Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Als (brasilienerfahrener) Volunteer bei den Sommerspielen in Rio: Teure Kameraausrüstung diesmal lieber zuhause lassen?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Als (brasilienerfahrener) Volunteer bei den Sommerspielen in Rio: Teure Kameraausrüstung diesmal lieber zuhause lassen?

    #Ad

    Kommentar

      Liebe Leser,

      von 2013 bis 2014 war ich für acht Monate in Brasilien und bin dort sehr viel verreist. Die üblichen verdächtigen Großstädte wie Rio, Sao Paulo oder Salvador mit deren typischen Gefahren sind mir durchaus bekannt. Schon damals hatte ich eine sehr teure Kameraausrüstung mit dabei, habe jedoch aufgrund massiver Vorsicht und wohl auch etwas Glück nie Probleme damit bekommen. So habe ich es unter anderem geschafft, auf dem Corcovado oder der Mirante Dona Marta wunderschöne Bilder vom morgendlichen Sonnenaufgang aufzunehmen. Bereits damals haben mir die einheimischen und teilweise befreundeten Guides erzählt, dass die Corcovado-Trem oder auch die Dona Marta sehr häufig von plündernden Räuberbanden überfallen werden - ich hatte wohl viel Glück.

      Nun habe ich jedoch eine Zulassung als Volunteer für die olympischen Sommerspiele erhalten.

      Wenn man Berichten wie zum Beispiel diesem Glauben schenken mag, dann gilt Rio gerade als so etwas wie das Tor zur Hölle.

      Ich überlege deshalb, meine teure Spiegelreflex-Kameraausrüstung diesmal lieber zuhause zu lassen und nur eine kleine Kompaktkamera mitzunehmen. Nicht einmal der Weg vom Flughafen in die Stadt soll mehr sicher sein.

      Sind meine Sorgen begründet?

      Wie schätzt ihr die derzeitige Lage ein? Wohnen werde ich voraussichtlich ziemlich genau in der Mitte zwischen dem olympischen Stadion und dem Wettkampfort Deodoro, an dem ich auch als Volunteer arbeiten werde.

      Besten Dank für Eure Unterstützung!

      Viele Grüße
      KloBoBBerLe


      PS: Ich kann die Fassungslosigkeit der armen Bevölkerung absolut nachvollziehen - bitte versteht mich nicht falsch! Schon damals hatte ich etliche nachdenkliche Gespräche mit vielen Menschen, die mir von ihrem traurigen Schicksal erzählt haben. Ich wage mir gar nicht vorzustellen, wie es um deren Wohlergehen nun zwischenzeitlich bestimmt ist...
      Zuletzt geändert von KloBoBBerLe; 17.07.2016, 22:07.

    • #2
      AW: Als (brasilienerfahrener) Volunteer bei den Sommerspielen in Rio: Teure Kameraausrüstung diesmal lieber zuhause lass

      Ach da liest noch einer den Focus
      Hab ich auch gerade gepostet.
      Ganz ehrlich, ich weiß nicht wie es da gerade abgeht... Aber jeder der die Nachrichten verfolgt kann sich ein Bild machen wie es dort gerade zugeht.
      Dilma weg. Rio pleite. Krankenhäuser und Schulen bekommen kein Geld mehr. Ebenso Polizei und Co. Höhe Arbeitslosigkeit pipapo... Da kann es doch nur noch knallen.


      Gesendet von meinem SM-G935F mit Tapatalk

      Kommentar


      • #3
        AW: Als (brasilienerfahrener) Volunteer bei den Sommerspielen in Rio: Teure Kameraausrüstung diesmal lieber zuhause lass

        Im Prinzip die gleiche Berichterstattung wie 2014 vor der WM in Brasilien oder 2010 vor der in Südafrika.

        Und, waren die kein Veranstaltungserfolge?

        Kurz vor der WM in 2010 wurden auch Reporter ihre Ausrüstung los (BBC?), aber die tauchte wohl nicht mehr auf, und wenn dann auf dem Hehlermarkt. Sojet jibbet hier ooch.
        Und wie ist das nochmal mit dem 'Fischmarkt' in Hamburg?
        Gruss aus Maceió
        Thomas

        Kommentar


        • #4
          AW: Als (brasilienerfahrener) Volunteer bei den Sommerspielen in Rio: Teure Kameraausrüstung diesmal lieber zuhause lass

          Zitat von Alagomão Beitrag anzeigen
          Im Prinzip die gleiche Berichterstattung wie 2014 vor der WM in Brasilien oder 2010 vor der in Südafrika.
          Nun ja, es ist für mich ein Unterschied, ob der gesamte Sicherheitsapparat kollabiert und eine Frau von 30 Männern vergewaltigt wird, oder ob lediglich ein paar Ziegelsteine bei der Spieleeröffnung noch nicht ganz fertig gemauert sind. :???:

          In sofern mache ich mir schon Gedanken... Klar, wenn ein englischer Reporter (wie bei der WM) nachts besoffen auf der Copacabana überfallen wird ist das was anderes, aber die aktuelle Berichterstattung legt einen völigen Zusammenbruch der gegenwärtigen Situation nahe. Und das wird nicht nur im Focus so beschrieben, den ich im Übrigen eher meide.

