.

Ankündigung

Einklappen

Ankündigung

Moin,
für mich wir es Zeit mit dem Betrieb des Forums aufzuhören.

Mehr Informationen: Alles hat ein Ende

>> Ab sofort sind keine neuen Registrierungen mehr möglich.
>> Am 30. Januar werde ich die Möglichkeit neue Themen zu starten sperren.
>> Ab 13. Februar wird es dann nicht mehr möglich sein zu antworten.

Gruß
Christian
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Arbeit für Brasilianerin in Deutschland, erbitte Hilfe!!

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #21
    Also,wenn man bedenkt,daß wir Deutschen ja schon keine Arbeit mehr haben, wie sollen dann die Brasilianerinnen ohne Deutschkenntnisse einen Job finden, der halbwegs gut bezahlt wird.Friseur ist ein undankbarer Job,viel stehen und wenig Kohle.Besser ist, Du versuchst einen Job für deine Freundin zu finden, wo Sie wenig sprechen muß.Meine brasilianische Frau macht Aushilfsjobs im Verkauf.Wird so mit 8-10Euro pro Stunde vergütet und ist cash.Aber wenn man ein bischen sparsam lebt,bekommt man das ganze auch ohne Job hin.Wir kommen mit der Kohle vom Arbeitsamt super gut aus.Früher hatte ich einen super dotierten Job und im Zuge der Rationalisierung ist mein Job überflüssig geworden und ich natürlich auch.Jetzt bin ich mittlerweile über 2,5Jahre zu Hause,fühle mich pudelwohl und kann mir trotzdem noch 2 mal im Jahr eine Reise nach Brasilien leisten.
    Oder mach Dich selbstständig und dann stellst Du Deine Frau ein.

    Gruß
    beachboy

    Kommentar


      #22
      Zitat von beachboy0303
      .Aber wenn man ein bischen sparsam lebt,bekommt man das ganze auch ohne Job hin.Wir kommen mit der Kohle vom Arbeitsamt super gut aus.
      armes Deutschland.
      ich dachte im Rahmen der Hartz-Reform wurde schon kräftig gekürzt ?

      Kommentar


        #23
        Wer früher viel und hart gearbeitet hat und auch viel verdient hat, der hat das auch verdient,daß er jetzt viel ALG bekommt.
        Wer natürlich faul war, was soll der denn bekommen?

        Kommentar


          #24
          Hi,

          habe diesen thread mit Interesse gelesen, da sich in unserem Bekanntenkreis die gleiche Frage auftut und wir uns schon ausgiebigst mit der Frage beschäftigt haben.

          Hier im Kölner Raum ist festzustellen, dass man für einigermassen intersssante Jobs wie Messehostess, Modeverkäuferin z.B. bei Zara, Rezeptionistin in Fitnessstudios, Promotion etc Studentinnen bevorzugt, von denen es hier in Hülle und Fülle gibt und weil man diesen Personenkreis nicht sozialversichern muss.

          Wenn Deine Freundin wirklich ausgeprochen gut aussehen sollte, (leider kann ich das von den allerwenigsten der hier in Deutschland lebenden Brasilianerinnen behaupten), dann gäbe es noch Möglichkeiten als Bedienung in Szenelokalen oder Diskotheken.

          Das mit den Lehrstellen bzw. dem Erlernen eines Berufes dürfte meist daran scheitern, dass meist die Deutschkenntnisse nicht für die Berufsschule ausreichen und die ausbildenden Firmen selten Auszubildende einstellen wollen, die älter als 20 Jahre sind.
          Gefördert vom Arbeitsamt werden in aller Regel nur die, die selbem mit Arbeitslosengeld auf der Tasche liegen.

          Bei Licht betrachtet bleiben da leider nur Jobs als Putzfrau, Zimmermädchen, Kinderfrau oder Küchenhilfe, wenn man keine besonderen Beziehungen hat.

          Selbständig machen ?
          Die Zeitungen sind voll mit Angeboten im Networkmarketing. Ich persönlich halte nicht viel davon, da nur die wenigsten (gilt ebenso für Deutsche) die persönlichen Voraussetzungen (geborener Vertriebsmensch mit entsprechendem sozialen Umfeld) haben, um in diesem Sektor wirklich einigermassen Geld zu verdienen.

