Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

VARIG erhebt ab sofort einnen Kerosinzuschlag von 17 US

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • VARIG erhebt ab sofort einnen Kerosinzuschlag von 17 US

    Eine Info von Hajo Siever Travel:

    VARIG erhebt ab sofort einnen Kerosinzuschlag von 17 US $ pro Langstrecke. Das heisst, wir müssen für einen Hin-und Zurückflug 30€ aufschlagen.
    im Anhang sende ich die die Original Info.
    Gruß Edgar
    Angehängte Dateien
    Mit besten Grüssen

    Kippe

  • #2
    Teures Öl treibt Flugpreise hoch

    ..auch die anderen Airlines z.B. BA
    Von Jens Flottau, Frankfurt

    British Airways (BA) und Air Berlin wollen als erste europäische Fluggesellschaften die Ticketpreise wegen der aktuell hohen Treibstoffkosten erhöhen. Zum Winter wird ein Airline-Sterben erwartet.

    BA wird von Mittwoch an die Zuschläge für Langstreckenflüge pro Strecke von 2,50 £ auf 6 £ (9 Euro) mehr als verdoppeln, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Air Berlin wird bei Reiseveranstaltern im Winterflugplan für jedes Ticket 6 Euro bis 9 Euro mehr verlangen. Andere Fluglinien deuteten ähnliche Schritte an. Die Lufthansa will ihre Ticketpreise vorerst beibehalten.

    Die Fluggesellschaften sind wegen der hohen Ölpreise unter massivem Druck. Der Branchenverband IATA (International Air Transport Association) rechnet damit, dass seine Mitglieder 2005 deshalb Verluste in Höhe von rund 6 Mrd. $ anhäufen könnten. Über der Marke von 33 $ pro Barrel (159 Liter) Rohöl mache die Industrie bei einer Steigerung um jeweils 1 $ einen Verlust von 1 Mrd. $. Derzeit liegt der Preis bei etwa 43 $.

    Die Kerosinkosten bei BA dürften im Geschäftsjahr 2004/2005 nach Unternehmensangaben um rund 25 Prozent auf 1,13 Mrd. £ steigen. Virgin Atlantic Airways deutete an, dem Beispiel des Konkurrenten zu folgen und die Ticketpreise zu erhöhen. "Andere Fluglinien werden ihre Aufschläge erhöhen müssen, sie haben keine andere Wahl", sagte Branchenexperte Damien Kohler von BNP Paribas.

    Swiss spart an Kerosin
    Besonders hart trifft der hohe Kerosinpreis Swiss International Air Lines. Die angeschlagene Fluggesellschaft wies ihre Piloten an, nur noch so viel Sprit zu tanken wie gesetzlich vorgeschrieben. Bislang hatten die Schweizer 20 Prozent über dem gesetzlichen Limit getankt. Swiss belasten derzeit pro Monat zusätzliche Ausgaben für Treibstoff in Höhe von 15 Mio. Franken. Sie hatte im Frühjahr ihre Sicherungsgeschäfte - so genanntes Hedging -, mit denen sie sich gegen steigende Ölpreise geschützt hatte, verkauft, um die Barreserven zu erhöhen. Unter dem Strich führt dies 2004 voraussichtlich zu Mehrkosten im hohen zweistelligen Millionenbereich.

    Ralf Teckentrup, Vorstand beim Reiseveranstalter Thomas Cook, sagte in einem Interview bereits das Sterben zahlreicher Fluglinien voraus: "Im Winter kommt es wegen des hohen Ölpreises zu einer massiven Marktbereinigung. Viele der 60 in Europa operierenden Billigfluglinien werden in den wirtschaftlichen Ruin fliegen und ganz vom Markt verschwinden."

    Ticketpreise können höhere Preise nicht auffangen
    Ryanair und Easyjet räumten ein, dass sie die höheren Kosten für Kerosin nicht über die Tickets auffangen könnten. "Wir können die Preise nicht erhöhen" , sagte Easyjet-Chef Ray Webster. "Die Menschen fliegen, weil es billig ist. Andernfalls bleiben Sitze leer."

    Lufthansa und Air France wollen nach eigenen Angaben derzeit die Preise ebenfalls nicht erhöhen. Die Lufthansa gehört laut einer Studie der Investmentbank JP Morgan zu den großen Fluglinien, die sich durch am besten gegen Preissteigerungen beim Rohöl geschützt haben. 90 Prozent ihres Bedarfs sind zu einem Preis von 33 $ abgesichert. British Airways zahlt bis Ende März 2005 für 72 Prozent seines Bedarfs 28,5 $, Air France im gleichen Zeitraum 34 $.

    Auch die größten europäischen Billigfluggesellschaften sind auf vergleichbarem Niveau. Ryanair will allerdings ab März kein neues Hedging eingehen. Die Fluglinie rechnet damit, dass spätestens im nächsten Jahr die Preise wieder sinken werden. Für diese Vermutung gibt es laut JP Morgan allerdings keinen Anlass: "Wir prognostizieren beim Kerosinpreis in naher Zukunft keinen Rückgang."