          Kommentar


          • #5
            AW: Als (brasilienerfahrener) Volunteer bei den Sommerspielen in Rio: Teure Kameraausrüstung diesmal lieber zuhause lass

            Meine Carla, eine starke große Frau, weint öfters wenn sie die Nachrichten über Rio liest. Selbst Opfer von 5 bösen Überfällen ist sie gar nicht mehr gut zu sprechen auf die angeblich so maraviliose Stadt. Wenn man Rio mit dem Ländle vergleicht, ist es rund um den Huckerzut tatsächlich der Vorhof zur Hölle.
            Keine Ironie.
            Rio de Janeiro ist eine Drecksstadt...

            Kommentar


            • #6
              AW: Als (brasilienerfahrener) Volunteer bei den Sommerspielen in Rio: Teure Kameraausrüstung diesmal lieber zuhause lass

              Das ist sehr schade, weil Rio für mich tatsächlich die Cidade Maravilhosa war, '93, '95 und '98. Jeweil nur für 3 - 4 Übernachtungen. Nie irgendwelche Probleme. Salvador find ich sicberheitstechnisch bedenklicher.
              Gruss aus Maceió
              Thomas

              Kommentar


              • #7
                AW: Als (brasilienerfahrener) Volunteer bei den Sommerspielen in Rio: Teure Kameraausrüstung diesmal lieber zuhause lass

                Gefahren gibt es überall, hüben wie drüben. Die Wahrscheinlichkeit in Alemannien oder einem der Zentraleuopäischen Staaten im Namen Allahs sein Leben und/oder seine Gesundheit zu verlieren wächst nahezu täglich.
                In Rio ist dies zumindest unwahrscheinlich und in der Regel weiß man dort wo es gefährlich ist und wo relativ sicher.
                Ich persönlich würde Rio jederzeit jedem anderen Ort vorziehen - zumindest bis heute - dafür ist die Stadt und Region einfach zu schön.
                Eine meiner Töchter lebt und arbeitet seit März in Rio und ist nach wie vor begeistert und berauscht von dem einzigartigen spirit der Stadt und Cariocas - sie will da nicht mehr weg, ich kann es total verstehen, ging es mir immer ähnlich..... !

                Die Welt ist in Bewegung aber deshalb lassen wir uns den Spaß nicht verderben - ein bißchen aufmerksamer und wacher sein und man hat gute Chancen heile " davonzukommen "....

                PS.: Ach so , sorry, intopic würde ich empfehlen auf jegliches teures Gedöns zu verzichten, wo es glitzert sind die Elstern nicht weit.... !
                Zuletzt geändert von Surfistas; 19.07.2016, 06:20.

                Kommentar


                • #8
                  AW: Als (brasilienerfahrener) Volunteer bei den Sommerspielen in Rio: Teure Kameraausrüstung diesmal lieber zuhause lass

                  Zitat von Surfistas Beitrag anzeigen
                  PS.: Ach so , sorry, intopic würde ich empfehlen auf jegliches teures Gedöns zu verzichten, wo es glitzert sind die Elstern nicht weit.... !
                  Ja, ich bin tatsächlich am Schwanken... Ich formuliere es mal so: Bei meinem letzten Aufenthalt hatte ich einen Mietwagen (bereits ein Abenteuer für sich )), mit dem ich früh morgens an die favorisierten Fotoplätze gefahren bin und direkt im Anschluss wieder abhauen konnte.

                  Diesmal wird das nicht der Fall sein, weshalb ich auch nicht mal einen Bruchteil der Fotoplätze zur erforderlichen Uhrzeit besuchen kann. Auf Taxifahrer und ÖPNV möchte ich mich nicht unbedingt verlassen. ;-)
                  Zuletzt geändert von KloBoBBerLe; 19.07.2016, 08:24.

                  Kommentar


                  • #9
                    AW: Als (brasilienerfahrener) Volunteer bei den Sommerspielen in Rio: Teure Kameraausrüstung diesmal lieber zuhause lass

                    nee... schlimmer wäre wenn es bei Vatapa und Acarajé Lieferengpässe geben würde.
                    Probleme sind auch keine Lösung

                    Kommentar


                    • #10
                      AW: Als (brasilienerfahrener) Volunteer bei den Sommerspielen in Rio: Teure Kameraausrüstung diesmal lieber zuhause lass

                      ... ich weiss nicht. Hinterher hast Du tolle Fotomotive und keine anständige Ausrüstung dabei... und jeder Idiot den Du siehst hat seine teure Fotoausrüstung dabei... ...dann ärgerst Du Dich!

                      Weil das Foto wichtiger als die Ausrüstung ist, würde ich die Ausrüstung mitnehmen!!

                      Kommentar

                      Unconfigured Ad Widget

                      Einklappen

                      Brasilien Forum Statistiken

                      Einklappen


                      Hallo Gast,
                      Du hast Fragen?
                      Wir haben die Antworten!
                      >> Registrieren <<
                      und mitmachen.

                      Themen: 24.778  
                      Beiträge: 184.040  
                      Mitglieder: 12.556  
                      Aktive Mitglieder: 38
                      Willkommen an unser neuestes Mitglied, Santa_Catarina.

                      P.S.: Für angemeldete Mitglieder ist das Forum Werbefrei!

                      Online-Benutzer

                      Einklappen

                      297 Benutzer sind jetzt online. Registrierte Benutzer: 4, Gäste: 293.

                      Mit 2.135 Benutzern waren am 16.01.2016 um 00:30 die meisten Benutzer gleichzeitig online.

                      Lädt...
                      X