Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Wirtschaftliche Entwicklung in Brasilien

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Wirtschaftliche Entwicklung in Brasilien

    #Ad

    Kommentar

      Oi gente,

      ich glaube bzgl. Auswandern nach Brasilien ist es auch wichtig wie man die zukünftige wirtschaftliche Entwicklung Brasiliens einschätzt. Wie schätzt ihr die Entwicklung Br ein und die Sozialsystem (Rente, Krankenversicherung).

      Glaubt ihr die Entwicklung ist besser als in D?

      Ate logo
      Robert
    • #2

      Glaubt ihr die Entwicklung ist besser als in D ?
      glaube ich nicht...

      http://www.dse.de/za/lis/brasil/seite3.htm

      chel...
      Chechel

      Kommentar

      • #3

        Ich glaube es auch nicht. Das Rentensystem ist doch jetzt schon durch und durch marode. Dazu kommt, daß das Durchschnittsalter der Brasilianer steigt und die Geburtszahlen, speziell im produktiveren Süden, deutlich rückläufig sind. Da sind die nächsten großen Probleme doch schon vorprogrammiert.

        Wie's der Zufall will, bin ich gerade auf diesen Text gestoßen, in dem es dasselbe Thema geht:


        Public Pension Is Breaking Brazil
        (by John Fitzpatrick)

        A huge pension bill has made Brazil one of the most indebted in the
        world. The average age of retirement and life expectancy after
        retirement in Brazil is 54 and 20.2 years respectively,
        compared with 63.8 and 15.8 years in other countries. To finance
        this, taxes in Brazil are twice as high as the Latin American average.

        [...]

        In most countries a man of 60 is still regarded as an active part of the workforce and generally does not retire until he is 65. A number of Brazil's top entrepreneurs—and politicians—are still working in their 70s and 80s. Many of the beneficiaries queuing up for the pension rebate were not that old but in their 50s and early 60s.

        There are even people in their 40s who are receiving public pensions. This is thanks to Brazil's absurdly generous pension scheme under which public employees can retire after only 20 years' service and receive a pension equivalent to their final pay packet which is indexed to inflation.

        Private sector workers have no such right and the self-employed have to look after themselves since the taxes their companies pay go into the common pot and not to the individual who paid them.

        It is this huge pension bill that has made Brazil one of the most indebted and highly-taxed countries in the world. A recent supplement in the Gazeta Mercantil newspaper1 reported that the average age of retirement and life expectancy after retirement in Brazil was 54 and 20.2 years respectively, compared with 63.8 and 15.8 years in other countries.

        Life expectancy for Brazilians after retirement was also an average of four to seven years longer than in other Latin American countries. To finance the relatively generous benefits and the longer time of retirement, taxes in Brazil are twice as high as the Latin American average.

        Pensions take up so much of government spending that the state has little left for other social benefits. Since there are not enough contributors to fund this long-term generosity, the government makes subsidies of more than 5 percent of GDP to keep the system solvent.

        The government's subsidies amount to almost 25,000 reais (US$ 8,000) a year for former public employees. The subsidy for other pensioners who get the ordinary state pension is less than 1,000 reais (US$ 320). Since the government does not have this money it has to borrow and pay sky high interest rates to do so. That is one of the reasons why Brazil is in such an economic mess.

        ...a Powerful Press Group

        The government of President Luiz Inácio Lula da Silva has taken measures to reform the system by extending the minimum period of membership and capping the highest pension. However, the effects of this reform (which was not as radical as it should have been thanks to the political clout of the public service employees who include judges and army officers) will not be felt for many years to come. For the time being the public service pensioners will continue to be cosseted and retain their privileges.

        I know a woman who is a good example of the wastefulness of this system in financial terms to the country and in human terms to herself. She is in her mid-50s and has been retired for about five years. She was a teacher in the public school system for more than 20 years. She believes she deserves the pension she will receive until she dies because she worked hard during those years and also raised a family of three.

        Well she would think that way but the world is full of people who have worked hard for decades, raised children and ended up with nothing comparable to her pension. If this woman lives to her mid-80s then she will actually have been a pensioner for a longer period than she was a worker.

        This woman sees nothing wrong or immoral in receiving a generous pension from the earnings of other people because, in her view, she worked for the government for more than 20 years and paid her own contributions. When I asked her if she felt that this system of early retirement was not depriving Brazil of experienced talent she was not interested.

        Like many Brazilian public service workers she had spent a lot of her working life looking forward to retiring at an early age and doing nothing. This is a cultural trait which we have no time to go into here and one which Europeans and Americans find difficult to accept. (Having said this there are many ex-public employees receiving pensions who also work and are, in fact, receiving two incomes.)

