Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Fortaleza: Kurzbericht

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Fortaleza: Kurzbericht

    #Ad

    Kommentar

      Hallo,
      hier mal wieder Aktuelles aus Fortaleza und eine kleine Story dazu.

      Für einige sind diese Infos nicht neu, aber es gibt anscheinend immer wieder Informationsbedarf.
      Die Eindrücke stellen nur meine Sichtweise dar und sollten auf keinen Fall pauschalisiert werden.

      Eigenltich war meine 5. Reise seit 2000 nach Fortaleza nicht geplant.
      Doch dieses Mal hatte ich einen sehr guten Grund:
      Mein Bruder lebt seit fast einem Jahr in Cumbuco und er feierte Mitte August seinen 40. Geburtstag.
      Für mich war schon im November letzten Jahres, als ich mich von ihm verabschiedete, klar: Ich komme wieder, und zwar zu Deinem Geburtstag.

      Nur wissen sollte er nichts davon, denn es sollte schliesslich eine Überraschung werden.
      Also Flug gebucht und wie gewöhnlich in meinem Stamm-Appartment in Fortaleza eingecheckt. Mittwochs kam ich an und am folgenden Samstag war der Geburtstag.
      Vom Flughafen werde ich natürlich immer von meinem Vermieter (hallo Reiner) abgeholt. Fix zur Bank, obwohl ich noch genügend Reais dabei hatte. Aber es passte mir ganz gut, denn zu Fuss sind es ein paar Kilometer und mit so viel Geld in der Tasche und die Karte noch dazu, da fühle ich mich im Auto besser aufgehoben.
      Im Supermercado noch schnell das Nötigste (2 Paletten Antarctica, 1 Flasche Scotch, 2,5 Liter Coke und 5 Liter Wasser) eingekauft, fertig.
      Das erste, was ich im Appartment mache: Klamotten aus, Radio an, Dose Antarctica auf (ja, pisswarm) und den herrlichen Blick aus dem Fenster aufs Meer geniessen.
      Das Haus steht in der ersten Reihe in Mucuripe, ein unbedingtes Muss. Genügend Wind, so dass man keine Klimaanlage braucht. 2 Ventilatoren sorgen bei besonders heissem Wetter für kühle Luft.

      Ich möchte andere Vermieter nicht schlecht machen, aber in der 2. Reihe würde ich niemlas absteigen.

      So weit, so gut.
      Mein Bruder hat Mittwochs frei und ist dann ab und zu in Fortaleza unterwegs.
      Da ich eine frühzeitige Begegnung mit ihm vermeiden wollte, stellte ich ihm vorher ein paar verdeckte Fragen per e-mail, ob er wohl an diesem Mittwoch unterwegs sei. Das war nicht der Fall und so konnte ich mich abends frei bewegen. Zudem hatte ich dann auch erfahren, dass er zusammen mit 2 anderen am Freitag eine Party gibt. Diese sollte in Cumbuco in der Pousada "Casa Dona Rosa" stattfinden.
      Siehe hierzu http://www.brasil-web.de/forum/showthread.php?t=5303

      Eigentlich wollte ich ja mit einer Jardineira (Kleinbus) dorthin fahren, jedoch wurde ich falsch informiert und verpasste die letzte Fahrt.
      Die Gastronomen haben überhaupt keine Ahnung und die selbsternannten Parkplatzwächter an der Beira Mar wissen auch nicht viel mehr.
      Na ja, jetzt weiss ich ja Bescheid. Ein Bus fährt gegen 16 Uhr von Mucuripe aus, der letzte um 18:15 Uhr.
      Einfach an die Strasse stellen und auf Kleinbusse der Flotte "Vitoria" achten. Wenn dann noch ein Schild mit der Aufschrift "Cumbuco" in der Frontscheibe hängt, ist man richtig. Die knapp einstündige Fahrt kostet 3,60 R$.

      Mir blieb da nur noch ein Taxi, welches mir von einem dieser Parklatzeinweiser besorgt wurde. Es stehen zwar genügend an der Beira Mar rum, aber eben dieser Einweiser hatte mir erzählen wollen, dass um 19 Uhr noch ein Bus fährt.
      Also 35 R$ für das Taxi und 5 R$ für den Einweiser, egal.

