Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Einmal Gringo, immer Gringo?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Einmal Gringo, immer Gringo?

    #Ad

    Kommentar

      Ich mache mal einen neuen Thread auf zu der Frage.
      Leider kann ich nicht mit jahrelangen Brasilienerfahrungen auftreten, dennoch gefiel mir gerade in Brasilien, dass ich das Gefuel hatte, ich koennte Brasilianer werden.

      Es gibt Laender, meisst Traditionelle Einwanderungslaender, in die es sich leichter einwandert. Dazu gehoert zum einen sicherlich die USA. Viele Einwanderer werden sich bald als Amerikaner fuehlen. Ich kenne andere Laender, in denen man _IMMER_ ein Fremdkoeroper bleiben wird. So sehr ich z.B. Thailand mag, so koennte ich kulturell und rein aeusserlich nie ein Thailaender werden. In Brasilien falle ich schon aeusserlich gar nicht auf. Wer Asien kennt weiss von was ich rede. In China z.B.: Rein in das naechste Restaurant, keine zwei Minuten spaeter ist das Restaurant reppelvoll weil es etwas besonderes sein muss, wenn Ruebennasen dort essen. Allein ein Toilettenbesuch kann dort problematisch werden, weil zig Leute schauen wollen, ob Europaeer wirklich einen laengeren Doedel haben :twisted:.
      Zurueck zu Brasilien. Ein ehemals traditionelles Einwanderungsland, Sao Paulo alleine hat ca. 1-2 Millionen japanische Einwanderer. Ich falle dort optisch nicht auf und hatte durch ein halbwegs passables portugiesisch nie Probleme.
      Prinzipiell ist es meine Angewohneheit, im Ausland Deutsche zu vermeiden. Aus zwei Gruenden: 1. will ich das Land kennenlernen und nicht Deutschtum pflegen und 2. sind die Deutschen, die man im Ausland trifft, nicht immer wirklich die Menschen, mit denen man zu tun haben moechte, wie ich es erst vor kurzem wieder sehr sehr schmerzhaft erleben musste. :twisted:

      Also, ich glaube, und werde vermutlich viel Widerspruch hier im Forum ernten, dass es moeglich ist "Brasilaner" zu werden. Die Grundlage dafuer ist, dass man die Brasilianische Kultur liebt und eben nicht nur nach Brasilien will weil dort die Sonne heller, das Bier billiger und die Frauen schoener sind.

      Gruss Yens
    • #2

      Hallo, sicherlich kann man recht einfach Brasilianer werden - ich möchte darüber aber hier keinen Vortrag bringen !! - und dies, indem Du versuchst, möglichst viel Zeit in diesem Wahnsinnsland zu verbringen - "Wahnsinn", weil viele Extreme dort zu sehen und zu fühlen sind.
      Richtig gut portugiesisch lernen vor allem wir "ältere" Gringos nicht, aber die Leute merken, dass wir uns verständigen wollen und respektieren uns dann auch - ich habe bisher niemals Anfeindungen erlebt, sondern eher positive Kontaktaufnahmen.
      Wenn Du dann nach Jahren in Brasilien "heimisch" geworden bist - so mit Haus, Job, Familien etc., dann kannst Du dann auch mit deutschem Pass, den würde ich nicht so einfach abgeben, weil wir Deutsche doch so einige Vorteile nutzen können, die ein Brasilianer niemals bekäme....

      Ich sage immer: Probiert es aus, man muss es erlebt haben...
      MfG

      Hans-W. Kleine

      Handy: ++49 174 6193616

      Kommentar

      • #3

        Oi gente,

        ich kann mir zwar gut vorstellen, dass der ein oder andere von uns, nach einer gewissen Integrationsphase zum Brasilianer mutiert.
        Vor allen Dingen dann wenn er die von Yens erwähnte, erforderliche Grundlage die brasilianische Kultur zu lieben, mitbringt.
        Fehlt zu klären, zu welchem Brasilianer und der dazu gehörenden Kultur? Denn an dieser Stelle wird es schwierig.
        Mit dem im Süden Brasiliens lebenden, vor ein paar Generationen eingewanderten Imigranten kann man sich bestimmt viel leichter
        identifizieren, als mit einem Indio.
        Ein weiterer Faktor besteht aus dem Zeitraum, dem ein Gringo den deutschen Tugenden ausgesetzt war. Einem Jungen fällt das Ablegen
        der Gringosytome bestimmt wesentlich leichter als jemanden in Rentenalter.
        Ich schaffe das nie!!! Weil einige wenige, der mir anerzogenen Tugenden, wie z.B. Pünktlichkeit, möchte ich einfach nicht ablegen.

        Ein Gringo aus Brasília Teimosa.
        sigpic

        Kommentar

        • #4

          Fremdkörper

          Hallo,

          also ich fand es bei meinen Aufenthalten in Brasilien immer sehr angemehn, trotz oder gerade als "Framdkörper" überhaupt keine Probleme zu haben. Als Europäer stieß ich oft auf einen kleinen "Vertrauensvorschuß" und stets jede Menge Neugier.