        All of us, of course, look forward to a well deserved, secure old age but the Brazil's Dorian Grays can look forward to a not so well deserved, secure young old age.

        Kommentar

        • #4

          Wirtschaftlich gesehen hat Brasilien sicher mehr Potential als Deutschland, da noch sehr viel aufzuholen ist.
          Ob man dies auch zukünftlich in positiven Zahlen sehen kann, weiss ich nicht, da sehr viele Faktoren eine Rolle spielen, die man heute nicht abschätzen kann.

          Bis dann
          Alexander

          Kommentar

          • #5

            Ich denke auch, dass sich in den nächsten 20 Jahren nichts zum Positiven entwickelt.

            Die, die was ändern könnten(Unternehmer, Funktionäre, Politiker,etc) wollen es nicht. Warum auch? "Uns gehts doch nicht schlecht!"

            Die, die was ändern wollen(Unterbemittelte, Analfabeten, etc) können es nicht. Womit auch? "Pobre, mas feliz."
            sigpic

            Kommentar

            • #6

              aber was ist mit der Aussage von Lula, das in diesen jahr 840 000
              Stellen geschaffen wurden

              Kommentar

              • #7

                Hi,

                die Zukunft von Brasilien ist schwer kalkulierbar, bei Deutschland sehe ich dunkelschwarz. Hierzu sehr lesenswert das in diesen Tagen erschienen Buch von: von Russow: "Meine Sonntage mit Sabine Christiansen" (nur € 8,90)
                Dieses Buch nimmt diese Polit-Talkshow als Aufhänger, mal über die wirklichen Verhältnisse und Motive hierzulande aufzuklären und wie in dieser Sendung inszeniert unsere Politiker die Bürger bewusst an der Nase herumführen. Wenn man sich die hinter verschlossenen Türen verabredeten Ziele unserer Wirtschaft einerseits und die ekonomischen Wirklichkeiten andererseits auf der Zunge zergehen lässt, dann besteht Deutschland in etwa 10 Jahren zu 50 % aus Sozialhilfeempfängern. Die Politik ist nur noch ausführendes Organ der Grossindustrie, die Billionen Dollars aus Gewinnen auf Off Shore -Konten parkt und den normalen Arbeitnehmer als zu entsorgende Lästigkeit betrachtet.

                Im Gegensatz zu Deutschland kann man sich in Brasilien noch mit sehr kleinen Existenzen, wie Tante Emma-Läden über Wasser halten und von den Erlösen ein Auto fahren, ein Haus haben und seine Familie mit vielen Kindern ernähren. In Deutschland brauchst du, um als Selbständiger überhaupt existieren zu können, zunächst einmal sehr sehr viel Geld, um überhaupt auf dem Markt Fuss zu fassen.

                Gruss
                Rainer D
                The difference between men and boys is the price of the toys

                Kommentar

                • #8

                  Hi,

                  >die Zukunft von Brasilien ist schwer kalkulierbar,
                  Ja. Bei dem derzeitigen Entwicklungsstand und einer Bevoelkerung von 200 Millionen sieht es aber ganz gut aus. Grosse Nachteile: Verglichen mit Asien relativ hohe Gehaelter, hohe Kriminalitaet, hohe Korruption.

                  >bei Deutschland sehe ich dunkelschwarz.
                  Ja.

                  >Dieses Buch nimmt diese Polit-Talkshow als Aufhänger, mal über die
                  >wirklichen Verhältnisse und Motive hierzulande aufzuklären und wie in
                  gaehn.

                  > dieser Sendung inszeniert unsere Politiker die Bürger bewusst an der
                  Natuerlich. Politik ist nicht die Loesung, Politik ist das Problem. Wir haben einerseits die sozialistischen Parteien wie Gruene, SPD, CDU, PDS, CSU und nur eine Sozialdemokratische Partei, die FDP. Was soll dabei rauskommen?

                  >verabredeten Ziele unserer Wirtschaft einerseits und die ekonomischen
                  Richtig. Bei 50% Staatsquote haben wir Planwirtschaft in Deutschland.

                  >Politik ist nur noch ausführendes Organ der Grossindustrie, die Billionen
                  Nicht alles glauben was die Anhaenger von Karl Marx schwadronieren.

                  > Dollars aus Gewinnen auf Off Shore -Konten parkt und den normalen
                  > Arbeitnehmer als zu entsorgende Lästigkeit betrachtet.
                  Zu viel im Parteiprogramm der PDS gelesen ? Die Gewinne der deutschen Unternehmen sind nicht besonders hoch. Deutschland hat die Chemie und Pharmazie fast komplett verloren. Wenn die Autoindustrie auch noch kaputt geht sieht es wirklich schwarz aus. Wobei sie allerdings Recht haben ist die unglueckliche Verquickung zwischen Grossindustrie (Telekom, Siemens, etc.) und der Politik. Warum Roland Koch sich gegen eine Positivliste der Krankenkassen strauebt duerfte wohl auch klar sein.