      Die Strecke nach Cumbuco ist inzwischen komfortabel zu fahren, lediglich kurz hinter Icarai ist ein Bauabschnitt an einer Brücke noch nicht fertig.

      An dem Haus meines Bruders angekommen, fragte ich beim Hausmeister vorsichtig nach, ob mein Bruder zu Hause sei. Nein, war er nicht mehr. Er war schon auf seiner Party. Prima, die Freundin meines Bruders war kurz nach mir dort und so konnten wir zu dritt zur Partystätte fahren. Erika, eine Bekannte, war auch mit von der Partie.

      Dort angekommen, ließ ich die beiden erstmal vorgehen und wartete ein wenig draussen. Die kündigten meinem Bruder ein tolles Geschenk an und holten mich rein.
      Ein schöner Moment, auf dieses Gesicht hatte ich mich nun fast ein Jahr gefreut.
      Klar, geweint haben wir auch beide und nachdem wir uns herzlich begrüsst hatten, tranken wir das ein oder andere leckere Getränk zusammen.
      Livemusik, leckeres Essen vom Churrasco-Grill, ein Feuerwerk und trinken bis zum Abwinken, eine tolle Party.
      Ach ja, 20 Kilo Austern gab es auch (waren es echt 20?)

      Am nächsten Tag bin ich dann wieder zurück nach Fortaleza, dort fühle ich mich einfach wohler.

      Tagsüber gehe ich immer an den Strand in Meireles, gut 10 Fussminuten von meinem Appartment in Mucuripe.
      Die Atmosphäre dort gefällt mir wesentlich besser als die am Praia do Futuro.
      Irgendwie gemütlich, kaum Wind, nicht so voll und die Mädels dort sind auch nicht viele. Nur selten verirren sich mal 2 an meinen Nachbartisch, aber die sind auch nach 15 Minuten wieder weg.

      Für viele stellen die zahlreichen Verkäufer am Strand ein Problem dar. Ich kann nur das Gegenteil behaupten. Spätestens am 3. Tag lassen sie einen in Ruhe, weil man ihnen an den vorherigen Tagen zu verstehen gibt, dass man alles hat und nichts braucht. Ausnahme sind bei mir CDs, DVDs und Shirts. Ist einfach ein Muss, diese Sachen zu kaufen. Als Fan diverser Axé-Bandas gebe ich den Jungs, die mich auch teilweise wiedererkennen, jedes Mal einen Auftrag, mir etwas zu besorgen. Klar, die Preise sind anfangs höher als anderswo, aber wir einigen uns immer gütlich.

      Fortal war eine Woche vor meiner Ankunft, also brauchte ich natürlich einen Livemitschnitt. Das ich lediglich den von Chiclete com Banana bekommen habe, zeigt, dass selbst die Schwarzkopierer nicht an alles rankommen.
      Aber dafür hatte diese CD es in sich. Schon der erste Titel war der Hammer.
      "Voa Voa" als Abertura (Intro) und dazu fast Vollinstrumental. Noch mehr Instrumental als die Version vom "Festival de Verao". Nur gut, dass ich den Text kann und somit gab es jeden Tag mehrmals eine musikalische Einstimmung für den Abend in meinem Appartment.
      DVDs habe ich auch gekauft. Eben diese von Chiclete, eine von Babado Novo und eine von Ivete Sangalo, alles aus Salvador von 2005.
      Die Qualität kann sich sehen lassen, trotz Schwarzkopie. Ansehen kann man sich diese DVDs vor dem Kauf natürlich auch. entweder haben die Jungs tragbare DVD-Player dabei oder die Baracken am Strand sind mit Fernseher und DVD-Player ausgerüstet.
      Ein aktuelles Trikot vom örtlichen Fussballverein ist natürlich auch ein "Must have". Die sind ja schliesslich in die erste Liga aufgestiegen und schlagen sich zur Zeit ganz gut (Platz 10). In Deutschland hat auch nicht jeder so ein tolles Trikot.

