Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Warapuru - oder der "endemische Tourist"

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Warapuru - oder der "endemische Tourist"

    #Ad

    Kommentar

      Etwa 10 km südlich von Itacaré (Bahia) befindet sich der weit und breit schönste der vielen Strände, die es zwischen Itacaré und der Serra Grande entlang knapp 30 km Küste gibt: „Praia da Engenhoca“.

      Ein etwa 500 m breiter Sandstrand wird links und rechts durch „Morros“ – aus dem Meer aufrangende, aber dicht bewachsene Felszungen begrenzt und in Richtung Land öffnet sich das Terrain schon fast einem Amphitheater gleich.

      Der Strand ist auch einer der saubersten Strände, so findet man auch bei Starkwind und – für Surfer wichtig – kräftigem Wellengang keine Algen- oder Tangbündel.

      Dass dem so ist, haben auch vor ein paar Jahren andere erkannt, so der portugiesische Unternehmer João Vaz Guedes (40 Jahre), und so fasste er mit drei weiteren Investorenkollegen den Plan, dieses paradiesische Fleckchen Bahia in das erste 6-Sterne Hotel Resort Lateinamerikas zu verwandeln.

      Das 49 ha große Gelände wurde dann sehr schnell eingezäunt und nachdem man in einem 3 Jahre langen Prozess auf irgendwelche Weisen die „umweltrechtlichen Unbedenklichkeitsbescheinigungen“ erhalten – oder sollte man vorsichtig sagen „ergattert“ hatte – wurde mit der Bauerei begonnen.

      Für die Planung hatte man sich die Firmen ADN (Anouska Hempel Design, Entwurf des Hotels Hempel in London und der Hotels Blakes in London und Amsterdam) sowie Bernandes Jacobsen Arquitectura (Rio de Janeiro) ausgewählt.

      Was dabei herauskam, ist eine – tja, wie soll man es nennen? – postmoderne Stahlbeton-Architektur, die unter dem Namen "Warapuru, Ressort und Hotel" auf Gelände nicht nur ein Luxushotel mit 40 exklusiven Bungalows (für max. 150 Gäste, Übernachtung ab 500 USD an aufwärts) beherbergen soll, sondern auch 18 Villen, die sich mit 3 bis 6 Schlafzimmer-Suiten ausgestattet auf rund 5.000 qm Grund befinden, vom Service des Hotels „mit bedient“ werden sollen und angeblich bereits 2005 schon alle zu Preisen zwischen 750.000 und 1,2 Mio USD verkauft wurden (9 an Brasilianer, 9 an Europäer). „Warapuru“ entstammt der Sprache der Tupi-Indianer und kann am besten mit "Der Wolf der Früchte frisst" übersetzt werden.

      Wer die Website des Investorenteams besucht (www.warapuru.com) wird sich über den Stil des ganzen Projekts wundern.

      Denn die „Bungalows“ sehen aus, als sollten es Unterstände oder Bunker auf einem militärischen Versuchsgelände werden. So war dann auch mein erster Eindruck der, sich vor dem umzäunten Sperrgebiet einer militärischen Anlage zu befinden (auch wenn die auf der Strandseite tätigen 4 „Wachen“ ganz offensichtlich nicht militärisch waren), und dort Versuchsbunker für Sprengstoffe oder Rakentreibstoffe entstehen sollten.

      Andererseits erinnert das Ganze dann wieder an die Architektur der Azteken oder Mayas (doch was haben die bitte in Brasilien verloren?)

      Das wichtigste „Objekt“ auf dem Gelände scheint allerdings eine ca. 40 m hohe Stahlrohrkonstruktion zu sein, die eine Plattform trägt und es zahlungskräftigen Interessenten sowie den Investoren ermöglichen soll, sich einen „gehobenen“ Überblick zu verschaffen.

      Mit dem Bau des – übrigens das gesamte Gelände umgebenden – Zauns (nur der Sandstreifen des Strandes wurde bisher ausgespart)–war es dann auch mit der Zugänglichkeit zur Praia da Engenhoca etwas mau geworden. Nun musste man mit dem Auto schon bis zum nächsten Strandzugang (Praia do Havainho) fahren, dort etwa 1,6 km bis an den Strand von „Klein-Hawaii“ durch den dichten Wald der Mata Atlantica und anschließend nochmals einen den Steilhängen nach Norden folgenden, fast 2 km langen Weg bis zur „Engenhoca“ laufen.