                  >Im Gegensatz zu Deutschland kann man sich in Brasilien noch mit sehr
                  >kleinen Existenzen, wie Tante Emma-Läden über Wasser halten und von
                  Ja ? Als einfacher Arbeiter wuerde ich lieber in Deutschland statt in Brasilien arbeiten.

                  >Kindern ernähren. In Deutschland brauchst du, um als Selbständiger
                  >überhaupt existieren zu können, zunächst einmal sehr sehr viel Geld, um >überhaupt auf dem Markt Fuss zu fassen.
                  Falsch. Du brauchst nicht viel Geld sondern relativ wenig, doch selbst das wenige Geld wuerde Dir niemand leihen. Warum auch ? Deutschland ist so ueberreguliert, dass Unternehmertum dort keinen Sinn macht.

                  "A government's view of the economy could be summed up in a few short phrases: If it moves, tax it. If it keeps moving, regulate it. And if it stops moving, subsidise it."


                  Gruss Yens

                  Kommentar

                  • #9

                    Meine Sicht ist weniger düster: Eine Verelendung Deutschlands erwarte ich nicht. Meiner Ansicht nach haben die Deutschen eine Arbeitshaltung, die man auf diesem Planeten höchsten in einer Handvoll Länder findet. Selbst in der Schweiz, wo die Arbeitszeiten genau so lange oder länger sind, bemerke ich das Fehlen dieser unheimlichen Verbissenheit, die Deutschland zwar uncool dafür wohlhabend macht - und das nach völliger Zerstörung in 2 Kriegen in kurzer Zeit. Was im Moment passiet, ist grösstenteils ein Umverteilungsspektakel: es ist nicht plötzlich viel weniger zu verteilen (als ob die Arbeitsleistung verpuffen würde), sondern die Eliten wollem mehr für sich. Ist halt die Frage wie und wann ein gesellschaftlicher Konsens gefunden wird, aber amerikanische Verhältnisse beim Sozialsystem werden kaum akzeptiert werden. Die Änderung von Machtstrukturen braucht Zeit. Hier wie in Brasilien.

                    Grüsse,
                    Marco

                    Kommentar

                    • #10

                      Zitat von Jarbas
                      Ich denke auch, dass sich in den nächsten 20 Jahren nichts zum Positiven entwickelt.

                      Die, die was ändern könnten(Unternehmer, Funktionäre, Politiker,etc) wollen es nicht. Warum auch? "Uns gehts doch nicht schlecht!"

                      Die, die was ändern wollen(Unterbemittelte, Analfabeten, etc) können es nicht. Womit auch? "Pobre, mas feliz."
                      Ganz so ist´s auch nicht: Die, die was ändern wollen sind eben oft genau Unternehmer, Funktionäre und sogar Politiker, einschliesslich des Präsidenten). Leider rennen sie dann gegenseitig aufeinander los und können sich nicht einigen, oder stossen auf etliche Interessenskonflikte, die dann nur noch mehr unlösbare Fragen aufwerfen! Gerade die Unterbemittelten und Analfabeten sind diejenigen die sich überhaupt nicht rühren, und alle Probleme auf das Governo abschieben... so nach dem Motto:"...tá ruim, mas tá bão!" - Leider bringt letztere sehr beliebte Aussage absolut NICHTS!!! In Mittelamerika auch in Argentinien/Chile rührt sich die "Unterschicht" sehr viel mehr als in Brasilien.

                      Ich finde, Brasilien wird (sehr) langsam immer besser, während Europa und die USA (sehr) langsam immer schlechter werden, trotzdem, sozio-ökonomisch sind Brasilien und Europa/USA noch "worlds apart"!
                      Ich bin's, T a k e o ...

                      Kommentar

                      Brasilien Forum Statistiken

                      Einklappen


                      Hallo Gast,
                      Du hast Fragen?
                      Wir haben die Antworten!
                      >> Registrieren <<
                      und mitmachen.

                      Themen: 24.354  
                      Beiträge: 179.219  
                      Mitglieder: 12.212  
                      Aktive Mitglieder: 57
                      Willkommen an unser neuestes Mitglied, claudine100.

                      P.S.: Für angemeldete Mitglieder ist das Forum Werbefrei!

                      Online-Benutzer

                      Einklappen

                      338 Benutzer sind jetzt online. Registrierte Benutzer: 3, Gäste: 335.

                      Mit 2.135 Benutzern waren am 16.01.2016 um 01:30 die meisten Benutzer gleichzeitig online.

                      Lädt...
                      X