Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Kontakte in Recife und Goiania Goias / Stammtisch?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Kontakte in Recife und Goiania Goias / Stammtisch?

    #Ad

    Kommentar

      hallo liebe forenmitglieder,

      ich habe mich in das forum in den letzten tagen gut eingelesen. auf die meisten fragen habe ich antworten gefunden.

      ich bin selbständiger programmierer und webdesigner. ich kann ortsunabhängig arbeiten. ich habe vor, in den nächsten wochen nach recife zu fliegen um dort für eine zeit lang zu leben. schauen ob es mir gefällt, und ob ich dort klarkomme. englisch spreche ich fliessend (wird in BR aber nicht verwendet, wie ich hier gelesen habe), portugiesisch und spanisch nur smalltalk möglich (bin dabei es zu lernen).

      meine fragen im moment:

      1) gibt es deutsche (AT oder CH) die in recife oder naher umgebung leben? mit denen ich kontakt aufnehmen kann. oder gibt es einen stammtisch?

      2) ich habe vor von amsterdam aus zu fliegen. ich suche flüge über skyscanner.de. was haltet ihr von den preisen und den airlines? sind flüge nach Recife derzeit möglich? gibt es auflagen wegen corona? muss ich was beachten?

      3) ich möchte die 90 tage (tourist stemel im pass) nahezu ausschöpfen. gibt es möglichkeiten in recife für 1000 Br-Real im monat (oder weniger) zu wohnen? eigenes zimmer oder wohnung mit eigenem bad, oder dusche, wc, küche? keine sammelunterkunft.

      in Goiania habe ich eine bekannte. sie ist BR und hat die letzten jahre bei mir in NL in der firma gearbeitet. sie ist letztes jahr nach BR zu ihrer mutter zurück gezogen. Goiania steht auch auf meiner todo-liste. kurzbesuch oder so, mal sehen wie die zeit rennt. was ist Goiania für ein gebiet, wie muss ich das einschätzen (sicherheit, kultur, wohnen, leben)? wohnen dort eventuell deutsche? stammtisch?

      lg manuel

    • #2
      Ola,

      man kann alles finden wenn man sucht. Aber da du anscheinend keine Kontakte in Recife hast, wirds schwer ein guenstiges Appartement als gringo zu finden. Schon gleich gar nicht wenn man nicht vor Ort ist. Vielleicht Airbnb, keine Ahnung. Orientier dich mal an der Marke 100R$ pro Nacht. Als Langzeitgast gibts sicherlich Verhandlungsspielraum. Haette dann auch einen Kontakt/Pousada fuer dich.

      Zu Gioania: das ist im Mittleren Westen. Also Cerrado. Die Stadt ist recht sicher, auf jeden Fall sehr viel sicherer als Recife. Die Stadt selbst ist nicht so der Bringer, aber in der Gegend gibts z.B. schoene Wasserfaelle. Auch Brasilia lohnt sich (das sag ich einer der dort lange lebte). Also ich wuerde 2-3 Alternativen vorschlagen: ab Recife mit dem Flieger nach Brasilia und du triffst deine Freundin in Brasilia (ist ca. 3-4 Busstunden von Goiania entfernt), oder du nimmst einen Leihwagen und faehrst nach Goiania. Wenn du/ihr was sehen wollt braucht ihr eh ein Auto. Oder sie kommt dich in Recife besuchen ...

      meus 5 centavos

      Frankie

      Kommentar


      • #3
        ahh gut. dankeschön. das waren für mich schon mal sehr gute informationen. und wegen deinem kontakt, ich werde dir wenn meine abreise spruchreif wird PN senden, um das zu besprechen, danke auch hierfür.

        was anderes...

        wie gut ist internet in BR heutzutage ausgebaut (schnelligkeit, stabilität, erreichbarkeit). kann mir jemand links zu websites von mobilfunkanbietern in BR geben? das ich dort mal tarife studieren kann. und wie ich im forum gelesen habe, werde ich als tourist kein mobilfunkvertrag bekommen, ehe über meine bekannte die BR ist?

        wie gut is öffentliches wlan in BR ausgebaut? und speziell in recife?