      Das soll sich aber – nach Aussage der Wachen – an dem mit „dieser Zaun wurde zu Ihrer eigenen Sicherheit angebracht“ beschildertem Zaun in dem Moment ändern, sobald die Eröffnung des 6-Sterne-Schuppens angesagt ist: dann kann man sich den Weg die Küste entlang sparen, denn ab da wird es „Privatstrand“ werden, unzugänglich für das normale Fußvolk und alle Surfer!

      Dieser Umstand und die Tatsache, dass durch das Tribunal Regional Federal da 1a Região ein vorläufiger Baustopp erwirkt wurde, ist seit Ende 2006 zum schon heißen Diskussionspunkt geworden!

      Was war passiert? Bei einer Kontrolle der Baustelle durch entsprechende Beauftragte des CRA (Centro de Recursos Ambientais), also jener staatlichen Stelle, die für die Ausstellung der umweltrechtlichen Unbedenklichkeitsbescheinigung zuständig war, wurden Verstöße gegen mit dieser Bescheinigung verbundenen Auflagen hinsichtlich der Wiederherstellung jener Bewaldung, die für die Bauarbeiten beseitigt werden musste, festgestellt. Und jeder Verstoss gegen EINEN Punkt der Umweltschutzauflagen bringt die GESAMTE Bescheinigung zum Erlöschen!

      Da man bereits mit einem anderen Luxus-Ressort weiter im Süden negative Erfahrungen gemacht hatte (hier war eine Umweltauflage gewesen eine Bewaldung mit über 2000 Kokospalmen unangetastet zu lassen. Da es aber nach Gesetz zulässig ist, kranke oder absterbende Bäume zu beseitigen, hatte man ganz einfach jede Palme angebohrt und durch Einspritzen giftiger Substanzen in den gewünschten Zustand versetzt), wurde ganz fix ein Baustopp angeordnet.

      Dieser Baustopp wirbelte natürlich eine Menge Staub auf, denn schließlich „…mußte man 1200 Beschäftigte Arbeiter kurzfristig entlassen..“, so die für den sozialen Bereich des „Warapuru“ zuständige Valéria Cardoso, und sorgte sogar im entfernten Portugal für Schlagzeilen. Hatte es doch ein brasilianisches Gericht geschafft, den kontinentalen "Geldadel" gehörig auszubremsen, der bisher rund 80 Mio Reais investiert hatte!

      Aber da man in Brasilien in den letzten Jahren bei allem, was die Umwelt angeht, ein wenig hellhöriger geworden ist, finden es natürlich die schon seit Bekanntgabe des Projektes dagegen eingestellten Organisationen besonders gut, dass hier endlich mal "Tacheles" geredet wird, und man sich eben nicht an den Dollar- oder Euroscheinen über den brasilianischen Tisch ziehen lässt.

      Selbstverständlich hat das Projektkonsortium inzwischen alle Hebel in Bewegung gesetzt, um diesen Baustopp aufheben zu lassen, aber bisher wenig bis nichts erreicht, da auch dasübergeordnete Gericht der Meinung ist, dass Auflagen dazu da sind, eingehalten zu werden. Also dieses Mal nix mit „Jeitinho“ oder wie man in Europa sagt „Da Pappa werd's scho richt'n!"

      Und wenn der Baustopp aufgehoben wird, wartet auf die Betreiber schon die nächste Überraschung, denn die geplante "Einverleibung" des Strandes durch das Ressort wird in einem jetzt schon in Vorbereitung befindlichen Gerichtsverfahren enden, denn schließlich gibt es sowohl in der „Carta Magna“, der brasilianischen Verfassung, als auch in der ergänzenden Gesetzgebung klare Regelungen für den freien Zugang zum Strand (den man theoretisch bereits jetzt von der Straße trotz Wachen und Zaun im Beisein eines gewieften Rechtsanwaltes erzwingen könnte!).