    Aus der FTD
    Gruss brasilmen Thomas
    www.brasilmen.de

    Kommentar


    • #3
      Fliegen wird deutlich teurer

      Berlin (AFP) - Flugtickets werden in Deutschland in diesem Herbst deutlich teurer. Neben Lufthansa werden 21 weitere Fluggesellschaften in Deutschland die Provisionen für Reisebüros streichen und eine so genannte Servicepauschale einführen, wie die "Welt am Sonntag" berichtet. Diese Gebühr muss demnach der Passagier zahlen. Sie betrage für Inland- und Europaflüge in Zukunft in der Regel 30 Euro pro Ticket, ein Langstreckenticket koste 45 Euro mehr.

      Die Servicepauschale werde nicht nur bei Buchungen im Reisebüro fällig, sondern auch beim Ticketdirektkauf, etwa am Flughafenschalter oder auf der Internet-Seite einer Airline.

      Zu den Fluggesellschaften, die die Gebühr einführen, gehören dem Bericht zufolge unter anderem Air France, Alitalia, British Airways, Iberia, Swiss, Delta und United. Die Einsparungen für die Airlines würden sich im dreistelligen Millionenbereich bewegen. Allein die Lufthansa spare durch die Einführung der Nullprovision pro Jahr rund 100 Millionen Euro ein.

      Zusätzlich verlangten einige Fluglinien in Zukunft eine Extragebühr, wenn ein Passagier statt eines elektronischen Tickets einen ausgedruckten Flugschein in Papierform haben möchte, berichtete die "Welt am Sonntag" weiter. Bei Lufthansa, Air France und der japanischen ANA werde der Aufschlag acht Euro betragen, bei Finnair zehn Euro, bei Swiss 15 Euro.

      Im Reisebüro werden Flugtickets ab Herbst wahrscheinlich noch mehr kosten als direkt bei den Fluggesellschaften. Der Deutsche Reisebüro- und Reiseveranstalter-Verband (DRV) geht laut Zeitung davon aus, dass das Reisebüro dem Kunden zusätzlich zum 30/45-Euro-Entgelt noch eine Pauschale für eigene Dienstleistungen in Rechnung stellt. Die Reisebürokette Lufthansa City Center empfehle beispielsweise pro Ticket einen 13-Euro-Aufschlag.

      Vor diesem Hintergrund sei es wahrscheinlich, dass Flugpassagiere in Zukunft verstärkt im Internet statt im Reisebüro buchten, hieß es in dem Bericht. Der DRV befürchte deshalb ein Massensterben unter den rund 4500 Reisebüros in Deutschland, die Flugscheine verkaufen. In den USA, wo die Nullprovision im März 2001 eingeführt wurde, gingen laut der American Society of Travel Agents bis heute ein Drittel von einst 33.000 Reisebüros Pleite, 55.000 Angestellte verloren ihren Job.
      Gruss brasilmen Thomas
      www.brasilmen.de

      Kommentar


      • #4
        Neues von der Lufthansa

        "Die Deutsche Lufthansa AG (ISIN DE0008232125/ WKN 823212) hat angesichts der weiterhin steigenden Ölpreise die Treibstoffzuschläge bei Passagierflügen angehoben.

        Wie der Konzern am Freitag bekannt gab, wird der Zuschlag auf dem innereuropäischen Streckennetz von ursprünglich 7 Euro pro Ticket auf 9 Euro angehoben. Bei Langstreckenflügen erhöht sich der Triebstoffzuschlag von 27 Euro auf 37 Euro."

        Quelle:Finanzen.net 01/07/2005 18:07
        Rio de Janeiro ist eine Drecksstadt...

        Kommentar


        • #5
          Guarulhos (Sao Paolo) Steuer

          Ich fliege bald nach deutschland mit stand bye Ticket von Lufthansa, und wollte wissen was kosten jetzt die steuern (in REALES).

          Kommentar


          • #6
            Moin,
            Ich habe man 18.05 für mein Miles and More Ticket Steuern und Gebühren bezahlt.
            Ich werde fliegen: HAM – MUC – LIS – REC – LIS – MUC – HAM.
            Die Kosten sind 162,59 €, das währen im Moment ca. 467,40 R$.


            Christian
            Das Brasil-Web verkauft keine Reisen - Die Gemeinschaft beantwortet Fragen und gibt Tipps für die Reise.
            Unsere Suchmaschinen helfen Ihnen, die günstigsten Preise zu finden für: >> Flüge >> Hotels >> Mietwagen

            Kommentar


            • #7
              Hallo!
              Gebühren von R$ 326,09 LH(RG) Brasilia-Rio-Frankfurt-Sao Paulo-Brasilia (miles&more Prämienflug).
              Gruss
              Thomas

              Kommentar


              • #8
                Die Ölpreise werden bis Ende Sept.2oo5 auf IHr Jahrestief kommen !

                Gruß Wolfgang

                einer der keine Ahnung hat ! ABer wartet es ab !

                Kommentar

                Online-Benutzer

                Einklappen

                239 Benutzer sind jetzt online. Registrierte Benutzer: 1, Gäste: 238.

                Mit 2.135 Benutzern waren am 16.01.2016 um 00:30 die meisten Benutzer gleichzeitig online.

                Brasilien Forum Statistiken

                Einklappen


                Hallo Gast,
                Du hast Fragen?
                Wir haben die Antworten!
                Anmelden und mitmachen.
                P.S.: Für angemeldete Mitglieder ist das Forum Werbefrei!

                Themen: 24.006  
                Beiträge: 176.057  
                Mitglieder: 11.844  
                Aktive Mitglieder: 57
                Willkommen an unser neuestes Mitglied, Timo.

                Unconfigured Ad Widget

                Einklappen
                Lädt...
                X