        Kommentar


        • #4
          Recife ist von der Sicherheit solala, Natal soll etwas "schlimmer" sein. Es gibt halt (wie überall) nette Gegenden und dann etwas runtergekommene.
          Was würde dich den nach Recife führen?

          1000 R$ halte ich für einen Gringo recht niedrig angesetzt, da würde ich wohl an anderen Ecken eher sparen. Ich finde den Nordosten, obwohl eher weniger "reich" als der Süden, von den allgemeinen Preisen (Sprit, Essen, ..) eher höher als Sao Paulo Umland.

          Innerbrasilianische Flüge sind aktuell eher teuer, der Flugverkehr zieht hier wieder ordentlich an. Ich glaube aktuell gibt es auch nur eine Hand voll Flughäfen mit internationaler Anbindung. Wahrscheinlich musst du eh über Sao Paulo fliegen.

          Auflagen bzgl. Corona gibt es derzeit keine mehr. Eine gute Auslandskrankenversicherung macht dennoch Sinn.

          Internet funktioniert hier unten in Sao Paulo super. Claro oder Vivo wären so Anbieter. Ich habe stabile 250/125 MBit bei 7ms. ABER der Weg nach D ist weit, das merkt man zuweilen. Naja, und dann ist die Frage, wenn du dir so einen Anschluss mit x Leuten teilen musst, was bleibt noch übrig. Ach ja, und was ist, wenn man mal (wieder) Stromausfall hat.

          Kommentar


          • #5
            Zitat von ManuelBra Beitrag anzeigen
            ahh gut. dankeschön. das waren für mich schon mal sehr gute informationen. und wegen deinem kontakt, ich werde dir wenn meine abreise spruchreif wird PN senden, um das zu besprechen, danke auch hierfür.

            was anderes...

            wie gut ist internet in BR heutzutage ausgebaut (schnelligkeit, stabilität, erreichbarkeit). kann mir jemand links zu websites von mobilfunkanbietern in BR geben? das ich dort mal tarife studieren kann. und wie ich im forum gelesen habe, werde ich als tourist kein mobilfunkvertrag bekommen, ehe über meine bekannte die BR ist?

            wie gut is öffentliches wlan in BR ausgebaut? und speziell in recife?
            Also mobiles Internet in Brasilien ist idR wesentlich besser als in D. Ausser man ist im Irgendwo vom Nirgendwo. Musst halt fragen fuer dort wo du bist welcher Anbieter die beste Verbindung hat. Die Angebote aehneln sich (10rs pro GB, also 1,5 Eur). Es gibt eigentlich nur 4 grosse Anbieter: Claro, Tim, Oi, Vivo. Offenes Wlan findest du fast ueberall, selbst in der allerletzten Favela.