      Apropos abends.
      Mich reizt dieser ganze Kram in Iracema nicht mehr so wirklich.
      Klar, schöne Frauen gibt es dort. Ich sehe dort 2 bis 3 Frauen, die meinem Schönheitsideal zu 100% entsprechen.
      Für Neulinge ist es natürlich der absolute Hammer, was sich dort abspielt. Aber Vorsicht, nachts sind alle Katzen grau.
      Ich habe einige Abende dort mit einem anderen Deutschen aus dem Ruhrgebiet verbracht. Kein Wort portugiesisch. Totaler Hammer, für ihn war die erste Priorität, dass das Mädchen englisch spricht. Ein paar Sätze wie "Wie lange willst Du noch bleiben?" oder "Wohin sollen wir jetzt gehen?" hatte er sich auf ein Blatt Papier geschrieben und zeigte sie dann seiner Auserwählten.
      Er war untergebracht in einem dieser Hotels, die von vielen Niederländern bewohnt werden. Der totale Reinfall. Weit ab vom Schuss am Praia do Futuro,
      Frauenbegleitung nur mit Preisaufschlag und um 7 Uhr morgens heisst es Abschied nehmen.
      Daher hatte er sich kurzerhand noch ein Appartment nebenbei gemietet, was ich auch von einigen Leuten aus Belgien und den Niederlanden erfahren habe.

      Vom Ablauf ist es eigentlich immer das Gleiche.
      Zum Warmwerden ab 22 Uhr in die "Zipi-Bar".
      Dort wird es gegen 23 Uhr voll und zwischen 24 Uhr und 1 Uhr ziehen die Mädels dann weiter Richtung "Europa" (6 R$ Eintritt), "Bikini-Bar" (viel zu klein) oder "Cafe del Mar" (15 R$ Eintritt)
      Etwas später füllt sich dann das "Kapital". 35 R$ Eintritt für Gringos finde ich jedoch etwas hoch. Ach ja, 5-7 Transen stehen ca. 10 Meter links neben dem Eingang.
      Ziemlich neu ist das "Amazém", 5-10 Minuten zu Fuss von der Tankstelle aus. Drin war ich nicht, soll aber ganz nett dort sein.
      Das "Orbita" hat mir in den Vorjahren ganz gut gefallen, weiss aber nicht, ob es das noch gibt. Livemusik, tolle Barkeeper mit Showeinlagen, normales Publikum.

      Für mich ist das Zipi die beste Location. Die Caipirinha für 6,60 R$ schmeckt mir dort am besten, während sie in den o.a. Discotheken teilweise aus einem vorgefertigtem Zucker-Limetten-Gemisch gemacht wird und daher ranzig schmeckt.
      Die Bedienung im Zipi ist auch Spitze, viele Grüße an Alexandra.
      So habe ich oft ganze Abende dort verbracht und habe mir das bunte Treiben von der Theke aus angesehen.

      Vorsicht, wenn man die Discotheken nachts verlässt. Da heisst es erstmal so schnell wie möglich aus dem Gedrängel heraus und etwas abseits postieren. Kinder bedrängeln einen und versuchen, Geld aus den Hosentaschen zu klauen. Nicht das erstbeste Taxi nehmen, da steht man dann erstmal im Stau in der Gefahrenzone. Lieber 100 Meter weiter gehen, da ist es dann ruhiger.
      Allerdings gibt es vor den Discotheken sehr leckere und günstige Hamburger, genau das richtige für den kleinen Hunger.
      Oder man geht zu dem Imbiss am "Kaipiras" (Seitenstrasse hinterm "Europa" rein), dort gibt es Gyrostaschen. Wenn man nachfragt, haben die sogar Tzatziki.
      Das deutsche Restaurant "Bavaria" schliesst übermorgen.
      Ich bin mal eher zufällig auf dem Weg vom Centro zum Appartment daran vorbeigekommen. Habe mich dann ein paar Stunden dort nett mit Thomas unterhalten. Das Personal beriet an dem Tag, wie es an die noch austehenden Gehälter kommen soll. Schade eigentlich.