          Im übrigen krebsen die sog. Ich-AG´s oder Wir-GmbHs einkommensmässig im Sozialhilfenineau.

          Die traurige Wahrheit ist, dass die meisten von den Verdienstmöglichkeiten und den Arbeitsmöglichkeiten her am besten fahren, wenn sie schwarz putzen gehen.

          Das trifft aber heutzutage selbst für sehr viele z.T.qualifizierte deutsche Arbeitssuchende zu, wenn sie ihren Job verloren haben.

          Und nun eine politische Bemerkung am Rande zu Hartz IV und wie es in unserem Lande wirklich mittlerweile aussieht:

          Das Argument, man wolle Langzeitarbeitslose unter Druck setzen, damit sie sich eine ggf. auch minderqualifizierte Arbeit suchen ist ein Vorwand.
          Im Grunde will man diese Gruppe der Betroffenen, die trotz aller Bemühungen keine Arbeit finden, - entweder zu alt und/oder überqualifiziert- , endgültig entsorgen. anderenfalls hätte man doch bei der neuen geplanten doch "so qualifizierten Arbeitsvermittlung" regeln können: "wer einen ihm angebotenen Job ablehnt, verliert seinen Anspruch auf das alte Arbeitslosengeld. " Da man aber objektiv keine anzubieten hat und künftig haben wird, muss Hartz IV her
          Da die politisch Verantwortlichen aber hierzulande längst wissen aber verschweigen, dass es hierzulande mangels Bodenschätzen und Wiederaufbau keinen Arbeitsplatz schaffenden wirtschaftlichen Aufschwung von über 4% mehr geben kann (woher denn auch) und wissen, dass dem Lauf der Geschichte folgend immer mehr Menschen von "der" sich insoweit auch einigen Wirtschaft in die Arbeitslosigkeit geschickt werden, muss man seitens der Politik rechtzeitig amerikanische Verhältnisse in die Wege leiten, während Billionen Dollars aus Gewinnen dieser Wirtschaft auf "Off shore-Konten geparkt sind.

          Wenn hierzulande schon deutsche Arbeitnehmer - gleich welcher Qualifikation - zur "Wegwerfware" mutieren, umso schwieriger wird es für ausländische Mitbürger, hier einen gescheiten Job zu finden.
          Man wird sich damit abfinden, dass in Deutschland "Putzen gehen" hier was ganz normales sein wird oder bereits schon ist.

          Gruss
          Rainer D
          The difference between men and boys is the price of the toys

          Kommentar


            #25
            Zitat von Dlugosch
            Hier im Kölner Raum ist festzustellen, dass man für einigermassen intersssante Jobs wie Messehostess, Modeverkäuferin z.B. bei Zara, Rezeptionistin in Fitnessstudios, Promotion etc Studentinnen bevorzugt, von denen es hier in Hülle und Fülle gibt und weil man diesen Personenkreis nicht sozialversichern muss.
            Moin,
            Ich denke das ist ein allgemeines Problem. Mann müsste das das ganze System überdenken.
            Besonders Benachteiligt dadurch sind Mütter.
            Meinen Frau hatte Schwierigkeiten einen passenden (im Bezug auf die Zeiten im Kindergarten) Job zu finden, obwohl es bei uns auf Sylt eigentlich genug Arbeit gibt.
            Entweder voll und viele Überstunden oder auf 400€ Basis.

            Es gibt Geschäfte auf Sylt dort arbeitet nur der Besitzer und 8-10 Kräfte auf 400€ Basis.

            Auf diese weise sind seht viele Teilzeitarbeitsplätze umgewandelt worden, der Unternehmer spart und wir alle zahlen die Zeche.
            Denn insbesondere bei allein erziehenden Müttern führ dies Praxis dazu das Sie im Rentenalten von der Sozialhilfe leben müssen.

            Wir brauchen dringend eine Gesetzesänderung die die Teilzeit fördert und die 400€ Jobs einschränkt.

            Gruß
            Christian

            Kommentar

            Lädt...
            X