            Kommentar


            • #6
              Recife - Goiânia (REC-GYN) gibt es als Direktflug von azul für ca. 500 R$. Unterkunft für R$ 1.000 ist recht knapp. Da musst Du einige Abstriche an den europäischen Komfort machen. Ein sogenanntes kitnete (Zimmer, Küche, Bad) einfach ausgestattet und unmöbliert bekommst Du in Recife für etwa R$ 800. Olinda nebendran ist etwas günstiger. Dazu kommen aber noch je etwa 100 R$ für Strom und Wasser, wenn Du sparsam bist.... Und wie gesagt: Einfach, so wie die Einheimischen leben....
              Dann würde ich mit mindestens R$ 150 für brauchbares Internet rechnen plus mindesten R$ 1.000 für Verpflegung und Vergnügen. Krankenversicherung ist empfehlenswert. Bleiben noch die Kosten für Transport: Motoboy, Kombi, Taxi, oder coletivo...
              Als Gringo mit beschränkten Sprachkenntnissen, würde ich Dir davon aber eher abraten eine einfache Unterkunft zu suchen. Eine pousada oder ein apartamento in einem condominio scheint mir da eine bessere Alternative zu sein. Auch wenn es teurer ist.... Alternative wäre ein Motel - wenn Dich die Geräusche von nebenan nicht stören....
              Goiânia an sich hat zwar 1,5 Mio Einwohner, ist aber eher langweilig. Deine Bekannte wird wohl am Besten wissen, was man dort unternehmen kann. Goias ist eher ein Landwirtschaftsgebiet mit viel Natur (cerrado). Bei Pirenopolis gibt es einige Wasserfälle und falls Dich das interessiert, kann ich Dir die Fazenda Babilonia (ca. 100 km von Goiânia) empfehlen: http://www.fazendababilonia.com.br/
              Weiter imSüden ist noch Caldas Novas mit Thermalquellen.
              Bezüglich Einreise brauchst Du aktuell übrigens gar nichts. Kein Test, Keine Krankenverischerung, nix....
              Und je nach Anspruch sind die Preise bis Faktor 3, oder mehr - muss jeder selber wissen, was er will und was er zahlen kann.....
              In der Nähe von Recife gibt es noch Caruaru, wo die juni-Feste stattfinden. Oder Porto de Galinhas (ca. 70 km) eine bekannte Feriendestination...
              Severino

              paz e amor

              Kommentar


              • #7
                Zitat von Severino Beitrag anzeigen
                Recife - Goiânia (REC-GYN) gibt es als Direktflug von azul für ca. 500 R$. Unterkunft für R$ 1.000 ist recht knapp. Da musst Du einige Abstriche an den europäischen Komfort machen. Ein sogenanntes kitnete (Zimmer, Küche, Bad) einfach ausgestattet und unmöbliert bekommst Du in Recife für etwa R$ 800. Olinda nebendran ist etwas günstiger. Dazu kommen aber noch je etwa 100 R$ für Strom und Wasser, wenn Du sparsam bist.... Und wie gesagt: Einfach, so wie die Einheimischen leben....
                Dann würde ich mit mindestens R$ 150 für brauchbares Internet rechnen plus mindesten R$ 1.000 für Verpflegung und Vergnügen. Krankenversicherung ist empfehlenswert. Bleiben noch die Kosten für Transport: Motoboy, Kombi, Taxi, oder coletivo...
                Als Gringo mit beschränkten Sprachkenntnissen, würde ich Dir davon aber eher abraten eine einfache Unterkunft zu suchen. Eine pousada oder ein apartamento in einem condominio scheint mir da eine bessere Alternative zu sein. Auch wenn es teurer ist.... Alternative wäre ein Motel - wenn Dich die Geräusche von nebenan nicht stören....
                Goiânia an sich hat zwar 1,5 Mio Einwohner, ist aber eher langweilig. Deine Bekannte wird wohl am Besten wissen, was man dort unternehmen kann. Goias ist eher ein Landwirtschaftsgebiet mit viel Natur (cerrado). Bei Pirenopolis gibt es einige Wasserfälle und falls Dich das interessiert, kann ich Dir die Fazenda Babilonia (ca. 100 km von Goiânia) empfehlen: http://www.fazendababilonia.com.br/
                Weiter imSüden ist noch Caldas Novas mit Thermalquellen.
                Bezüglich Einreise brauchst Du aktuell übrigens gar nichts. Kein Test, Keine Krankenverischerung, nix....
                Und je nach Anspruch sind die Preise bis Faktor 3, oder mehr - muss jeder selber wissen, was er will und was er zahlen kann.....
                In der Nähe von Recife gibt es noch Caruaru, wo die juni-Feste stattfinden. Oder Porto de Galinhas (ca. 70 km) eine bekannte Feriendestination...
                Ola Severino,

