Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Der Traum vom Aussteiger auf den Philippinen

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Der Traum vom Aussteiger auf den Philippinen

    Eine Auswanderungsgeschichte, die es in dieser Form wohl nicht in Brasilien gibt, aber vielleicht mit Paralellen.
    http://bicutan.whirlins.com/gg/unser...Aussteiger.htm

  • #2
    Re: Der Traum vom Aussteiger auf den Philippinen

    Zitat von Gaucho
    Eine Auswanderungsgeschichte, die es in dieser Form wohl nicht in Brasilien gibt, aber vielleicht mit Paralellen.
    http://bicutan.whirlins.com/gg/unser...Aussteiger.htm

    Langweilige, wirre Geschichte.

    Er haette auf den Rat seiner Freunde hoeren sollen:
    (Bereits im Frühjahr 1998 hat uns ein deutscher Freund gewarnt und sagte: "Geht zurück nach Deutschland, ihr seid zu gutgläubig und zu naiv für die Philippines".)

    Immerhin hat er einen guten Rat in der FAQ parat:

    "In den meisten Fällen ist es wichtig zuerst Ihre Botschaft zu verständigen. Einige Botschaften kämpfen aktiv für Ihre Freilassung, viele tun wenig und manche tun überhaupt nichts. Die Deutsche Botschaft gehört zu den letzteren."

    Kommentar


    • #3
      Ich glaube, dass speziell Thailand wesentlich schwieriger zum´Fuss fassen´
      ist, als Brasilien.
      Das beginnt mit der Sprache, der Schrift, der Religion und den üblichen Problemen,
      dass man als Ausländer nichts kaufen kann.

      In Belém hat mir Rudi vor ca. 20 Jahren seine Story erzählt:

      Er lebte in Deutschland in Scheidung, seine Frau bekam das Haus,
      er bekam das Geld für die verkaufte KFZ Werkstatt mit Tankstelle.
      Ein brasilianischer Freund meinte, kauf dir von dem Geld ein
      Hoover Craft Boot und verdiene damit Geld am Amazonas.
      Dieses Boot fährt über die Schlammufer und die Passagiere
      können bequem ein- und aussteigen.
      Rudi kannte damals Brasilien noch nicht, liess sich jedoch auf den Plan ein.
      Ein zerlegtes Hoover Craft Boot kam in den Flieger und ab ging´s nach Manaus.
      Ihm kamen fast die Tränen, als er sah, wie die Kisten aus dem Flieger regelrecht geworfen wurden.
      Nach einigen Arbeitswochen war das Boot fertig.
      Er bastelte nicht nur am Boot, er heiratete auch zwischendurch und das Mädel
      wurde rucki zucki schwanger.
      Bei der Probefahrt auf dem Amazonas fiel nach einiger Zeit der Motor aus.
      D.h. die Kiste säuft ab, also rettete er sich an´s Ufer.
      Sein bras. Freund und Berater sprang vom Boot aus 3m Höhe, er kam unverletzt an.
      Rudi sprang vom Boot und brach sich beide Beine.
      Der Freund entzog sich der Beraterfunktion und flog zurück nach Deutschland.
      Als die Beine halbwegs heil waren, schaute Rudi nach dem Boot.
      Es war nur noch ein unbrauchbares Resthäufchen übrig.
      Das Baby kam und er schlug sich mit einer KFZ Werkstatt durch.
      Ein 2. Baby kam und er versuchte sein Glück in Belém, da in Manaus
      die Grossfamilie seiner Frau keine Chance auf einen Lebensmittelvorrat
      zuliess, obwohl er separat wohnte.
      Zu dieser Zeit hatte er noch Geld, denn er zeigte mir Bilder von einem Deutschlandbesuch
      mit seiner Frau und den 2 Buben.
      Als seine Schwägerin ein Baby bekam, flogen sie nach Manaus,
      um die junge Mutter im Krankenhaus zu überraschen.
      So kam Rudi zum 3. Kind, denn die Mutter verstarb leider bei der Geburt
      und ihm wurde liebevoll das Baby in die Hände gelegt.
      Wieder wurde es eine KFZ Werkstatt, aber die Zahlungsmoral zwang ihn zum aufhören.
      Dann kam Besuch der Familie aus Manaus.
      4 Erwachsene, 7 Kinder plus Rudi, Ehefrau und 3 Kinder auf ca. 35 qm.
      Die vielen Köpfe brauchten immer einen gut bestückten Kühlschrank.
      Aus 2 Wochen wurden 2 Monate, aus 2 Monaten 4 Monate und hätte er nach
      6 Monaten nicht die Rückfahrten gekauft, wären sie heute noch in Belém.
      Taschengeld für die Anfangszeit musste er auch mitgeben,
      dafür verkaufte er die Klimaanlage der kleinen Wohnung.

      Rudi war zu dieser Zeit knapp über 60 Jahre alt.
      Nach Deutschland wollte er nicht mehr, nie und nimmer, der Sturschädel.
      Er meinte, wenn gar nichts mehr klappt, muss er nach Manaus und nistet sich
      am Stadtrand bei der Familie seiner Frau ein.

      Im nächsten Jahr wollte ich ihn besuchen.
      Der Pförtner sagte mir, dass hier kein Deutscher wohnt,
      zumindest seit langer Zeit nicht mehr.

      Rudi wusste übrigens, viele Fehler gemacht zu haben.
      Darüber beschwerte er sich nicht einmal.
      Nach Deutschland wollte er wegen seinem Stolz nicht mehr.
      Seine Tochter traf ich mal in Berlin.
      Für seine Geschichte interessierte sich das aufgetakelte Modepüppchen überhaupt nicht.
      Ich hoffe nur, dass seine Kid´s nicht am Stadtrand von Manaus
      aufgewachsen sind.
      .
      Ich nehme an, dass sein ´Abenteuer Leben´ schon beendet ist.

