opfer fallen, werden diese wieder in die Umwelt frei gesetzt...."

                    Das CO2 wird NICHT in den Wurzeln gespeichert und entweicht dort, wenn der Baum gefaellt wird, sondern wird chemisch entweder in Zellstoff (Stamm, Aeste und ein wenig Wurzelwerk) bzw. in Blattmasse (viel Chlorophyll) umgewandelt. Zudem wird ein Teil des aufgenommenen CO2 auch wieder in O2 "verwamdelt" und in die Atmosphaere zurueckgelassen. Ganz nebenbei bemerkt ist dieser Prozess nur unter Sonnenlicht funktionsfaehig, nachts geben alle Pflanzen wieder CO2 ab!

                    Uebrigens ist der gesamte biochemische Kreislauf des Regenwaldes auf eine etwa 5-10 cm duenne Schicht "reduziert", in der sich am Waldboden alles Sammelt, was "von oben herunterfaellt" und recht fix wieder recycelt wird (in die Biomasse zurueckgefuhert). Die "unheimliche Fruchtbarkeit" dieser Boeden ist daher nur scheinbar, was viele Grossflaechenroder immer wieder feststellen meussen, denn erstens ist nach relativ kurzer Zeit der Naehrstoffgehalt "aufgebraucht" und zweitens wird durch die starken Regenfaelle das, was noch uebrig ist, innerhalb kuerzester Zeit ausgeschwemmt. Aber dazu die o.a. Dokumentation lesen.

                    Dann schreibst Du "...Orang Utangs, des Menschen ähnlichster Affe werden erschlagen, wenn sie nicht weichen....", ich weiss ja nicht, wo Du die Information her hast, aber ausser in ein paar Zoos in Brasilien, duerften in diesem Teil der Welt wohl Orang-Utans zu finden sein, die gibt ein bisschen weiter entfernt in Suedostasien!

                    Leider bringst Du in deinem "Bericht", "Dokument", "Artikel" ??? relativ viele Sachen durcheinander. Es waere uebrigens mal interessant zu wissen, ob Du denn nun Deutscher oder Brasilianer bist?

                    Ich kann Dich da eventuell mit jemanden (Brasilianer) kurzschliessen, der in Humaita (AM) ein privates Regenwaldschutzprojekt hochziehen will: Amazônia Terra de Oportunidades

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X