      Die entsprechenden Texte finden sich in der Verfassung (Artikel 5, Absatz XV) und im Gesetz Nr. 7661 vom 16.05.1988 (Artikel 10). Dieser „freie und öffentliche Zugang zu Stränden aus allen Richtungen" baut auch darauf auf, dass niemand Eigentum an Strand und allem, was aber der höchsten Wasserlinie aus 30 m in Richtung Landesinnere liegt erwerben kann, weil dieser „Streifen“ der União gehört (Marine). Gilt außerdem auch für alle schiffbaren Gewässer (Flüsse und Seen).

      Die im Artikel 10 des 7661 angegebene Einschränkung "...ressalvados os trechos considerados de interesse de segurança nacional ou incluídos em áreas protegidas por legislação específica.“ bezieht sich auf militärische Sicherheitsgebiete, Bereiche, die wie beispielsweise Freihäfen oder Naturschutzgebiete oder Gebiete, die durch Verseuchung/Kontamination schädlich für die Gesundheit des Besuchers wären. Dass es keine „Privatstrände“ in Brasilien gibt, mussten auch schon viele geschlossene Condominios entlang der Küste des Bundesstaates Sao Paulo feststellen, die inzwischen lieber die Besucher durch das Gelände zum Strand lassen, als sich auf einen kostspieligen Prozess einzulassen, den mehrere Condomino-Betreiber schon verloren haben!

      Mal abwarten und beobachten, was sich da noch „tun wird“, denn langsam aber sicher lernt der Brasilianer, dass die Zeiten der „Coroneis“ vorbei sind und es doch etwas bringt, sich "auf die Hinterbeine zu stellen“, um sich für die ihm zustehenden Rechte einzusetzen, auch wenn das bisher noch auf ganz wenige Gebiete beschränkt ist.

      Ach ja, die Sache mit dem „endemischen Touristen“ ist noch nicht erklärt! Das geht jedoch relativ schnell:
      Geplant ist außerdem, dass der Gast im „Warapuru“ alles Nötige vor Ort vorfindet und wenn überhaupt, wird er per „Warapuru“-Bus nach Itacaré gefahren werden, um dort im „Warapuru“-eigenen Luxusrestaurant speisen zu können, und anschließend geht es wieder zurück „ins Lager“!

      So schafft man sich den „endemischen Toristen“, der sein Geld da lässt, wo die Betreiber es am liebsten sehen: innerhalb der „Warapuru“-Organisation.

      Und nun nur nicht glauben, dass der Gewinn in Brasilien bleibt! Nein, da haben schon ganze Teams von mit allen Wassern gewaschenen Rechtsanwälten dafür gesorgt, dass das Firmenkonstrukt so aufgebaut ist, dass kaum was hier bleiben wird!

      Bleibt nur noch eine kleine Schlussüberlegung:
      Haben sich die renomierten Architekturbüros eigentlich Gedanken darüber gemacht, was mit Stahlbeton in sehr kurzer Zeit passiert, den man der „Maresia“ aussetzt, jenem feinem Salznebel, der selbst in 500 m Entfernung von Stränden immer noch in der Luft present ist? Oder hat man sich hier den Luxus erlaubt, den Beton mit V2a zu armieren?

      ----------------------------
      Quelle: www.vidabrasileira.blog.de

    • #2
      hallo,

      zum baustil faellt mir nur ein: LEGO

      gruss didi

      Kommentar


      • #3
        Jururu

        Tradição do titulo: Que tristeza
        Sabe o que eu acho? Eu acho coisas perdidas!

        Kommentar


        • #4
          Walter Gropius würde sich im Grabe umdrehen.

          Mich erinnert dies eher an eine filigrane Version der Betongebilde in Pyla sur Mer (Frankreich) dort liegen die Bunker-Überreste des Atlantikwalls durcheinander gewürfelt am Strand.

          Eine Beseitigung der Betonmonster scheint in dem französischem Atlantik-Tourismus Gebiet zwecklos. Schweres Gerät kommt nicht bis zum Strand (da ist Europas höchste Düne davor) und Sprengen ist zwecklos. Was werden die Brasilianer mit der Hotelruine machen ?