                natuerlich kann man was bekommen fuer unter 1000 (mieten fuer temporada wirds schon schwieriger), aber als gringo ohne Sprach- und Ortskenntnisse wird das nix. Und wo liegt die Unterkunft dann??? Naja, ich kenn den TE
                nicht, aber ich wuerde, wenn ich 90 Tage als Tourist mich dort aufhielte, nicht irgendwo in einer Semifavela wohnen wollen (gilt generell, nicht nur fuer Recife). Und dann auf die Schnelle noch Wlan organisieren, evtl. TV, keine Ahnung, waere mir zu stressig, selbst fuer mich als “Brasilienerfahrener” und Portugiesisch sprechender ...
                Also ich wuerde in eine mittelgute Pousada gehen, Tagessatz um die 100, da hab ich Zimmer, Fruehstueck, eigenen Kuehlschrank, TV, Wlan, und das Zimmer wird mir auch jeden Tag aufgerauemt, Bettwaesche und Handtuecher gibts alle 2 Tage frisch ... hat schon was ... und noch was: man hat als unerfahrener gringo Ansprechpartner an der Rezeption beispielsweise, was manchmal sehr hilfreich sein kann ...

                Frankie

                Kommentar


                • #8
                  Hallo Manuel,
                  wünche dir alles Gute bei deinem Vorhaben!
                  In Recife gibt es u.a. einen monatlichen deutschen Stammtisch vom Konsulat ausgerichtet.
                  Flüge gibt es aktuell auch noch, zB. mit TAP ab Düsseldorf, mit Zwischenlandung in Lissabon.
                  VG brasilmen Thomas
                  Gruss brasilmen Thomas
                  www.brasilmen.de

                  Kommentar


                  • #9
                    Zitat von Ecoon Beitrag anzeigen
                    Recife ist von der Sicherheit solala, Natal soll etwas "schlimmer" sein. Es gibt halt (wie überall) nette Gegenden und dann etwas runtergekommene.
                    Was würde dich den nach Recife führen?
                    die, die mich aus meinem umfeld kennen, würden über mich warscheinlich jetzt sagen, ...er kommt jetzt in die midlife-crisis. lach...

                    ich würde sagen, ...alle anstrengungen und entbehrungen der letzten 25 jahre waren für den a****. das hätte ich auch einfacher bekommen können. aber hinterher ist man immer schlauer da leider noch keiner wird mit der glaskugel geboren wird.

                    mein leben glich dem einer überholspur...