          Für mich ist genau das so reizvoll, mich gar nicht so sehr angleichen zu müssen sondern als estrangeiro akzeptiert zu werden. Genau deshalb kann ich mir sehr gut vorstellen dort mal zu leben.

          Leider liegt diese Eigenschaft den Deutschen hierzulande nicht so.
          Wer fremd ist soll am liebsten gleichgeschaltet werden, oder er wird ausgeschlossen. Das habe ich in Brasilien nicht sehen können.

          Gruß

          Kommentar

          • #5

            einen europäischen Pass eintauschen gegen einen brasilianischen ?, NIEMALS !!!

            whynot
            Brasilien "mein" Land )

            Kommentar

            • #6

              Zitat von whynot
              einen europäischen Pass eintauschen gegen einen brasilianischen ?, NIEMALS !!!

              whynot
              NIEMALS? Denken vermutlich Viele. Aber wer sich mal folgende Broschüre der BFA durchgelesen hat kommt vielleicht auf "dumme" Gedanken... http://www.bfa.de/ger/ger_internatio...er_54_nr26.pdf :wink: ... why not? :lol:

              Ciao,
              Mineiro
              Ciao,
              Mineiro

              Kommentar

              • #7

                Ich bin Deutscher

                und bleibe es wohl auch immer. Obwohl ich zugeben muß, dass mich Brasilien doch nachhaltig verändert hat - toleranter und nachdenklicher im positiven Sinn.
                Aber ich werde immer ein Gringo sein, wobei der Begriff längst nicht mehr nur negativ behaftet ist. Und ich bin froh ein Gringo zu sein. Mit einigen Verhaltensweisen hier werde ich mich nie anfreunden können, gerade hier im Nordosten sind die Menschen extrem freundlich aber auch extrem oberflächlich. Dazu die Unpünklichkeit, die Unzuverlässigkeit in der Geschäftswelt, das ist manchmal schon haarsträubend - jeder der in irgendeiner Form hier im Nordosten selbstständig arbeitet wird das bestätigen können.
                Aber ich fühle mich wohl in Brasilien, wie auch in Deutschland , und so hoffe ich wird es immer bleiben.
                Jede Welt hat ihre Vor- und ihre Nachteile, zu versuchen von allem das Beste zu bekommen ist nicht immer machbar, ich versuche es trotzdem und bin und bleibe ein brasilianischer Gringo :lol:

                Kommentar

                • #8

                  Ich hab' jetzt nicht alle Antworten, noch nicht einmal den Anfangsthread richtig durchgelesen, trotzdem sage ich Euch mal was, was ich ernst meine, und worüber Ihr mal ein wenig reflektieren solltet:

                  JE WENIGER MAN SICH IN BRASILIEN DARÜBER GEDANKEN MACHT OB MAN GRINGO ODER BRASILIANER IST, DESTO WENIGER IST MAN GRINGO!!!!

                  Übt die Sprache und seit natürlich und vorallem authentisch ihr selbst... dann wird die Frage Gringo oder Brasilianer automatisch völlig überflüssig!!!
                  Ich bin's, T a k e o ...

                  Kommentar

                  • #9

                    Am Anfang ist die Überlegung

                    sagt man so, und Ambassador, hättest Du eben richtig und aufmerksam gelesen, dann hättest Du Dir deine unüberlegte Antwort sparen können.
                    Prinzipiell hast Du Recht aber die Fragestellung war und ist eine völlig andere, von daher lieber erst lesen, dann reflektieren! Boa noite de Natal 8)

                    Kommentar

                    • #10

                      Der Mann meiner Schwägerin, also in Deutschland würde man Schwager
                      sagen, hier aber nur Co-Schwager, ist Brasilianer. Seine Grosseltern
                      sind aus Deutschland eingewandert nach Santa Catarina.
                      Heute lebt er in Recife, weil seine Frau aus Recife ist, und nicht in den
                      disziplinierten Süden wollte als sie jung war (heute tut ihr das Leid,
                      und sie wollen dann auch in den Süden wegen der Ausbildung und Zukunft
                      ihrer Kinder). Hier im Nordosten wird er von den ignoranten Afro-Lusitanier-Mischlingen, auch Nordestinos genannt, als Deutscher bezeichnet. Als Deutscher kannst Du nur Brasi werden von São Paulo
                      ab südwärts.

                      Kommentar

                      Brasilien Forum Statistiken

                      Einklappen


                      Hallo Gast,
                      Du hast Fragen?
                      Wir haben die Antworten!
                      >> Registrieren <<
                      und mitmachen.

                      Themen: 24.371  
                      Beiträge: 179.434  
                      Mitglieder: 12.219  
                      Aktive Mitglieder: 68
                      Willkommen an unser neuestes Mitglied, Abel Grant.

                      P.S.: Für angemeldete Mitglieder ist das Forum Werbefrei!

                      Online-Benutzer

                      Einklappen

                      248 Benutzer sind jetzt online. Registrierte Benutzer: 2, Gäste: 246.

                      Mit 2.135 Benutzern waren am 16.01.2016 um 01:30 die meisten Benutzer gleichzeitig online.

                      Lädt...
                      X