      So, jetzt habe ich keine Lust mehr.
      Wenn ich euch gelangweilt habe, tut es mir leid.
      Vielleicht fällt mir ja später noch was ein oder ihr habt Fragen.
      Zum Abschluss noch ein paar Bilder:
      1. Blick von der "Ponte dos Ingleses" nach Osten auf die Skyline mit den Stadtteilen Praia de Iracema, Meireles und Mucuripe.
      2. Blick von der "Ponte dos Ingleses" nach Westen Richtung Barra do Ceara.
      3. Blick aus meinem Appartment Richtung Iracema.
      4. Blick aus meinem Appartment Richtung Hafen und Yacht-Club.
      5. Strand von Cumbuco

      vampeta
      Angehängte Dateien

    • #2
      Hmmmm...

      Also ich war an besagter Kreuzung mit besagten Diskotheken, sogar (kurze Zeit allerdings (!!!)) im Europa drin (war kostenlos an dem Abend). Ich kann nur sagen: WUERG! Intensivstation fuer Notgeile, Sextouri-Absteige pur (Nuttengehalt mind. 90%), wurde auf italienisch angelabert und sonstwo begrapscht. Aber wem es gefaellt...
      Ich halt mich lieber am Dragão do Mar auf, das ist "normal"...

      Gruss,

      Kristofe

      Kommentar


      • #3
        hallo vampeta

        besten dank für den update!

        bin auch ein alter forta-spezialist, da sind infos immer willkommen! kannste ja bei gelegenheit noch ein paar fortsetzende updates posten! wären, jedenfalls bei mir, herzlich willkommen! ;o)

        saude
        robinho

        Kommentar


        • #4
          Puxa! que....Kurzbericht!!

          Parabens vampeta,

          ein ganz toller "Kurzbericht"!

          ..wenn ich euch gelangweilt habe....? Que isso!

          Valeu! Nota 10!

          Abraco Brasileiro

          Kommentar


          • #5
            naja "dragao do mar" da kann ich ja gleich zuhause bleiben und ins kunstmuseum gehen, kulturell gesehen sicherlich auch noch interessanter, aber jedem das seine,
            ich persönlich finde es ein paar abende ganz interessant an besagter kreuzung, nach ner woche oder so bekomme ich aber auch das wuergen nicht aber wegen den gdps, sondern mehr wegen dem benehmen einiger westeuropäer...

            for hat aber noch einiges mehr zu bieten als das Epizentrum wie wir es nannten im Iracema, cantinho do Ceu zum beispiel oder im Eusebio quartier gibst auch einige gemütliche Forro lokale wo ca. 70 % oder mehr frauen sind und du unter umständen der einzige gringo bist, gut natürlich wenn du ein bisschen Forro tanzen kannst...(falls du einen privat-tanzlehrer vor ort brauchst lass es mich wissen) übrigens im Capital fallen den gdps die augen raus wenn ein gringo forro tanzen kann..

            ps. finde den bericht von vampeta auch klasse, vielleicht kannst du uns noch einige ausgehtips reinstellen ausserhalb vom iracema, kenne zwar einige nur kommen mir die namen nicht mehr in den sinn !
            Trenne dich nie von deinen Illusionen und Träumen. Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren, aber aufgehört haben, zu leben

            Kommentar


            • #6
              Guter Bericht, unbedingt weitermachen!

              Kommentar


              • #7
                Jo SG,
                aber was will man machen?

                Fortaleza ist nunmal die einzige grosse Stadt, wo ich mich mittlerweile gut auskenne. Und andere Ziele kommen für mich daher nicht in Frage.

                Auch die Umgebung bietet einige tolle Reiseziele.
                Canoa Quebrada sollte man mal gesehen haben.
                Cumbuco so wie so, ist nicht nur was für Kite-Surfer.
                Jericoaquara ist ein Muss, auch wenn die Reise dorthin etwas länger dauert.
                In Aracati war ich 2 Mal zum Carnaval. Gute Musik, aber dreckig und es stinkt nach Pipi.