                    als ich mitte 20 war, und noch freunde hatte, gingen die als gruppe jedes jahr 1-3 mal nach recife in urlaub. wenn sie zurück kamen, hatten alle nur das lächeln im gesicht. irgendwie lies keiner von ihnen die katze aus dem sack. keiner erzählte irgendwie internas, (lach) welche beschreibung. aber das trifft es für aussenstehende eben. sie hatten damals kontakte dort. waren über jahre dort im urlaub, mal kleiner mal grösser die gruppe. ich als einziger hatte das pech, nie mitgegangen zu sein. von reise zu reise auf das nächste mal verschoben. damals hatte ich beruflich einen sehr anstrengenden job. wenn sie den nächsten abflug nach BR planten, hatte ich urlaubsperre, kam nicht von der arbeit frei. und wenn ich zeit gehabt hätte, ist keiner runtergeflogen, oder mein kontostand hat es nicht hergegeben. mit den jahren begann meine selbständigkeit. die letzten 15 jahre hatte ich filialen in luxembourg, belgien, niederlande und spanien aufgebaut. aber es war der anfang vom laufrad. zu wenig um sich finanziell zurück lehnen zu können, zuviel um zu sterben. alles was netto verdient wurde, lief sofort in die investition. nach meinen damaligen berechnungen wäre vor zwei jahren der moment gewesen, wo ich hätte mich aus meiner firma aus dem laufenden betrieb zurück nehmen können, und mehr zeit für das leben gehabt hätte. vor acht jahren hat meine frau damals die koffer gepackt und auch meinen hund mitgenommen. sie hatte oft rebelliert, das ich keine zeit mehr für sie hätte. ich wünschte mir ich hätte diese zeit gehabt. aber die wirtschaftliche lage war ein teufelskreis. laut mein steuerbrater hatte ich jedes jahr super steigende zahlen, aber auch jedes jahr weniger verdient. dazu jedes jahr grössere probleme mit personal. die mentalität der europäischen mitarbeiter hat jährlich abgenommen. um mein ziel nicht aus den augen zu verlieren, wurde meine persönliche kraftanstrengung und entbehrung von jahr zu jahr grösser. das jahr vor corona war wirtschafltlich für mich das schwierigste. die umsatzmargen gingen endgültig in keller. durch die globalisierung der letzten 10 jahre wurden programmierarbeiten für nen appel und nen ei in indien (teilweise auch brasilien, und andere länder) fix und fertig hergestellt. dann irgendwann hat corona in die welt eingeschlagen. nun stehe ich vor den scherben meines lebenswegs. im moment mache ich meine privatinsolvenz. gefühlt habe ich 1000 schlaganfälle durchlebt, wenn ich mein leben reflektiere. heute frage ich mich, warum habe ich mein halbes leben entbehrt und aufgespart? oder einfach nur das leben verzockt? meine jungen jahre und die freundschaften und schulfreunde, die kontakte sind mit den jahren verloren gegangen. meine frau und mein hund ebenso. genauso wie meine firma.

                    manche würden jetzt vielleicht sagen, das ist jammern auf hohem niveau. ich weis nicht. im moment lebe ich von ca. 800 euro. das ist nicht lustig in europa.

                    ich bin ende 40, will nochmal neu durchstarten. nur eben viele nummern kleiner. mensch bleiben. zeit zum leben haben. das leben fühlen. lachen, sich freuen, tanzen, musik hören, von netten menschen umgeben sein (gut in BR muss man heftig aufpassen wen man um sich hat, ich sag euch, in europe auch! lach). jeder ist für sich selbst verantwortlich, auch ich für mich. will mein restleben jetzt anders leben. was kommt und ist, wenn ich auf die 80 zugehe, vielleicht ändert sich in 30 jahren nochmal meine einstellung, weis nicht. aber nun will ich anfangen erstmal eine ruhige kugel zu schieben. kein laufrad mehr, in dem man eh nicht gewinnen kann. greta, corona, meine gescheiterte existenz ändern gerade heftig meine eintstellung.

                    Kommentar


                    • #10
                      OK, du hast meine Frage beantwortet, warum es Recife sein muß. Wenn du nach Brasilien willst, such dir eine Mittelstadt mit Lebensqualität aus, so 100.000 bis 300.000 Einwohner. Auch Goiânia ist zu groß.

                      Viele Grüße
                      Bequimão
                      Amanhece e acontece apaixonado 'travez!

                      Kommentar

                      Unconfigured Ad Widget

                      Einklappen

                      Brasilien Forum Statistiken

                      Einklappen


                      Hallo Gast,
                      Du hast Fragen?
                      Wir haben die Antworten!
                      >> Registrieren <<
                      und mitmachen.

                      Themen: 24.789  
                      Beiträge: 184.168  
                      Mitglieder: 12.569  
                      Aktive Mitglieder: 43
                      Willkommen an unser neuestes Mitglied, waltraud.

                      P.S.: Für angemeldete Mitglieder ist das Forum Werbefrei!

                      Online-Benutzer

                      Einklappen

                      222 Benutzer sind jetzt online. Registrierte Benutzer: 5, Gäste: 217.

                      Mit 2.135 Benutzern waren am 16.01.2016 um 01:30 die meisten Benutzer gleichzeitig online.

                      Lädt...
                      X