      Neto
      Neto

      www.itacare.com.br/pousada/encontrodasaguas

      Kommentar


      • #4
        Wehn es interessiert http://www.philippineninfo.de/forum/...showtopic=4398

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Neto
          Ich glaube, dass speziell Thailand wesentlich schwieriger zum´Fuss fassen´
          ist, als Brasilien.
          Das beginnt mit der Sprache, der Schrift, der Religion und den üblichen Problemen,
          dass man als Ausländer nichts kaufen kann.

          In Belém hat mir Rudi vor ca. 20 Jahren seine Story erzählt:

          Er lebte in Deutschland in Scheidung, seine Frau bekam das Haus,
          er bekam das Geld für die verkaufte KFZ Werkstatt mit Tankstelle.
          Ein brasilianischer Freund meinte, kauf dir von dem Geld ein
          Hoover Craft Boot und verdiene damit Geld am Amazonas.
          Dieses Boot fährt über die Schlammufer und die Passagiere
          können bequem ein- und aussteigen.
          Rudi kannte damals Brasilien noch nicht, liess sich jedoch auf den Plan ein.
          Ein zerlegtes Hoover Craft Boot kam in den Flieger und ab ging´s nach Manaus.
          Ihm kamen fast die Tränen, als er sah, wie die Kisten aus dem Flieger regelrecht geworfen wurden.
          Nach einigen Arbeitswochen war das Boot fertig.
          Er bastelte nicht nur am Boot, er heiratete auch zwischendurch und das Mädel
          wurde rucki zucki schwanger.
          Bei der Probefahrt auf dem Amazonas fiel nach einiger Zeit der Motor aus.
          D.h. die Kiste säuft ab, also rettete er sich an´s Ufer.
          Sein bras. Freund und Berater sprang vom Boot aus 3m Höhe, er kam unverletzt an.
          Rudi sprang vom Boot und brach sich beide Beine.
          Der Freund entzog sich der Beraterfunktion und flog zurück nach Deutschland.
          Als die Beine halbwegs heil waren, schaute Rudi nach dem Boot.
          Es war nur noch ein unbrauchbares Resthäufchen übrig.
          Das Baby kam und er schlug sich mit einer KFZ Werkstatt durch.
          Ein 2. Baby kam und er versuchte sein Glück in Belém, da in Manaus
          die Grossfamilie seiner Frau keine Chance auf einen Lebensmittelvorrat
          zuliess, obwohl er separat wohnte.
          Zu dieser Zeit hatte er noch Geld, denn er zeigte mir Bilder von einem Deutschlandbesuch
          mit seiner Frau und den 2 Buben.
          Als seine Schwägerin ein Baby bekam, flogen sie nach Manaus,
          um die junge Mutter im Krankenhaus zu überraschen.
          So kam Rudi zum 3. Kind, denn die Mutter verstarb leider bei der Geburt
          und ihm wurde liebevoll das Baby in die Hände gelegt.
          Wieder wurde es eine KFZ Werkstatt, aber die Zahlungsmoral zwang ihn zum aufhören.
          Dann kam Besuch der Familie aus Manaus.
          4 Erwachsene, 7 Kinder plus Rudi, Ehefrau und 3 Kinder auf ca. 35 qm.
          Die vielen Köpfe brauchten immer einen gut bestückten Kühlschrank.
          Aus 2 Wochen wurden 2 Monate, aus 2 Monaten 4 Monate und hätte er nach
          6 Monaten nicht die Rückfahrten gekauft, wären sie heute noch in Belém.
          Taschengeld für die Anfangszeit musste er auch mitgeben,
          dafür verkaufte er die Klimaanlage der kleinen Wohnung.

          Rudi war zu dieser Zeit knapp über 60 Jahre alt.
          Nach Deutschland wollte er nicht mehr, nie und nimmer, der Sturschädel.
          Er meinte, wenn gar nichts mehr klappt, muss er nach Manaus und nistet sich
          am Stadtrand bei der Familie seiner Frau ein.

          Im nächsten Jahr wollte ich ihn besuchen.
          Der Pförtner sagte mir, dass hier kein Deutscher wohnt,
          zumindest seit langer Zeit nicht mehr.

          Rudi wusste übrigens, viele Fehler gemacht zu haben.
          Darüber beschwerte er sich nicht einmal.
          Nach Deutschland wollte er wegen seinem Stolz nicht mehr.
          Seine Tochter traf ich mal in Berlin.
          Für seine Geschichte interessierte sich das aufgetakelte Modepüppchen überhaupt nicht.
          Ich hoffe nur, dass seine Kid´s nicht am Stadtrand von Manaus
          aufgewachsen sind.
          .
          Ich nehme an, dass sein ´Abenteuer Leben´ schon beendet ist.

          Neto
          Oh je.

          Gott hab ihn selig.

          Kommentar

          Online-Benutzer

          Einklappen

          289 Benutzer sind jetzt online. Registrierte Benutzer: 3, Gäste: 286.

          Mit 2.135 Benutzern waren am 16.01.2016 um 01:30 die meisten Benutzer gleichzeitig online.

          Brasilien Forum Statistiken

          Einklappen


          Hallo Gast,
          Du hast Fragen?
          Wir haben die Antworten!
          Anmelden und mitmachen.
          P.S.: Für angemeldete Mitglieder ist das Forum Werbefrei!

          Themen: 23.932  
          Beiträge: 175.316  
          Mitglieder: 11.803  
          Aktive Mitglieder: 71
          Willkommen an unser neuestes Mitglied, fifa17sara.

          Unconfigured Ad Widget

          Einklappen
          Lädt...
          X