          P.S. Wie wäre es denn mal mit einer Hitliste der schönsten Strände ?
          The future´s so bright
          I gotta wear shades

          Kommentar


          • #5
            P.S. Wie wäre es denn mal mit einer Hitliste der schönsten Strände ?
            Besser nicht.

            Kommentar


            • #6
              Oi gente

              Ich kenne sogar noch einen südlich von Trancoso, leer, sauber, buchten. Aber wie schon gesagt, wer's verrät ist selber schuld wenn beim nächsten mal die leeren Cola-Dosen rumliegen.

              Für mich ist Itacare das beste Beispiel wie sich ein Ort nicht entwickeln sollte. Ich fahre da seit über 10 Jahren hin, direkt nachdem die Asphaltstraße gebaut wurde.
              Heute ist es überlaufen, schmutzig und sehr teuer.
              Nur die wellen hat man noch nicht kaputt bekommen.

              Ich fahre jetzt höchstes noch mal hin um unseren Neto zu besuchen.

              Gruß

              Manfred

              Kommentar


              • #7
                bem vindo, Manfred und alle Forumsfreunde.

                Das Problem von Itacaré ist der Bürgermeister, wohnhaft in Salvador,
                kommt nie her, vielleicht besser für ihn.
                Ein guter Freund der Warapuru Gruppe.
                Bei den investierten Millionen geht die Freundschaft allerdings
                rauf bis zu Lula.
                Angeblich steht die Hütte zum Verkauf, bei Interesse einfach anrufen.

                Problem teuer:

                Meine Pousada ist klein (900 qm) aber nett, IPTU 980.- Reais
                pro Monat,
                Touristensteuer pro Jahr, 3.800.- Reais, für was ?
                Strom, Wasser, Telefon 3.000.- Reais pro Monat.

                In der schwachen Saison sind die Mietpreise zwischen 60 und 80 Reais.
                Ich klicke mal den Kundenbrief rein, etwas verwurschtelt,
                aber man kann´s lesen.

                Die Pousada- und Geschäftsleute sind interessiert, dass
                Itacaré keinen Absturz wie z.B. Porto Seguro erlebt.
                Von 100 Pousadas haben wir eine Gruppe von 40 Aktiven
                ( incl. ich) und wir streben eine Verbesserung an.
                Die Anwaltskosten sind hoch, auf welcher Seite er steht
                weiss ich nicht.

                80% der Touristen, die mit dem Flieger Ilhéus ansteuern,
                kommen nach Itacré.
                So ein Paradies kann und darf
                nicht vor die Hunde gehen, auch nicht mit Millionen.


                Ich hoffe auf eine Zukunft mit Natur pur,
                die Wellen sind einfach toll, die kann uns so schnell
                niemand nehmen.

                Und Danke an Hebinho und noch was,
                es gibt noch zugangsfreie wunderschöne Strände,
                aber die verrate ich auch nicht.




                A pousada ´Encontro das Aguas´ fica 30m na frente da praia da concha
                e 300m da principal rua de Itacaré, a Pituba, onde ficam os melhores
                restaurantes e a maioria das lojinhas, dando para fazer tudo a pé.
                Quer dizer: `perto de tudo e longe da confusao`
                A pousada tem estacionamento, vigilante 24h, piscina e acesso a internet.
                Oferecemos aptos duplos e triplos com Ar ou Ventilator de teto,
                com TV, Frigobar, ducha quente, cama casal e cama solteiro.


                Diariá:

                Abr-Mai-Jun-Ago-Set-Out-Nov-até 14.12 2007

                Apto. com Ar duplo 80.-
                triplo 100.-
                Apto. com Ventilator duplo 60.-
                triplo 80.-

                feriado ou fim da semana prolongado e o mes de Julho

                Apto com Ar duplo 100.-
                triplo 120.-
                Apto com Ventilator duplo 80.-
                triplo 100.-