                Churrasco essen kann man gut und billig im Assis, kennt jeder Taxifahrer. Es ist zwischen Mucuripe und Praia de Futuro.
                Montag bis Donnerstag gibt es dort Angebote, die Portionen sind sehr üppig.
                Daher anschliessend vom Kellner das übrige Fleisch in einen Quentinho (Aluteller) einpacken lassen.

                Ein anderes Restaurant habe ich hier bereits empfohlen:
                http://www.brasil-web.de/forum/showthread.php?t=5302

                Es gibt sicherlich noch viele Orte, wo man abends hingehen kann. Jedoch bleibe ich als Alleinreisender lieber an den mir bekannten Orten.
                Mein Motto lautet: Je weiter man sich vom Meer wegbewegt, desto gefährlicher wird es. Was der Bauer nicht kennt, ........

                Zigaretten kosten im Supermercado 2,60 R$, an den Buden auf der Promenade 2,80 R$ und die Strandverkäufer wollen tagsüber 3, nachts bis zu 5 R$ haben.

                Scotch Whisky kaufe ich im Spirituosenladen. Hier bekommt man z.B. Teachers oder Ballantines als "Whisky nacional" für schlappe 15 R$, während der normale Whisky das dreifache kostet. Hintergrund: der "nacional" wird in Brasilien abgefüllt und nicht bereits in Schottland.

                Souvenirs kann man zwar im Centro oder im Mercado Central günstiger bekommen, ich bevorzuge trotzdem den abendlichen Markt an der Beira Mar.
                Wenn man die Preise kennt, kann man dem entsprechend auch runterhandeln.
                Die Frauen- oder Pärchenfiguren aus Holz sind einfach Spitze, direkt gegenüber Mc Donalds neben der ersten Barraca hat man die grösste Auswahl.

                Falls jemand Fragen hat, gerne.

                Vielen Dank für das Lob,
                vampeta
                vampeta

                Kommentar


                • #8
                  Hallo Vampeta, vielleicht solltest Du auch noch die kleine illegale Schnapsbrennerei kurz hinter Maraponga in den Zuckerrohrfeldern erwähnen. Da verkaufen die Spitzen-Qualität Cachaca in 5 oder 10 Liter Reservekanistern für ca. 1,50R$ der Liter. Das lohnt sich wirklich. Musst aber einen Tauschkanister mitbringen.
                  Das ist dann nicht nur nacional, sondern richtig da terra!

                  Kommentar


                  • #9
                    Oi Frank,
                    die kenne ich nicht.

                    Haste mal ne Skizze oder so?
                    Wie weit ist die weg?

                    vampeta

                    Kommentar


                    • #10
                      Auch wollen

                      Zitat von vampeta
                      Oi Frank,
                      die kenne ich nicht.

                      Haste mal ne Skizze oder so?
                      Wie weit ist die weg?

                      vampeta
                      Bitte Bitte

                      Als Tausch dafür dieser Forro-Club http://www.kukukaya.com.br/
                      Weit weg von allem Disco-Gedudel; nur Brasis.

                      Da spielt ab und zu ne Band mit nem Trommler , der aussieht als wär er der Bruder von Steven Segall

                      Gruß heavyfuel

                      Kommentar

                      Unconfigured Ad Widget

                      Einklappen

                      Brasilien Forum Statistiken

                      Einklappen


                      Hallo Gast,
                      Du hast Fragen?
                      Wir haben die Antworten!
                      >> Registrieren <<
                      und mitmachen.

                      Themen: 24.735  
                      Beiträge: 183.814  
                      Mitglieder: 12.522  
                      Aktive Mitglieder: 38
                      Willkommen an unser neuestes Mitglied, Lucas Ferreira.

                      P.S.: Für angemeldete Mitglieder ist das Forum Werbefrei!

                      Online-Benutzer

                      Einklappen

                      242 Benutzer sind jetzt online. Registrierte Benutzer: 2, Gäste: 240.

                      Mit 2.135 Benutzern waren am 16.01.2016 um 00:30 die meisten Benutzer gleichzeitig online.

                      nach Oben
                      Lädt...
                      X