                Diariá 15.12.2007 até 28.2.2008

                Apto com Ar duplo 140.-
                triplo 160.-
                Apto comVentilator duplo 120.-
                triplo 140.-

                temos pacote para reveillon e carnaval 2008

                incluido o delicioso café da manha na Lanchonete com vista ao mar.
                Temos servicio de traslado ( Ilhéus - Itacaré 100.- Reais, 2 Pessoas)
                e agencias para fazer os passeios qué Itacaré oferece
                .
                Para reservas, pagto da metade do valor mediante depósito bancário e o restante no check-in.

                a pousada ´Encontro das Aguás´ agradece seu contato

                Celma e Neto

                visite o nosso Site:
                www.itacare.com.br/pousada/encontrodasaguas
                Skypenick: neto-bahia1
                Neto

                www.itacare.com.br/pousada/encontrodasaguas

                Kommentar


                • #8
                  Traurig aber wahr!

                  Wie mir eben berichtet wurde, wird an Warapuru seit 2 Wochen wieder fleißig weiter gebaut.

                  Das ausländische Korsortium hat eine Aufhebung des Baustopps erwirken können. Wieviel diese Aufhebung "gekostet" hat, ist allerdings nicht bekannt.

                  Nur eines ist hier in Brasilien sicher: Wo Geld ist, hat das Recht keinen Platz!

                  Traurig aber wahr!

                  Inwieweit die Umweltschutzauflagen (siehe die bereits im Jahr 2005 gestellten kritischen Fragen: http://www.globalgarbage.org/downloa.../relat_eng.doc) jetzt immer erfüllt werden, bleibt dahingestellt. Es muss davon ausgegangen werden, dass sich die beteiligten Baufirmen auf gut Deutsch gesagt "einen Dreck" darum kümmern, was in den Auflagen verlangt wird.

                  Und weil angeblich auch die Familie des bras. Präsidenten mit unter den vielen Investoren ist, bleibt zu erwarten, dass sich weder in Richtung Auflagen, noch in Richtung "freier Zugang zum Strand für jeden" irgendetwas positives tun wird!

                  Sollte Brasilien vielleicht doch noch Bananrepublik sein?

                  Kommentar


                  • #9
                    und verkauft wird auch nicht mehr.
                    Der Betonklotz mit Ausschluss der Öffentlichkeit
                    sollte angeblich für 20 Millionen Reais über den Tisch wandern.
                    Die Anwälte in ILHÈUS regelten jedoch die Widrigkeiten
                    gegen die Natur mit gewisser Gebühr, die Investoren sind zufrieden,
                    bem vindo, Eco Resort Tourist,
                    die unberührte Natur ruft.
                    Neto

                    www.itacare.com.br/pousada/encontrodasaguas

                    Kommentar


                    • #10
                      echt schlimm.

                      Letzte Woche war 1 Bus mit Arbeitern beim Betonklotz,
                      gestern waren es 5, früher bis zu 15!
                      Natürlich sind die Arbeiter froh, einen Job zu haben,
                      aber wo führt das hin?

                      An der Pforte fragte ich, ob ich mir das Gelände
                      anschauen könne: NEIN, kein Eintritt.

                      Wer den Strand Itacarezinho kennt, weiss,
                      welches Paradies sich für die Oberschicht öffnet,
                      wo bleibt der Rest?

                      Der Witz ist das Gesetz, das sagt
                      dass jeder Strand für alle zugänglich sein muss.
                      Neto

                      www.itacare.com.br/pousada/encontrodasaguas

                      Kommentar

                      Unconfigured Ad Widget

                      Einklappen

                      Brasilien Forum Statistiken

                      Einklappen


                      Hallo Gast,
                      Du hast Fragen?
                      Wir haben die Antworten!
                      >> Registrieren <<
                      und mitmachen.

                      Themen: 24.731  
                      Beiträge: 183.793  
                      Mitglieder: 12.517  
                      Aktive Mitglieder: 42
                      Willkommen an unser neuestes Mitglied, hakandee.

                      P.S.: Für angemeldete Mitglieder ist das Forum Werbefrei!

                      Online-Benutzer

                      Einklappen

                      309 Benutzer sind jetzt online. Registrierte Benutzer: 3, Gäste: 306.

                      Mit 2.135 Benutzern waren am 16.01.2016 um 00:30 die meisten Benutzer gleichzeitig online.

                      nach Oben
                      Lädt...
                      X